Suchergebnis

 Begeistert mit buntem Programm: die Musikkapelle Tannau.

Für jeden Geschmack etwas dabei

Jugendpower, ein buntes Repertoire an Stücken und eine gute Stimmung im Publikum hat es beim Jahreshöhepunkt der Musikkapelle Tannau gegeben. Rund 250 Besucher lauschten den Musikern bei ihrem jährlichen Herbstkonzert.

Vorsitzender Martin Baumann eröffnete mit seiner Begrüßung den Abend und hieß dabei auch die Gäste am Ehrentisch willkommen, zu denen unter anderem Bürgermeister Bruno Walter mit Partnerin sowie die Ortschaftsräte und Ehrenmitglieder zählten.

Ein grünes Kreuz am Straßenrand

Mahnmale: Warum Bodensee-Bauern grüne Kreuze an ihren Feldern aufstellen

Am Straßenrand aufgestellte Kreuze erinnern in der Regel an Opfer tödlicher Verkehrsunfälle. Die Kreuze, die seit einigen Tagen an immer mehr Stellen im Bodenseekreis zu sehen sind, haben aber einen anderen Hintergrund.

Sie sind grün und sollen auf die Existenzsorgen der Landwirte im Hinblick auf das Agrarpaket und das Volksbegehren Artenschutz aufmerksam machen. Das startet am 24. September.

Von Nordrhein-Westfalen an den Bodensee Seit Willi Kremer-Schillings, bekannt als Bauer Willi, an einer vielbefahrenen ...

Der neue Ortschaftsrat Kau (von links): Günther Probst, Michael Hilebrandt, Siegbert Hornstein, Joachim Wohnhas, Alexander Schul

So haben sich die Tettnanger Ortschaftsräte konstituiert

Durchaus kritische Töne, aber auch viel Dank und Lob hat es in der zweiten Juliwoche bei den konstituierenden Sitzungen in den Ortschaftsräten gegeben. Diese trafen sich abends zu ihren jeweils konstituierenden Sitzungen, bevor dann in dieser Woche die inhaltliche Arbeit starten konnte.

Das Verfahren ist an allen Orten das Gleiche: Wenn festgestellt worden ist, dass keine Hinderungsgründe für den Eintritt von Mitgliedern ins neue Gremium vorliegen, wird der scheidende Ortschaftsrat der letzten fünf Jahre verabschiedet.

 Mit guter Laune stellen sie stolz ihre Traktoren vor, auch wenn das Wetter nicht optimal war. Das Bild zeigt (von links): Stefa

Grandiose Stimmung beim Maifest Münchenreute

Punkt 19 Uhr wurde von Uwe Greiter, stellvertretender Ortsvorsteher Münchenreute, und Franz Moser, Farny Brauerei, das diesjährige Maifest Münchenreute mit einem Fassanstich eröffnet. Mit nur zwei Schlägen war das ersten Fass angestochen und das Festwochenende eröffnet.

Bereits zu diesem Zeitpunkt war das Festzelt gut gefüllt. Mit zünftiger Blasmusik sorgten die Musikvereine Baindt, Grünkraut und Wolpertswende für gute Unterhaltung. Das gut auf einander abgestimmte Programm sorgte für eine ausgelassene Atmosphäre.


Der älteste Traktor der Ausstellung: ein Schwungrad Kramer aus dem Jahre 1940

Aus „Rostbollen“ werden Schmuckstücke

Rund um die Hütte der Wehinger Ortsgruppe im Schwäbischen Albverein hat am Sonntag das erste Traktorentreffen der Traktorenfreunde Wehingen stattgefunden. Trotz des regnerischen Wetters stellten viele Traktorenfreunde ihre Oldtimer auf die Wiesen, die von den Fans und Fachleuten bewundert wurden.

Noch anfangs des Jahres waren die Wehinger Traktorenfreunde etwa zehn Personen, die mit ihren Fahrzeugen bei verschiedenen Treffen in der Umgebung ausstellten, mit „Spaß an der Freud“.

Dieser Mercedes-Lkw schmückt den Flyer des Oldtimertreffens des MSC Leutkirch.

