Suchergebnis

In die vorab eingegrabenen senkrechten Röhren kommen die Fangeimer.

Naturschützer suchen Helfer für Kontrollgänge bei Riedhausen

Wenn nachts die Temperaturen dauerhaft über vier Grad Celsius liegen, wird es lebendig im Wald. Dann verlassen Frösche, Kröten und Molche ihre Winterquartiere und machen sich auf den Weg zu den Laichgewässern. Oftmals müssen die Amphibien dabei vielbefahrene Straßen überqueren und werden massenhaft überfahren.

An besonders stark frequentierten Strecken werden Amphibien-Schutzzäune aufgebaut. An diesen wandern die Tiere entlang und fallen in eingegrabene Eimer.

Drohne der Feuerwehr

Hilfe von oben: Wie Drohnen die Feuerwehr und Polizei bei ihrer Arbeit unterstützen

Die Aufbauphase ist vorbei. Seit ein paar Wochen ist die Drohnenstaffel des Alb-Donau-Kreises vollständig einsatzbereit. Die vier Drohnen der Einheit, die der Landkreis unterhält, werden zu unterschiedlichen Einsätzen der Feuerwehr hinzugezogen. Von der Feuerwehr-Raumschaft Munderkingen aus ist die Drohnenstaffel für den gesamten Alb-Donau-Kreis, sowie das Stadtgebiet Ulm zuständig. Zehn Mal musste in der Anfangszeit schon mit den Drohnen ausgerückt werden.

Alexej Nawalny

Nawalny ist im Schwarzwald gejoggt

Kremlgegner Alexej Nawalny hat sich nach dem Giftanschlag auf ihn eine ganze Weile in der Schwarzwald-Gemeinde Ibach (Landkreis Waldshut) erholt. Er sei in einer Ferienwohnung mit guter Ausstattung untergebracht gewesen, sagte Bürgermeister Helmut Kaiser (CDU) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Er ist viel gewandert, er ist viel gejoggt“, berichtete Kaiser über Nawalny. Auch mit den Leuten im Ort habe der 44-Jährige ein paar Kontakte gehabt.

Alexej Nawalny

Kremlgegner Nawalny kehrt nach Moskau zurück

Fünf Monate nach einem Giftanschlag will der Kremlgegner Alexej Nawalny nach Russland zurückkehren.

Der 44-Jährige kündigte am Mittwoch auf Twitter an, dass er am Sonntag mit einer Maschine der russischen Fluggesellschaft Pobeda in Moskau landen werde. Pobeda heißt auf Deutsch: Sieg. Ob die Abreise aus Deutschland einem politischen Sieg gleichkommt oder Nawalny womöglich rasch im Gefängnis landet, darüber entzündete sich in Russland eine Debatte.

VfL-Vorsitzender Harald Ertle und seine drei Stellvertreter Armin Ibach, Konrad Barth und Thomas Mayer.

„Deutlicher Mitgliederschwund“ beim VfL Munderkingen

Unter strengen Coronabedingungen und mit „abteilungsweiser Sitzordnung“ hat am Freitagabend die Hauptversammlung des VfL Munderkingen stattgefunden. In seinem ersten Bericht als Vorsitzender des Sportvereins blickte Harald Ertle auf „ein bewegtes Jahr“ und seinen Start als Vorsitzender zurück. Kassierer Natascha Hummel beklagte im Jahr 2019 einen „deutlichen Mitgliederschwund“, sprach von rund 200 Vereinsaustritten und befürchtet für das „Coronajahr 2020 ähnlich hohe Kündigungen der Mitglieder“.

Alexej Nawalny

Wiesen, Wald und Kühe: Nawalny hält sich im Schwarzwald auf

Jede Menge Polizei und Personenschutz, Hubschrauber und viel Geraune - der kleine Schwarzwald-Ort Ibach (Kreis Waldshut) ist seit dieser Woche in einer Art Belagerungszustand. Grund: Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat sich hier, am Rande des Hotzenwaldes mit grandiosem Blick auf die Alpen, mit seiner Familie einquartiert. Nach seiner Behandlung in der Berliner Charité wegen eines Giftanschlags sucht der russische Oppositionelle zwischen Wiesen, Wald und Kühen Erholung.

Gefolgsleute Putins

EU setzt nach Anschlag auf Nawalny Sanktionen in Kraft

Die EU hat die wegen des Giftanschlags auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny beschlossenen Sanktionen gegen Gefolgsleute des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Kraft gesetzt.

Zu den Betroffenen zählen nach Angaben aus dem Amtsblatt der Europäischen Union unter anderem Inlandsgeheimdienst-Chef Alexander Bortnikow sowie der Vizechef der Präsidialverwaltung, Sergej Kirijenko.

Zudem steht ab sofort auch der Putin-Vertraute Jewgeni Prigoschin auf der EU-Sanktionsliste.

Kremlkritiker Nawalny

Vergifteter Kreml-Kritiker Nawalny erholt sich offenbar im Südschwarzwald

Alexej Nawalny ist offenbar im Südschwarzwald untergekommen. Der russische Politiker habe vor einigen Tagen eine Ferienwohnung in der Gemeinde Ibach im Landkreis Waldshut bezogen, das berichten der "Südkurier" und die "Aargauer Zeitung".

Anwohner haben laut "Südkurier" berichtet, dass Nawalny, begleitet von Polizeibeamten, durch Ibach spaziert sei. Er sei in einer Luxusferienwohnung in dem Ort untergekommen. Außerdem würden Polizisten in Zivil den Ortseingang kontrollieren, in der Nacht sei ein Hubschrauber über dem Ort gekreist.

Bürgermeister Michael Lohner (von links) mit den neu beziehungsweise wiedergewählten Vorstandmitgliedern Michael Baier, Tobias H

Wichtige Weichenstellungen bei der Munderkinger Wehr

Sieben Monate später als geplant hat die Feuerwehr Munderkingen am Sonntag ihre Hauptversammlung des Jahres 2020 abgehalten. Verschoben werden musste der erste geplante Termin bekannterweise aufgrund der angespannten Situation im Frühjahr durch die Pandemie. Dabei stand für die Feuerwehr in diesem Jahr noch ein wichtiger Punkt an: Wahlen verschiedener Vorstandsposten. Die Versammlung fand deshalb nun doch noch statt, wenn auch mit notwendig großem Abstand zwischen den Mitgliedern in der Donauhalle.

Zwei Autos sind nach ersten Erkenntnissen frontal aufeinander geprallt.

Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall auf der B311

Zwei Menschen sind am Freitagmorgen bei einem Unfall auf der Bundesstraße 311 auf Höhe interkommunales Gewerbegebiet Munderkingen schwer verletzt worden.

Ein 80-Jähriger geriet nach Polizeiangaben von Untermarchtal in Richtung Ehingen fahrend mit seinem BMW auf die Gegenfahrspur. Dort kollidierte er frontal mit einem 43-jährigen Opelfahrer. Die Feuerwehr befreite den 80-Jährigen, der eingeklemmt war. Der Rettungsdienst brachte beide Männer mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser.