Suchergebnis

Die Hauptpiste am Iberg in Maierhöfen heute, ein seit 60 Jahren bestehendes Wintersport-Paradies – wenn denn Schnee liegt.

Iberg-Lift steht vor dem 60. Betriebsjahr

Wenn Alwine Immler von „ihrem Berg“ erzählt, wird es ruhig am Tisch. Erinnerungen tauchen auf, Erlebnisse aus den vergangenen 60 Jahren werden lebendig. Der Iberg in Riedholz bei Maierhöfen ist für die Liftbesitzerin nicht nur einfach ein Skihang. „Ich liebe den Iberg. Der gehört halt einfach dazu; zu unserer Familie“, schwärmt sie mit Leuchten in den Augen. So setzt sie sich auch weiter konsequent über die wirtschaftlichen Argumente ihrer Söhne Franz und Ralph hinweg.

 Das Team des Iberg-Stüble: Alwine Immler (von links), Ralph Immler, Mia Preuß, Franz Immler, in der renovierten Gaststätte.

Einkehren im neuen Ibergstüble

Hell, freundlich und gemütlich lädt das frisch renovierte Ibergstüble ab sofort nicht nur Wanderer, Skifahrer, Langläufer und Spaziergänger ein. Mit viel Engagement und Unterstützung der Familie hat die neue Pächterin, Mia Preuß, seit Anfang Oktober in der Liftwirtschaft in Riedholz bei Maierhöfen am Skihang, dem Iberg, dem „Wirtschäftle“ einen frischeren Eindruck verpasst.

Sanitärräume, Möbel und Wände wurden hell gestrichen und die Theke bringt mit der Holzverkleidung einen Skihüttencharakter in die Stube.

Schletteralpe kurz nach dem Krieg

Das Glöckle von der „Schletteralpe“ existiert noch

Ute Seibold, die Museumsleiterin scheint begeistert zu sein über das Interesse der Ortschaften an der Gestaltung des neuen Stadtmuseums im Schloss: „Es geht heute um solche Erinnerungen und Erlebnisse, die nie in irgendeiner Chronik aufgeschrieben wurden. Ich will heute gerne Mäusle spielen, wenn Sie aus Ihren reichen Lebenserfahrungen aus der Zeit vor der Eingemeindung erzählen“, ermutigte Seibold die rund 30 Besucher im „Erinnerungscafé“, das vergangene Woche in Großholzleute Station gemacht hat.

 Der Skilift in Wengen hat mit die anspruchsvollsten Pisten in der Region rund um Isny.

Die Gemeinde Wengen, ihr Skilift und die Betreiber

Die reichlichen Schneefälle im Januar 2019 bescheren den kleinen Dorfliften so viele Betriebstage wie seit Jahren nicht mehr – bis jetzt, Ende Februar, und voraussichtlich auch durch die anstehenden Ferien hindurch. Liegen die Hänge günstig, können selbst die aktuell milden Temperaturen und der Sonnenschein den Pisten noch nicht allzu viel anhaben.

Als eine der anspruchsvollsten rund um Isny – neben dem noch längeren Iberg in Maierhöfen – gelten die drei Abfahrten des Dorflifts im bayerischen Wengen.

Der Blutspendedienst des Bayrischen Roten Kreuzes ist im Januar vor allem im Westallgäu unterwegs.

Blutspendedienst des BRK kommt

Der Blutspendedienst des Bayrischen Roten Kreuzes ist im Januar vor allem im Westallgäu unterwegs.

Blutspender können am Montag, 14. Januar von 17 bis 20.30 Uhr ins Iberg-Zentrum nach Maierhöfen, Ibergweg 16, kommen. Eine Woche später, am Montag, 21. Januar, von 16.30 bis 20.30 Uhr ist der Blutspendedienst des Bayrischen Roten Kreuzes in den Lindenberger Werkstätten, Lauenbühlstraße 67, zu Gast. Am Dienstag, 29. Januar, wartet die BRK-Mitarbeiter von 17 bis 20.

