Suchergebnis

 Die „Laupheimer Immotionale“ spricht Häuslesbauer und -renovierer gleichermaßen an.

„Laupheimer Immotionale“ informiert rund ums Thema Bauen und Sanieren

Wer plant, ein Haus zu bauen, wer Wohneigentum renovieren oder an neue Lebensumstände anpassen möchte, sollte sich den 7. und 8. März fest im Terminkalender vormerken. Dann öffnet zum 14. Mal die „Laupheimer Immotionale“ im Kulturhaus Schloss Großlaupheim ihre Pforten.

Mehr als 80 AusstellerIhre Anziehungskraft reicht weit über die Stadtgrenzen Laupheims hinaus, denn sie bietet einen guten Überblick und vielseitige Informationen rund ums Thema Wohneigentum: Die „Laupheimer Immotionale“ lockt mit mehr als 80 Ausstellern, die ihre ...

 Matthias Sacher ist Geschäftsführer der Trossinger Wohnbau.

Herausforderung Immobilienmarkt

Die Suche nach einer Wohnung - in Trossingen kann sie sich sehr zermürbend gestalten. Der Immobilienmarkt kann die große Nachfrage kaum abdecken. Wie die Stadt versucht, das Problem zu mildern, hat Matthias Sacher, Geschäftsführer der Trossinger Wohnbau, am Dienstagabend im Kolpingheim erläutert.

Sacher gab den Zuhörern Einblicke in die Teilmärkte Handel, Wohnen und Gewerbe aus Sicht der Wohnbau Trossingen. Einen Rückgang bemerke er beim regionalen Handel, so Sacher.

Die Bopfinger Bank möchte ihre Selbstständigkeit weiterhin erhalten.

Die Bopfinger Bank hält weiterhin an ihren acht Standorten fest

Die Bopfinger Bank Sechta Ries wird weiterhin an ihren acht Standorten in Bopfingen und den umliegenden Gemeinden festhalten. Außerdem gibt es zur Zeit keine Fusionsbestrebungen mit anderen großen Banken aus der Region oder Kooperationsabsichten. Diese Informationen erhielten zahlreiche Kunden der Genossenschaftsbank, die sich jüngst im Veranstaltungssaal im Gasthof Sonne in Bopfingen zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung getroffen haben.

Die beiden Vorstände Wolfgang Probst und Franz Zekl stellten die neuesten Bilanzzahlen des ...

 Auch im Villinger Friedrichspark entstehen hochwertige Neubauten, für die entsprechende Quadratmeterpreise bezahlt werden müsse

Immobilienpreise steigen rasant

Rasant gestiegen sind in den vergangenen fünf Jahren die Immobilienpreise in Villingen-Schwenningen. Mit 46 Prozent sogar stärker als in Stuttgart (plus 38 Prozent) oder Freiburg (plus 27 Prozent).

Wie Jan-Carl Mehles, Group Leader Market Research des Immobilienportals Immowelt, auf Anfrage erklärte, liege das Preisniveau in Villingen-Schwenningen allerdings auch deutlich unter dem der beiden Großstädte.

Sind die steigenden Immobilienpreise der Bedeutung der Stadt VS angemessen?

Der Schulbau begann als griechisches Projekt.

Steuermillionen für griechische Bauruine in München

Im Osten Münchens liegt die bayerisch-griechische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Bildung in Trümmern: Bagger eines Abbruchunternehmens kämpfen verbissen mit Tausenden Tonnen an Trümmern. Auf dem drei Hektar großen Grundstück sollte einmal die erste und einzige Schule der Republik Griechenland in Deutschland entstehen. Doch über einen erdbebensicheren Rohbau, der jetzt mühsam dem Erdboden gleichgemacht wird, kam das Projekt nicht hinaus. Auf der Strecke blieben Millionen von öffentlichen Geldern.

Auf diesem Plan sind die Grundstücke im Baugebiet Lindenstraße zu sehen. Die durchgestrichenen Parzellen stehen derzeit nicht zu

Bauplatzvergabe an Bewerber ist erfolgt: So wurde entschieden

Das Vergabeverfahren für die 15 Bauplätze im vierten Abschnitt des Merklinger Neubaugebiets Lindenstraße ist abgeschlossen. In den kommenden Tagen werden die Bewerber informiert.

Erstmals hatte der Merklinger Gemeinderat im vergangenen Herbst für ein Neubaugebiet ein zweistufiges Bauplatzvergabeverfahren nach festen Vergaberichtlinien mit verbindlichem Punktesytem eingeführt. Damit soll die Bauplatzvergabe möglichst fair und rechtssicher erfolgen.

Neuvertragsmieten steigen aktuell nicht weiter

Studie: Neuvertragsmieten stagnieren

Am heiß gelaufenen Mietmarkt in Deutschland deutet sich Studien zufolge eine Beruhigung an. Zum Jahresende 2019 sind die Neuvertragsmieten laut neuesten Zahlen des Hamburger Immobilienspezialisten F+B nicht weiter gestiegen.

Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, wie das Unternehmen mitteilte.

Im Vergleich zum vierten Quartal 2018 beobachtete die Firma, die Städte und Gemeinden bei der Aufstellung von Mietspiegeln berät, zudem leichte Rückgänge ...

Demo gegen den Mietendeckel

Mietendeckel hat Folgen über Berlin hinaus

Schärfere Vorschriften für Wohnungen wie der Mietendeckel in Berlin haben laut einer Studie weitreichende Folgen für die Immobilienmärkte.

Der geplante Mietendeckel sei kein Thema der Hauptstadt allein, sagte Christian Schulz-Wulkow, Immobilienexperte bei der Beratungsfirma EY, am Mittwoch in Frankfurt. Auch andere Städte wie München und Hamburg schauten auf Berlin, ob der umstrittene Mietendeckel dort Bestand vor Gericht habe. Bis zur Klärung werde die Unsicherheit bei Investoren bleiben.

Studie: Mietendeckel hat Folgen über Berlin hinaus

Schärfere Vorschriften für Wohnungen wie der Mietendeckel in Berlin haben laut einer Studie weitreichende Folgen für die Immobilienmärkte. Der geplante Mietendeckel sei kein Thema der Hauptstadt allein, sagte Christian Schulz-Wulkow, Immobilienexperte bei der Beratungsfirma EY. Auch andere Städte wie München und Hamburg schauten auf Berlin, ob der umstrittene Mietendeckel dort Bestand vor Gericht habe. Bis zur Klärung werde die Unsicherheit bei Investoren bleiben.

 Japanische Börsenhändler im Jahr 1987.

Welche Lehren EU und USA aus dem japanischen Börsencrash vor 30 Jahren ziehen können

Zentralbanken weltweit reagieren seit 2009 mit einer Politik des billigen Geldes auf das Platzen einer Marktblase. Sie machen dabei eine Erfahrung, die vor ihnen bereits ihre Kollegen von der Bank of Japan in Tokio gemacht haben: Wer einmal mit Niedrigzinspolitik anfängt, kommt später kaum wieder davon los. „Japan war der Vorreiter geplatzter Finanzblasen, rettender Finanzpolitik und Anpassung an wesentlich niedrigere Wachstums- und Zinsraten“, sagt Ökonom Martin Schulz vom Fujitsu-Forschungsinstitut in Tokio.