Suchergebnis

 Ihr Laupheimer, schaut auf diesen Entwurf! Ein Waidag-Rathaus soll den heutigen Sitz der Stadtverwaltung ersetzen.

Waidag baut das neue Rathaus – ha no!

26 Arbeiten haben Architekturbüros beim Rathauswettbewerb eingereicht. Noch immer gibt’s keine finale Entscheidung für den Siegerentwurf, unentwegt diskutieren Stadträte und Bürgersleut’, welcher Weg für Laupheim der richtige sei. O jerum, hätten sie doch alle miteinander die Waidäg gefragt! Die haben am Narradag gleich sieben Vorschläge für ein neues Rathaus präsentiert, einer kreativer als der andere.

Ein Blickfang und in der Publikumsgunst ganz klar vorn: das Waidag-Rathaus.

Die Verwandelten

Brussig wechselt im Waschbär-Roman zu oft die Spur

Die mecklenburgischen Teenager Fibi und Aram verwandeln sich in einer Autowaschanlage in Waschbären, weil eine Quatschanleitung dazu aus dem Internet seltsamerweise funktioniert.

Dieser Start von Thomas Brussigs neuem Roman „Die Verwandelten“, vom Verlag als „komischer Gesellschaftsroman“ beworben, wird manchen zurückzucken lassen. Auf der anderen Seite hat sich Brussig (55) seit seinem Vereinigungs-Bestseller „Helden wir wir“ Mitte der 90er Jahre und dem Nachfolger „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“, erfolgreich verfilmt als ...

Vincent Feigenbutz

Naturfreund und Mann fürs Grobe: Feigenbutz boxt in den USA

Beinahe wäre er mit 20 Jahren Deutschlands jüngster Boxweltmeister geworden. Daraus wurde nichts. Jetzt, vier Jahre später, will Vincent Feigenbutz die Sache mit dem WM-Titel korrigieren.

Als neuer deutscher Box-Benjamin kann er mit seinen 24 Jahren und 157 Tagen jedoch nicht mehr in die Annalen eingehen, diesen Rekord hält Graciano Rocchigiani (24 Jahre und 73 Tage). Feigenbutz kann aber einen jener Top-Titel gewinnen, die dem deutschen Boxen seit einiger Zeit fehlen - und das in den USA.

Tatort - Die goldene Zeit

Mehr als 8,5 Millionen Zuschauer beim Hamburger „Tatort“

Der „Tatort“-Krimi aus Hamburg hat am Sonntagabend die TV-Konkurrenz deutlich hinter sich gelassen. 8,70 Millionen (24,0 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten die Episode „Die Goldene Zeit“.

Dieses Mal tauchten die Bundespolizisten Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) tief in das Hamburger Rotlichtmilieu ein. Das ZDF-Drama „Frühling: Keine Angst vorm Leben“ schalteten derweil 5,94 Millionen (16,4 Prozent) ein.

Die katholische Frauengemeinschaft Sigmaringendorf zeigt eine amüsante „krasse“ Neuinterpretation von Hänsel und Gretel.

Im Himmel ist einiges geboten

Sigmaringen - Wenn der Himmel Besuch bekommt, und dann noch vom Teufel höchst persönlich, dann kann es schon mal turbulent zugehen. So geschehen am Samstagabend im Gemeindehaus St. Fidelis. Der Pfarrgemeinderat der Seelsorgeeinheit Sigmaringen hatte zur alljährlichen Fasnetsveranstaltung eingeladen. Dem ausgegebenen Motto „Im Himmel ist der Teufel los“ folgten sanftmütige Wesen ebenso wie weniger nette Gesellen. Ein buntes Programm sowie viel Musik sorgten dafür, dass Engel und Teufel bis in den frühen Morgen hinein gemeinsam viel Spaß hatten.

Micky Beisenherz

Micky Beisenherz talkt über Social-Media-Trends

Gerade noch schrieb Micky Beisenherz in Australien die bissigen Witze für das RTL-Dschungelcamp, nun startet der 42-Jährige auf dem Nachrichtensender ntv eine neue Talksendung. Und die soll trotz mehr Seriosität nicht weniger bissig werden.

Mit „#timeline“ wagen sich Sender und Autor an ein neues Format: Es wird bestimmt durch tagesaktuelle Tweets und Posts in den sozialen Medien wie Twitter, Facebook und Instagram. Welche am Tag der Sendung bestimmend sein werden, wissen Beisenherz und seine beiden Gäste deshalb erst kurz vorher.

Raúl Richter

Promi-Geburtstag vom 31. Januar 2020: Raúl Richter

Der ganz große Wurf ist ihm im Laufe seiner Fernsehkarriere noch nicht gelungen. Doch er taucht immer wieder irgendwo auf und hat überdies in den vergangenen Wochen für Gesprächsstoff gesorgt: Raúl Richter ist Kandidat in der RTL-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ gewesen.

Für den Sieg, die Dschungel-Krone, hat es am Ende für ihn nicht gereicht. Der Schauspieler wurde einen Tag vor dem großen Show-Finale am 25. Januar von den Zuschauern abgewählt.

Julian F. M. Stoeckel

Julian F. M. Stoeckel liebäugelt mit eigenem Filmmuseum

Der Berliner Entertainer Julian F. M. Stoeckel (32) liebäugelt mit einem eigenen Filmmuseum. „Ich werde irgendwann ein Filmarchiv eröffnen, das Julian-Stoeckel-Filmmuseum“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur bei der Ernst-Lubitsch-Preisverleihung in Berlin.

„Ich muss ja mein Hab und Gut irgendwohin bringen, wo es nicht verschwindet, wenn ich mal nicht mehr bin. Und ich habe jeden meiner Lieblingsfilme auf DVD zu Hause. Da stehen auf 90 Quadratmetern ungefähr 400 Filme.

Larissa Marolt

Larissa Marolt geht gern ganz allein essen

Das Model Larissa Marolt (27) geht gern ganz allein essen. Das mache sie fast jeden zweiten Tag, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. „Dabei müsste ich das gar nicht, weil ich so viele Leute in allen möglichen Städten kenne. Ich liebe es.“

Das einzige Problem an der Sache sei, dass andere Leute den Anblick komisch fänden. „Die gucken mich dann an. Die glauben, dass mein Date nicht kam“, berichtete Marolt. „Ich guck dann einfach offensiv zurück.

Tatort

Die Quoten: Mehr als 9,4 Millionen gucken Münchner „Tatort“

Der Münchner „Tatort“ hat am Sonntagabend eine ausgezeichnete Quote erzielt. 9,41 Millionen (26,4 Prozent) sahen zu, wie die TV-Kommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) in der Episode „Unklare Lage“ mit einem Ausbruch allgemeiner Hysterie in München zu kämpfen hatten.

Das Liebesdrama „Frühling - Spuren der Vergangenheit“ kam zeitgleich im Zweiten auf 5,66 Millionen (15,9 Prozent). Der Dschungel-Rückblick „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!