Suchergebnis

Sylt

Stiller Sehnsuchtsort - Sylt ohne Urlauber

An der Autoverladestation in Niebüll ist an diesem Morgen fast nichts los. Ein paar Handwerker, einige Autos mit NF-Kennzeichen für den dortigen Landkreis Nordfriesland.

Polizisten kontrollieren die wenigen Fahrzeuge mit Kennzeichen aus anderen Kreisen, fragen, aus welchem Anlass man nach Sylt möchte, lassen sich Sondergenehmigungen zeigen. Normalerweise wäre an einem Tag in der Karwoche hier viel mehr los. Aber in diesen Tagen der Corona-Pandemie ist nichts normal.

 Der ehemalige Gasthof zum Löwen in der Kißlegger Herrenstraße profitiert von der Städtebauförderung – aber auch Wangen darf sic

Städtebauförderung: Wohltuende Finanzspritze für die Region Wangen in schwierigen Zeiten

In Corona-Zeiten tun diese Landesgelder wohl besonders gut: Insgesamt 2,9 Millionen Euro bekommt die Stadt Wangen im Rahmen der diesjährigen Städtebauförderung – 1,8 Millionen fürs Gebiet Erba/Auwiesen, der Rest geht in das Programm „Stadtkern IV“. Nach Kißlegg fließen immerhin 680 000 Euro für die Sanierung des früheren Gasthauses „Löwen“.

„Das Erba-Areal in Wangen soll im Rahmen der städtebaulichen Erneuerungsmaßnahme „Erba-Auwiesen-Argensiedlung“ zu einem Ort der Arbeit, des Wohnens und der Kulturvielfalt werden.

DESG

Weiter Hängepartie im Eisschnelllauf-Verband

Die Hängepartie an der Spitze der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft geht nun bis zum Herbst weiter. Nachdem die Außerordentliche Mitgliederversammlung am 28. März wegen der Sars-CoV-2-Pandemie abgesagt wurde, macht eine kurzfristige Verlegung keinen Sinn.

„Die Wahl des Präsidiums wird, wenn man die Corona-Maßnahmen realistisch betrachtet, sicherlich erst in einer ordentlichen MV erfolgen“, erklärte Vizepräsident Uwe Rietzke im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Acetylen-Anlage von BASF in Ludwigshafen: Für chinesische Banken ist der 45 Milliarden Euro teure Chemiekonzern am Rhein ein Sch

Angst vor Schnäppchenjägern: Wie die Bundesregierung deutsche Konzerne vor der Übernahme schützen möchte

Die Bundesregierung will deutsche Unternehmen in der Krise besser vor unerwünschten Übernahmen schützen. „Gerade die aktuelle Situation zeigt, dass wir in Deutschland und Europa in bestimmten Bereichen eigene Kompetenzen und Technologien brauchen“, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin. Die Regierung hat dazu am Mittwoch in Berlin eine Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes auf den Weg gebracht. Die Behörden erhalten damit zusätzliche Befugnisse, um anstehende Firmenübernahmen zu prüfen und notfalls zu blockieren.

Vonovia

Tausende Mieter von Vonovia fürchten Geldprobleme

In der Corona-Krise haben Tausende Mieter Deutschlands größten Wohnungskonzern Vonovia um Zugeständnisse gebeten. Stand Ende voriger Woche hätten sich rund 3000 Mieter an das Unternehmen gewandt mit der Befürchtung, sie könnten sich ihre Wohnung nicht mehr leisten.

Vonovia habe allen Mietern aber bereits im März geschrieben, „dass sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn sie Mieten vorübergehend nicht vollständig zahlen können“, sagte Vorstandschef Rolf Buch der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch).

 In das neue Sanierungsgebiet der Gemeinde Heroldstatt könnte auch die Ecke an der Feldstetter und Münsinger Straße fallen.

