Suchergebnis

 Das IMS Gear-Vorstandsteam (von links): Bernd Schilling, Wolfgang Weber und Dieter Lebzelter.

IMS Gear entlässt bis zu 350 Mitarbeiter

IMS Gear wird nach eigenen Angaben bis zu 350 Arbeitsplätze abbauen. Laut Pressemitteilung des Zahnrad- und Getriebespezialisten soll so die Existenz des Unternehmens gesichert werden, das auch einen Standort in Trossingen betreibt.

Vom geplanten Stellenabbau wird auch Trossingen betroffen sein. „Er bezieht sich auf unsere Standorte in Donaueschingen, Eisenbach, Trossingen, Villingen-Schwenningen, wobei an den Standorten als solchen nicht gerüttelt wird.

Das IMS Gear-Vorstandsteam (von links): Bernd Schilling, Wolfgang Weber und Dieter Lebzelter. Foto: IMS Gear

IMS Gear baut 350 Arbeitsplätze ab

Nach einem durch die konjunkturelle Abkühlung in der Automobilbranche bedingten Umsatzeinbruch im vergangenen Jahr muss der Zahnrad- und Getriebespezialist IMS im laufenden Jahr einen erneuten Umsatzeinbruch verkraften. Um die Existenz des Unternehmens zu sichern, so das Unternehmen, ziehe IMS Gear Konsequenzen und baue bis zu 350 Arbeitsplätze ab.

Die Automotive-Branche wird seit gut zwei Jahren von einer konjunkturellen Abkühlung geprägt.

Edin Muhviz und Bauleiter Thomas Gierth besprechen den Fortschritt in der ersten Kammer des Hochbehälters Ettenberg in Mühlheim.

Sanierung des Hochbehälters: Im April soll Schmutz dem Wasser weichen

Seit Mitte Februar wird der Wasserhochbehälter oberhalb der Festhalle am Ettenberg saniert. Läuft alles nach Plan, dann sollen die Arbeiten Ende April abgeschlossen sein. Vor Ort schildert der Bauleiter Thomas Gierth, was alles gemacht wird.

Vor dem Gebäude oberhalb der Festhalle rührt ein Mitarbeiter der Firma Orth & Schöpflin GmbH frischen Mörtel an. Im Vorraum des Gebäudes sind die Wände und Zugänge zu Pumpenraum und Schaltschränken mit Folien verkleidet.

 Begonnen haben die Arbeiten am Wasserhochbehälter oberhalb der Festhalle.

Sanierung des Wasserhochbehälters startet

Der Mühlheimer Hochbehälter Ettenberg oberhalb der Festhalle wird saniert. Dieser Tage hat die Firma Orth & Schöpflin GmbH aus Waldshut-Tiengen mit den Arbeiten der beiden Wasserkammern des Hochbehälters begonnen. Die Sanierungsarbeiten sollen bei normalem Witterungsverlauf bis Ende April abgeschlossen sein.

Solange ist jeweils nur eine Kammer in Betrieb. Die Bevölkerung der Oberstadt sowie die sporttreibenden Vereine auf dem Ettenberg müssen in dieser Zeit sparsam mit dem Wasser umgehen.

 Was muss ein angehender Werkzeugmechaniker können? Beim Aktionstag Ausbildung erfahren die Schüler aus der Praxis heraus, welch

Junge Leute orientieren sich auf dem Weg ins Berufsleben

Beim Aktionstag Ausbildung, den IMS Gear in Kooperation mit Schulen aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg und Hochschwarzwald organisiert, haben sich rund 360 Schüler unter dem Motto „Find your Future“ aus erster Hand über Ausbildungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven informiert. Reger Busverkehr herrschte daher an zwei Vormittagen auf dem Parkplatz des IMS Gear-Ausbildungszentrums in Donaueschingen-Allmendshofen.

Zeitlich gestaffelt strömten rund 360 Schüler der neunten Klassen des Schulverbunds am Deutenberg aus ...

 Salzgrube, Jenoptik - VS wächst zusammen.

Gewerbegebiet stellt sich neu auf

Die Doppelstadt wächst zusammen – das wird momentan insbesondere im Bereich der Industrie- und Gewerbegebiete im Zentralbereich deutlich. Dort wird sich in den kommenden Wochen und Jahren noch einiges tun.

Rege Bauaktivität ist derzeit in der Salzgrube und im Gewerbegebiet Nunnensteig zu vernehmen. Im Mittelpunkt steht dort vor allem der Neubau von Jenoptik. Ein in direkter Nachbarschaft geplantes Projekt wird diesen flächenmäßig in den Schatten stellen.

 Beim Turnier waren rassige Spielszenen geboten.

Turnier erinnert an die „gute Seele des Vereins“

Das Klaus-Hengstler-Gedächtnisturnier der Spielvereinigung Trossingen am Freitagabend hat das Team der Bau-Union vor den Jugendtrainern der Spvgg Trossingen gewonnen. Diese waren kurzfristig eingesprungen, um das Teilnehmerfeld auf zehn Mannschaften zu komplettieren. Dritter wurde die Kreissparkasse Trossingen vor der IMS Group, so eine Pressemitteilung.

Die beiden kurzen und heftigen Regenschauer zu Beginn und am Ende des Turniers taten der guten Laune keinen Abbruch.

 Brandmeldeanlagen-Alarm am Bürgerheim in Schwenningen: Hier war die Schwenninger Feuerwehr in den vergangenen Tagen mehrfach im

Brandmeldeanlagen machen häufig (Fehl-)Alarm

In den vergangenen Tagen haben sich sicherlich alle, die sich nicht gerade als Hitze-Genießer bezeichnen würden, in möglichst kühle, schattige Plätzchen zurückgezogen. Demjenigen, der trotzdem regelmäßig im Freien war, ist dabei gegebenenfalls aufgefallen, dass – vor allem im Schwenninger Stadtgebiet – häufig die Feuerwehr im Einsatz war. Allein am Donnerstag musste die Abteilung der Neckarstadt ganze sechs Mal zu Alarmen ausrücken.

Hängen diese vielen Einsätze ebenfalls mit der Hitze zusammen?

 Dicht umlagert waren die Infostände bei der Trossinger Ausbildungsmesse im Konzerthaus.

Eine Frage des Durchhaltevermögens

Werde ich meinen Beruf auch in 20 Jahren noch ausüben können, oder bin ich dann längst durch einen Algorithmus ersetzt? Jugendliche, die sich damit befassen, welchen Berufsweg sie einschlagen wollen, müssen sich heute ganz andere Fragen stellen als noch vor einigen Jahren. Entsprechend groß war der Andrang bei der siebten Trossinger Ausbildungsmesse am Mittwoch im Konzerthaus.

Wie ködern Unternehmen in Zeiten wachsender Digitalisierung und schrumpfenden Andrangs auf Ausbildungsplätze junge Menschen für ihr Unternehmen?

 Gebrannt hat es am Montagmorgen im Villinger IMS Gear-Werk.

Brand bei IMS: Großeinsatz von Rettungskräften

Im IMS Gear-Werk in Villingen ist es am Montagmorgen um kurz vor 10 Uhr zu einem Brand gekommen. „Eine Maschine hat Feuer gefangen“, sagt Ralf Hofmann, Abteilungskommandant der Feuerwehr VS. Die Löschanlage im Gebäude löschte aber bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr das Feuer selbstständig.

Dennoch sammelten sich Rettungskräfte aus der ganzen Region im Gebiet Salzgrube. Dass so viele Einsatzkräfte vor Ort gewesen sind, sei eine reine Vorsichtsmaßnahme gewesen, so Hofmann.