 Zwei Isnyer machen den Flucken-Hang in Maierhöfen wieder zum Wintersport-Ziel.

Isnyer Arztpaar nimmt traditionsreichen Flucken-Lift wieder in Betrieb

Am Flucken soll es wieder wuseln: Nach zwei Jahren „Winterschlaf“ wird der Liftbetrieb am sonnig gelegenen Nordwesthang östlich von Maierhöfen wieder aufgenommen. Möglich machen das als neue Betreiber Andrea und Alexander Vesper. In den zurückliegenden Monaten hat das Paar alles daran gesetzt, den Lift technisch wieder fit zu machen für die notwendigen Genehmigungen und die Abnahme durch den TÜV. Rechtzeitig mit den ersten Schneefällen können sie nun eröffnen.

 Der Ball des Wintersports des WSV Isny bot auch in diesem Jahr wieder viel Gelegenheit für Tanz und gute Unterhaltungen.

Wintersportler unter Hypnose

Orientalische Klänge im Kurhaus beim Ball des Wintersports des WSV Isny: Die jungen Sportler zeigten ihr Bewegungstalent in einer einmaligen Bauchtanznummer, die sogar einige Gäste mit auf die Bühne zog, sie würden aber doch lieber beim Wintersport bleiben, bestätigten sie Moderator Daniel Kremer auf Nachfrage einstimmig.

Vorstand Tom Maus dürfte froh gewesen sein, das zu hören. Wie er in der Begrüßung betonte, bringe die gute Nachwuchsarbeit des WSV sowie das großartige Engagement von Eltern und Trainern solch herausragende ...


Der Cantabo-Chor lädt am Samstag zum Herbstkonzert nach Maierhöfen ein.

Herbsttöne des Cantabo-Chors

Der Cantabo-Chor lädt am Samstag, 25. November, um 20 Uhr ins Iberg-Zentrum nach Maierhöfen zu einem bunten musikalischen Abend ein. Gäste sind der Kinderchor Notenhopser und die Band Cantilena, die Leitung obliegt Christina Dürr.

Das Jahreskonzert hat den Titel „Herbsttöne“ und verspricht laut Einladung einen bunten Abend mit Lustigem und Besinnlichem, Altbekanntem und Neuem, Pop und traditionellem Liedgut. Der Eintritt kostet 7 Euro, für Bewirtung ist gesorgt.

Franz Immler

Wenn Ehrgeiz zu großen Sprüngen verhilft

Wer war Franz Immler? Und weshalb springen am kommenden wochenende über 100 Nachwuchs-Skispringer um seinen Gedächtsnispokal? Niklas, neunjähriger Skispringer im Isnyer Wintersportverein (WSV), schüttelt ratlos den Kopf auf diese Fragen. Er ist vermutlich nicht der einzige Unwissende. So manche Eltern, Zuschauer und Isnyer kennen den Zusammenhang zwischen Immler und der Veranstaltung, die nach ihm benannt wurde, nicht.

Rund 2500 Zuschauer wurden am 1.


Die Bergwacht musste mehrere Male ausrücken.

Bergwacht sucht weitere Einsatzkräfte

Viele Sportler sind am Wwochenende, als das Wetter noch freundlich war, auf den Loipen und Pisten rund um Isny unterwegs gewesen. In der Folge wurde die Bergwacht Isny mehrmals alarmiert, um verunfallte Skifahrer, Skilangläufer und Skispringer zu bergen, medizinisch zu versorgen und abzutransportieren. Da mehrere Unfälle nahezu zeitgleich passierten – an den Skisprungschanzen, im Langlaufstadion sowie am Iberg-Skilift – war dies für die Männer und Frauen der Bergwacht auch eine große personelle Herausforderung, alle Einsätze zu stemmen.