Oldtimertreffen steigt am 1. Mai

Der Motorsportclub Leutkirch (MSC) veranstaltet am Dienstag, 1. Mai, in Zusammenarbeit mit dem ADAC das 19. Oldtimertreffen auf Schloss Zeil. Die Veranstalter erwarten laut Pressemitteilung zwischen 500 und 600 Fahrzeuge verschiedenster Art aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Teilnehmen am Treffen können Autos, Motorräder vor dem Baujahr 1980 sowie Traktoren vor dem Baujahr 1970. Eine Teilnehmergebühr wird nicht erhoben.

Ins Leben gerufen wurde das Treffen von Oldtimer-Liebhaber Gerhard Stör – als „Schraubertreff“.


Sportleiter Thomas Albrecht, Jonas Altenried, Mailo Linke, Christian Forderer, Thomas Günther, Vorstand Ferdinand Lanz (v. l.).

Von 81 Rennen gesund zurückgekommen

Wenn sich die Mitglieder und Freunde des Motorsportclub Isny gegen Ende des Jahres zur Sportfahrerehrung treffen, dann ist einerseits Kameradschaft groß geschrieben und andererseits die Würdigung der 19 Motorsportler, die an insgesamt 81 Rennen auf ihren geländegängigen „Höllenmaschinen“ im Laufe der Rennsaison April bis Oktober teilgenommen haben. Die meisten dieser Motocross-Rennen, angeboten von verschiedenen Clubs, fanden in der Region Oberschwaben/Allgäu, aber auch auf Landes- und Bundesebene statt.


In einer kleinen Feierstunde haben die stellvertretende Bürgermeisterin Sylvia Zwisler und der Vorsitzende des DRK, Ortsgruppe

Heinz Fischer ist fleißigster Blutspender

In einer kleinen Feierstunde haben die stellvertretende Bürgermeisterin Sylvia Zwisler und der Vorsitzende des DRK, Ortsgruppe Tettnang, Hubertus von Dewitz, langjährige Blutspender geehrt.

Von den anwesenden Blutspendern gab es in diesem Jahr zwei besondere Auszeichnungen. Insgesamt haben in der Zeit von April 2016 bis März dieses Jahres 1476 und Tettnanger Blut gespendet. Als Dank erhielten die geehrten Blutspender jeweils eine Ehrennadel und Urkunde sowie ein kleines Präsent überreicht.

 Ein Punkt auf dem Programm des Tettnanger Bauerntages in der Argentalhalle ist die Talkrunde

Landwirte informieren sich in lockerer Runde

Der Tettnanger Bauerntag in der Laimnauer Argentalhalle hat am Donnerstag viele Landwirte und andere Besucher angezogen. Ein attraktives Programm lockte, denn der Tettnanger Maschinenring, der Kreisbauernverband Tettnang und die Tettnanger Landfrauen hatten sich einiges einfallen lassen. Im Fokus standen Information und Unterhaltung.

Josef Nuber vom Tettnanger Maschinenring zog eine zufriedene Bilanz: „Rund 500 Gäste nutzten die Gelegenheit, sich zu informieren, aber auch um in lockerer Runde das eine oder andere Gespräch zu führen.

Hoch hinaus geht’s – das ist das Markenzeichen der Brochenzeller Springerhexen.

Humpishausen ist Fasnetshochburg

„Kein roter Punkt, nur ein roter Bürgermeister und noch immer kein Vereinsheim in Sicht“: Das ist das Ergebnis des hochlöblichen Zunftmeisterempfangs beim Umzug in Humpishausen, der am Sonntag erneut Narren und Gäste in Scharen nach Brochenzell gelockt hat. Zur Zunft, „die so großartig organisiert ist, keine Nachwuchssorgen kennt und Netzwerker ist in Sachen Freundschaft“.

Viel Lob erfuhren Brochenzells Narren – und zwar wohlverdient. Das bewiesen sie schon in der Narrenmesse mit Pfarrer Josef Scherer, als Ute Staudenmayer an ihrem ...