Suchergebnis

 Vorher: Der Bauernhof prägte das Bild vor Ort.

Neues Wohngebiet nahe der Waldseer Altstadt nimmt nächste Hürde

Das neue Wohngebiet in der „Gartenstadt“ hat am Montagabend eine weitere Hürde genommen. Der Ausschuss für Umwelt und Technik hat den Entwurfsbeschluss einstimmig befürwortet.

Eine Änderung zum ursprünglichen Bebauungsplan gab es bereits. Baurechtsamtsleiter Peter Natterer erklärte den neuen Stadträten eingangs, dass Bebauungsplanverfahren in der Regel dreimal im Gremium behandelt werden.

Areal ist 0,84 Hektar groß „Auf den Aufstellungsbeschluss folgt der Entwurfsbeschluss und dann der Satzungsbeschluss“, verdeutlichte ...

Ein Gerüst um einen Neubau

Rabatt beim Kredit: So wahrscheinlich sind Vorteile für Immobilienkäufer

Zins-Talfahrt und kein Ende: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, findet immer billigere Immobilienkredite. Schon gibt es erste Gedankenspiele für negative Bauzinsen – auch weil die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Strafzinsen für Einlagen von Banken verschärft hat. Der Druck auf die Geldhäuser steigt damit weiter. Was heißt das für Verbraucher?

Was würden negativ verzinste Immobilienkredite konkret bedeuten?

Angenommen, Wohnungs- oder Hauskäufer nehmen Baugeld mit einem Minus-Zins auf, dann bekommen sie einen ...

Schön ist anders: Das „Loch“ neben dem Hotel Adler ärgert viele Ehinger.

Es ärgert viele Ehinger: So steht es um das riesige Bauloch in der Unteren Stadt

Die brachliegende Fläche „Altes Roßmanith-Haus“ neben dem Ehinger Hotel Adler ist vielen Bürgern seit vielen Monaten ein Dorn im Auge.

Nun hat Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann am Donnerstag im Gemeinderat den Stand der Dinge erläutert, nachdem die Fraktioen der SPD, der Grünen, der Freien und Junges Ehingen einen Antrag gestellt hatten, um mehr Informationen zu bekommen.

Zurück ins Jahr 2016 Um die Sachlage deutlich zu machen, musste Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann etwas tun, was er nur in ...

Wohnungsbau in Berlin

Zahl der Baugenehmigungen geht abermals zurück

Für die Wohnungsnot in vielen deutschen Städten ist weiter wenig Entspannung in Sicht. Trotz hoher Immobiliennachfrage sind erneut weniger Baugenehmigungen erteilt worden.

Dies teilte das Statistische Bundesamt mit. Demnach wurden von Januar bis Juli 196.400 Wohnungen bewilligt, 3,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Allein im Juli habe es einen Einbruch von 8,6 Prozent gegeben. Die Genehmigungen gelten sowohl für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Häusern.

Mario Draghi

Draghis letztes Feuerwerk: Alles für die Konjunktur

Kurz vor Ende seiner Amtszeit zieht EZB-Präsident Mario Draghi noch einmal alle Register - zum Leidwesen von Sparern und Banken: Höhere Strafzinsen für Banken, frische Milliarden für Anleihenkäufe und ein auf unbestimmte Zeit zementiertes Zinstief.

Mit dem am Donnerstag beschlossenen gewaltigen Maßnahmenpaket stemmt sich die Europäische Zentralbank (EZB) gegen die Konjunkturschwäche.

Eine „sehr expansive Geldpolitik“ sei wegen umfangreicher Risiken für die Konjunktur weiterhin notwendig, begründete Draghi die ...

 Donald Trump bei einer Rede.

Warum Trump seinen Sicherheitsberater Bolton gefeuert hat – und was das für den Rest der Welt bedeutet

Die Neigung von US-Präsident Donald Trump, zum verbalen Knüppel zu greifen, lässt bisweilen vergessen, mit welchem Programm er einst angetreten ist. Abgesehen davon, dass er an den Nachkriegsallianzen der USA rüttelte, versprach er so etwas wie weltpolitische Bescheidenheit. Den Rückzug aus Konfliktgebieten, den Abschied von der Rolle des Weltpolizisten, die das Land schon unter Barack Obama nicht mehr so recht spielen wollte. „Wir werden nicht mehr darum wetteifern, ausländische Regierungen zu stürzen, über die wir wenig wissen und die uns ...

Bundesbürger machen für Wohneigentum immer mehr Schulden

Für den Kauf von Häusern und Eigentumswohnungen machen die Bundesbürger immer mehr Schulden. Das Volumen der Kredite für Wohnimmobilien stieg innerhalb von zehn Jahren um rund ein Viertel. Das geht aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im Jahr 2018 nahmen private Haushalte demnach rund 995 Milliarden Euro zur Finanzierung von Wohnimmobilien auf. Gleichzeitg nahm auch die Zahl der Transaktionen auf dem Immobilienmarkt um ein Viertel zu.

Schulden fürs Wohneigentum

Deutsche machen für Wohneigentum immer mehr Schulden

Für den Kauf von Häusern und Eigentumswohnungen machen die Bundesbürger immer mehr Schulden.

Das Volumen der Wohnimmobilienkredite stieg zuletzt innerhalb von zehn Jahren um rund ein Viertel, wie aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Im Jahr 2018 nahmen private Haushalte demnach rund 995 Milliarden Euro zur Finanzierung von Wohnimmobilien auf.

Yuan

China reformiert seine Zinspolitik

China reformiert seine staatlich gesteuerte Zinspolitik. Wie die Notenbank des Landes am Wochenende mitteilte, sollen die Banken ihre Neukreditvergabe an einem neuen Zinssatz ausrichten.

Dieser liegt spürbar tiefer als der zuvor maßgebliche Zins der chinesischen Zentralbank. Fachleute sprachen daher von einer faktischen Lockerung der Geldpolitik.

Nach Angaben der chinesischen Notenbank sollen die Banken ihre neuen Kredite künftig nach Maßgabe der „Loan Prime Rate“ vergeben.

 Michael Voigtländer

Experte beruhigt: Gefahr für Immobilienblase ist derzeit gering

Immobilienpreise und Mieten in Deutschland werden weiter steigen, eine Blase zeichnet sich aber noch nicht ab. Das sagt Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. Dieter Keller hat ihn befragt.

Wie groß ist die Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland?

Ich sehe sie als noch relativ gering an. Die klassischen Symptome einer Blase sind nicht zu erkennen. Wir haben weder eine exzessive Bautätigkeit, wie wir sie beispielsweise in Spanien hatten, noch eine große Überschuldung der Haushalte.