Suchergebnis

Homeoffice

Deutschland im Homeoffice - kann mobiles Arbeiten gelingen?

Im Kampf gegen eine weitere Corona-Ausbreitung in Deutschland müssen sich Millionen Arbeitnehmer in Deutschland wohl auch in den kommenden Monaten auf Homeoffice einstellen.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina warnte in einer am Dienstag veröffentlichten Empfehlung vor einer Verschärfung der Pandemie in Deutschland und forderte weitere Schritte.

Ab dem 14. Dezember sollten laut Leopoldina die Kontakte auch im beruflichen Kontext „auf das absolut notwendige Mindestmaß“ reduziert werden.

Raimund Haser (l.) und Stephan Mayer (CSU) bei Max Wild.

An welchen Stellen der Föderalismus eine Hürde sein kann

Vier Kilometer ist die in Illerbachen beheimatete Firma Max Wild von der bayerischen Landesgrenze entfernt. Auch deshalb weiß das Bau- und Logistikunternehmen, an welchen Stellen der Föderalismus funktioniert und wo er an seine Grenzen stößt. Der Landtagsabgeordnete Raimund Haser (CDU) und der Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer (CSU), zudem Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, besuchten das Unternehmen und unterhielten sich mit den Verantwortlichen neben dem Föderalismus auch über flexiblere Arbeitszeiten und den ...

Daimler-Vorständin Renata Jungo Brüngger

Daimler fordert globale Lieferketten-Regeln

Der Autobauer Daimler hält unterschiedliche nationale Regeln beim Lieferkettengesetz für wenig zielführend.

„Wir sind ein globales Unternehmen. Wir sind darauf angewiesen, dass gerade solche Gesetze global gemacht werden“, sagte die für Integrität und Recht zuständige Vorständin Renata Jungo Brüngger der Deutschen Presse-Agentur.

„Wir stehen grundsätzlich hinter einem Lieferkettengesetz, das drei Bedingungen erfüllt: Es muss Wirkung zeigen vor Ort und der Sache und den Menschen dienen.

Daimler-Vorständin Renata Jungo Brüngger

Daimler-Vorständin Brüngger für globale Lieferketten-Regeln

Der Autobauer Daimler hält unterschiedliche nationale Regeln beim Lieferkettengesetz für wenig zielführend. „Wir sind ein globales Unternehmen. Wir sind darauf angewiesen, dass gerade solche Gesetze global gemacht werden“, sagte die für Integrität und Recht zuständige Vorständin Renata Jungo Brüngger der Deutschen Presse-Agentur.

„Wir stehen grundsätzlich hinter einem Lieferkettengesetz, das drei Bedingungen erfüllt: Es muss Wirkung zeigen vor Ort und der Sache und den Menschen dienen.

Rentenjahr 2021

Was auf die Rentner zukommt

Überschattet von Sorgen um die Rentenfinanzen wegen der Coronakrise nimmt die Bundesregierung Kurs auf das nächste große Rentengesetz. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will eine Absicherung von Selbstständigen mit Pflichtbeiträgen einführen.

In diesem Jahr steuert die Rentenversicherung vor allem wegen der Corona-Krise auf ein Defizit von 4,7 Milliarden Euro zu, wie die Rentenversicherung Bund am Donnerstag mitteilte. Trotz der Milliardendelle können die mehr als 20 Millionen Rentner aber gelassen auf die kommenden Jahre ...

Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt

Menschen mit Behinderung oft von Armut bedroht

Millionen Menschen mit Behinderung sind in Deutschland von Armut bedroht, Hunderttausende sind arbeitslos - und die Corona-Pandemie hat das Problem verschärft.

Zum Tag der Menschen mit Behinderungen an diesem Donnerstag werden Forderungen an die Bundesregierung lauter, mehr für die Betroffenen zu tun. Abgebaut werden müssten Hürden für den Arbeitsmarkt.

Der Bundesbeauftragte für Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, warf der Bundesregierung am Mittwoch indirekt Nichtstun bei dem Problem vor.

Bundesarbeitsminister Heil

Heil erhöht Druck für Lieferkettengesetz

Im Ringen um ein Gesetz gegen Ausbeutung bei der weltweiten Warenproduktion erhöht Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Druck auf die Union.

„Ich bin nicht zufrieden, dass die Diskussion so lange dauert“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Notfalls sollen laut Heil die Spitzen von Union und SPD bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den seit Monaten schwelenden Koalitionskonflikt zu dem Thema lösen.

Zuvor hatten die EU-Staaten die Kommission einvernehmlich aufgefordert, einen Rechtsrahmen gegen ...

 Gero Kettler

Arbeitgebervertreter der Pflegebranche: „Der Ball liegt bei Diakonie und Caritas“

Der Entwurf eines Tarifvertrags für die Altenpflege zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) liegt vor. Der Vorstandssprecher der BVAP, Gero Kettler (Foto: privat), erklärt, warum es nicht vorangeht.

Woran hakt es?

Natürlich sind viele Heimbetreiber durch die belastende zweite Corona-Welle stark in Anspruch genommen. Und natürlich handelt es sich um ein komplexes Verfahren.

Laut Bundesgesundheitsministerium haben 2018 nur 40 Prozent der Pflegeheime ihre Angestellten nach Tarif bezahlt.

Pflegekräfte wollen mehr als Applaus

Applaus allein reicht den Pflegekräften in Deutschland längst nicht mehr: Sie wollen angemessene Arbeitszeiten und Bezahlung. Ein allgemeingültiger Tarifvertrag soll helfen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche BVAP haben einen Vorschlag ausgearbeitet. Die Frage ist nun: Wer im Pflegebereich wird sich dafür erwärmen?

Die Misere war im Frühjahr nicht mehr zu übersehen. Fehlten bis dahin in der Altenpflege schon Fachkräfte, spitzte die Corona-Krise die Situation in ...

Agentur für Arbeit

Weniger Arbeitslose im November - aber mehr Kurzarbeit

Die verschärften Corona-Regeln machen sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar, führen zurzeit aber nicht zu mehr Entlassungen. Im November waren mit 2,699 Millionen Menschen sogar 61.000 weniger arbeitslos als noch im Oktober.

Die Arbeitslosenquote sank nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit im Vergleich zum Oktober um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent. Allerdings stellen die Unternehmen zurzeit nur zögerlich neues Personal ein, und die Anzeigen auf Kurzarbeit stiegen im November erstmals seit Mai wieder.