Heroldstatt erhält Förderung von 800.000 Euro - was damit gemacht wird

„Wir freuen uns sehr, dass wir in das Städtebauförderprogamm des Landes mit 800 000 Euro aufgenommen wurden“, sagt Heroldstatts Bürgermeister Michael Weber. Damit sei ein langjähriger Wunsch in Erfüllung gegangen, auf den die Gemeinde seit Jahren hinarbeite.

Und nicht nur die Aufnahme in das Förderprogramm erfreut den Bürgermeister: „Klasse ist auch die Summe, mit der wir im Vorfeld nicht rechnen konnten.“

Denn mit einer Spitzenförderung von 800 000 Euro wurde die Gemeinde Heroldstatt bedacht.

 Ein Marktbericht zeigt, dass in Sachen Wohnraum die Nachfrage in Ulm und Neu-Ulm nach wie vor größer ist als das Angebot.

Immobilien werden immer teurer – trotz Corona

Im Vergleich mit den Nachbarstädten ist Wohnen in der Region gar nicht so teuer: In Neu-Ulm kostet im Schnitt der Quadratmeter Wohnfläche 2704 Euro. Das ist deutlich weniger als in Stuttgart (5308), München (5806) oder Augsburg (2975).

Dies rechnete der Ulmer Makler Martin Tentschert für seinen neuen „Wohnmarktbericht“ aus, der nun erschien. Auch die siebte Ausgabe der Publikation strotzt wieder vor Daten wie diesen.

Inmitten der Corona-Krise kommt Tentschert bei der Vorstellung der 55 Seiten freilich nicht drumherum ...

 20 Milliarden Euro als deutsches Geldgeschenk – „Ich habe das vorgeschlagen, um den Italienern zu helfen“, sagt der ehemalige P

Ökonom Sinn: „Wir können Italien nicht hängen lassen“

Der ehemalige Präsident des Münchener ifo-Instituts Hans-Werner Sinn hofft, dass nach der Krise noch etwas von der Eurozone übrig ist und fordert Deutschland auf, ein Hilfsprogramm für Italien aufzulegen. Im Gespräch mit Ralf Müller warnt der einflussreiche deutsche Ökonom davor, alle Probleme mit Geld aus den Gelddruckmaschinen zu lösen.

Herr Sinn, die Corona-Krise wird zu einer tiefen Rezession und zu einer großen Ausweitung der Staatsverschuldung führen.

Die Winterstettenstädter Grundschule soll schließen. Dort sollen Kitaplätze entstehen.

Schließung dieser Grundschule droht - Eltern fühlen sich überrumpelt

Wie lange es schon eine Schule in Winterstettenstadt gibt, ist nicht bekannt. Einen ersten schriftlichen Hinweis aus dem Jahr 1628 hat Stadtchronistin Marion Zinser entdeckt. Dass die Gemeindeverwaltung Ingoldingen nun den Vorschlag gemacht hat, die kleine Grundschule zu schließen, hat daher eine emotionale Debatte ausgelöst.

Was nach SZ-Information vielen Bürgern aus Winterstettendorf und -stadt aufstößt, ist die Vorgehensweise der Gemeindeverwaltung Ingoldingen.

„Alles wird gut“ – diese Zuversicht wird eventuell auch dadurch genährt, dass der Betreiber des Stadtwirts in Leutkirch mit der

Wie Vermieter ihren gebeutelten Pächtern in der Corona-Krise entgegenkommen

Durch geschlossene Geschäfte und Restaurants sind vielen Einzelhändlern und Wirten von heute auf morgen die Einnahmen weggebrochen. In welchem Umfang können in dieser Situation Vermieter ihren betroffenen gewerblichen Mietern entgegenkommen, ohne selbst in wirtschaftliche Schwierigkeiten zu geraten? Die Schwäbische Zeitung hat bei drei Vermietern mit mehreren Objekten in Leutkirch und Isny nachgefragt.

15 Wirte als Pächter Die Brauerei Härle aus Leutkirch braut nicht nur seit inzwischen über 120 Jahren Bier – für 15 Wirte der ...