Suchergebnis

Roland Weiß

Roland Weiß ist seit 1994 Redakteur bei der SZ in Tettnang. Erste Erfahrungen hatte er dort bereits Mitte der 80er Jahre gesammelt – neben dem Studium der Geschichte, Politik und deutschen Literatur...

Larissa Schütz

Larissa Schütz (Jahrgang 1989) vertritt seit Dezember 2014 Sabine Felker-Henn als Redakteurin der Trossinger Zeitung.

Marco Weiß

Marco Weiß (Jahrgang 1984) ist seit 2015 Digital-Redakteur bei der Schwäbischen Zeitung. Er ist für interaktive Karten und Datenvisualisierung verantwortlich.
Fussball-WM: Deutschland - Mexiko

WM, Tote und Royals: Was Google-Nutzer 2018 interessierte

Was hat die Google-Nutzer in Deutschland 2018 besonders interessiert? Klare Antwort: die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

Bei den allgemeinen Suchbegriffen verbuchte „WM“ in diesem Jahr die höchsten Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr, wie Google am Mittwoch mitteilte. Bei den „Wie-Fragen“ lagen „Wie oft war Frankreich Weltmeister?“ und „Wie muss Deutschland spielen, um weiterzukommen?“ vor „Wie heißt der Sohn von Kate und William?“

Bei den allgemeinen Suchbegriffen interessierten zudem der als vermisst geltende ...

Kosmonaut Oleg Kononenko

Kosmonauten überprüfen bei ISS-Außeneinsatz mysteriöses Loch

Zwei Kosmonauten haben bei einem schwierigen Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS das mysteriöse Loch an der angedockten russischen Raumkapsel untersucht.

Mit dem Raumschiff Sojus MS-09 sollen der deutsche Astronaut Alexander Gerst und zwei weitere Raumfahrer am 20. Dezember aus dem All zurückkehren.

Die Ursache des winzigen Bohrlochs kann bis dahin nicht geklärt werden, aber Gerst bringt wichtige Beweisstücke zur Erde mit.

Kosmonauten untersuchen Loch bei ISS-Außeneinsatz

Zwei Kosmonauten haben bei einem Außeneinsatz an der ISS ein Loch an der angedockten russischen Raumkapsel untersucht. Das etwa zwei Millimeter große Loch musste erst freigelegt werden. Dann konnten die beiden Fotos machen und Materialproben nehmen. Das Loch war aus noch ungeklärten Gründen im August entstanden und hatte für einen Druckabfall gesorgt. Der Deutsche Alexander Gerst und zwei Kollegen sollen kommende Woche mit der Kapsel zurück zur Erde fliegen.

ISS-Kosmonauten untersuchen Loch an Raumkapsel

Zwei Kosmonauten sollen heute bei einem Außeneinsatz an der ISS ein Loch an einer angedockten russischen Sojus-Kapsel untersuchen. Mit ihr soll in einigen Tagen unter anderem der deutsche Astronaut Alexander Gerst zur Erde zurückkehren. Der Außeneinsatz von Oleg Kononenko und Sergej Prokopjew soll um 17.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnen und sechs Stunden dauern. Das teilten die Raumfahrtbehörden Roskosmos und Nasa mit. Die beiden sollen das Loch mit einem Spezialtuch zudecken.

der Mond

50 Jahre nach Mondlandung: Massenansturm auf Erdtrabanten

„Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit“: 2019 ist die legendäre Mondlandung und mit ihr dieser legendäre Satz von Neil Armstrong, dem ersten Menschen auf dem Mond, genau ein halbes Jahrhundert her.

Nachdem es eine Zeit lang ruhiger um den Erdtrabanten wurde, liegt er heute wieder voll im Trend, Raumfahrtprogramme weltweit haben den Mond im Visier. Ein Überblick:

- USA: Lange stand der Mars komplett im Fokus der US-Raumfahrtbehörde Nasa.

 Hat Weingartener Schülern eine Menge Fragen beantwortet: Astronaut Alexander Gerst.

Weingartener Schüler funken erneut zu Astro-Alex ins All

„Ein einmaliges Erlebnis“ so dachten die Realschule und das Gymnasium Weingarten im Oktober, als der Mini-Kontakt mit Alexander Gerst zustande kam. Doch damals sendete Alexander Gerst vom kleinen Funk-Modul, da die Russen das große Modul brauchten, für den Start der Sojus-Rakete, der letztlich mit der Notlandung endete. Der Kontakt brach damals nach nur wenigen Minuten ab. Unerwartet bekamen Realschule und Gymnasium nun eine zweite Chance.

Das ist etwas äußerst Ungewöhnliches, ein echtes Adventsgeschenk, heißt es seitens der ...

Raumfrachter „Dragon“ bringt Weihnachtsessen zur ISS

Beladen mit Weihnachtsessen und viel zusätzlicher Ausrüstung hat der private Raumfrachter „Dragon“ an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst und die us-amerikanische Ingenieurin Serena Aunon-Chancellor haben den Roboterarm der Raumstation genutzt, um die Kapsel einzufangen. An Bord sind rund 2500 Kilogramm Forschungsausrüstung, Wartungsinstrumente und „Leckereien für die Crew“. Gerst wird nach derzeitiger Planung Weihnachten bereits auf der Erde verbringen.

Alexander Gerst steht vor All-Rekord

Der Astronaut Alexander Gerst (42) ist nicht nur der erste deutsche Kommandant auf der Internationalen Weltraumstation ISS, ab diesem Samstag (8. Dezember) wird er auch noch der Deutsche mit der längsten Weltraumpraxis sein.

Zählt man seine beiden Weltraummissionen zusammen, so hat Gerst am Samstag nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) 351 Tage im All verbracht. Damit breche er den bisherigen Rekord seines Kollegen Thomas Reiter, der 350 Tage im All gewesen sei, sagte DLR-Sprecher Andreas Schütz.

Alexander Gerst auf der ISS

Alexander Gerst länger im All als Kollege Reiter: Rekord

Der Astronaut Alexander Gerst (42) ist nicht nur der erste deutsche Kommandant auf der Internationalen Weltraumstation ISS, ab diesem Samstag (8. Dezember) wird er auch noch der Deutsche mit der längsten Weltraumpraxis sein. Zählt man seine beiden Weltraummissionen zusammen, so hat Gerst am Samstag nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) 351 Tage im All verbracht. Damit breche er den bisherigen Rekord seines Kollegen Thomas Reiter, der 350 Tage im All gewesen sei, sagte DLR-Sprecher Andreas Schütz.

Unbemannter Raumfrachter „Dragon“ zur ISS gestartet

Beladen mit Nachschub und Ausstattung für wissenschaftliche Experimente ist der private Raumfrachter „Dragon“ zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der unbemannte Frachter habe an Bord einer „Falcon 9“-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abgehoben, teilten die Betreiberfirma SpaceX und die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. In etwa zwei Tagen soll „Dragon“ dann an der ISS ankommen, wo ihn die Crew rund um den deutschen Kommandanten Alexander Gerst in Empfang nehmen will.