Suchergebnis

Am Tag danach: Großbrand bei Wangen ist „herber Schlag“ für Einrichtungshaus

Geschäftstrakt abbruchreif, ausgestellte Gartenmöbel verkohlt und das benachbarte Gebäude teilweise nicht mehr bewohnbar: Am Tag nach dem Großbrand im Weiler Ungerhaus zwischen Wangen und dem Teilort Leupolz wird das gesamte Ausmaß der Zerstörung deutlich. Die Ursache des verheerenden Feuers vom Donnerstagabend ist weiter unklar.

Hubert Jocham blickt ungläubig auf den Ausstellungstrakt seines Wohn- und Geschäftshauses – oder besser: auf das, was davon übrig ist.

 Das Trauercafé-Team (von links): Claudia Trinkler (Kuchenbäckerin), Charlotte Trinkler, Irmgard Schickel und Maria Locher; nich

Nach Coronapause wieder eine Mitgliederversammlung

Die Versammlung konnte am 9. November im Gemeinschaftshaus der Diakonie Pfingstweid mit ausreichend Abstand und coronakonform durchgeführt werden. Der Vorstand Dr. Hubert Jocham berichtete zunächst über die Jahre 2019/2020. Deren unumstrittenes Highlight waren 2019 die Festlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Hospizgruppe und zum 10-jährigen des Hospizverein Tettnang e.V.

Im Frühjahr 2020 mussten die Begleitungen zunächst ganz eingestellt werden;

 Unser Bild zeigt Hubert Jocham (links) und Bianca Mosch sowie Antje Claßen (rechts), die Caterina Meßmer (Zweite von links) ver

Hospizgruppe Tettnang feiert ihren Neujahrshock

Der Hospizverein Tettnang hatte die ehrenamtlichen Hospizbergleiterinnen zum Neujahrshock in das Gemeindezentrum der St. Gallus-Gemeinde in Tettnang eingeladen. Dabei dankte der Vorsitzende Hubert Jocham für die gesellschaftlich wichtige humane Arbeit, die die Begleiter 2019 geleistet haben. Mit Caterina Meßmer und Alexandra Laur sind zwei Ehrenamtliche verabschiedet worden, die, obwohl sie noch immer zu den Jüngeren der Gruppe gehören, schon seit einigen Jahren Dienst an den Betten der Sterbenden taten, heißt es im Eigenbericht der ...

 Der Hospizverein Tettnang möchte dafür sorgen, dass mehr Menschen beim Sterben zuhause begleitet werden können.

Wer hilft am Ende eines Lebens?

Das Jubiläumsjahr des Hospizvereins Tettnang ist fast vorbei – da bietet sich an, eine Bilanz zu ziehen und zu fragen, wie gut die ambulante Hospizarbeit in Tettnang verankert ist. Hubert Jocham als Vorsitzender des Hospizvereins hat sich Zeit für ein Gespräch genommen. „Wir haben mit unseren Veranstaltungen viele Menschen erreicht“, ist sich Jocham sicher. Trotzdem beschäftigt ihn ein Thema: „Bei unserem Festakt im Oktober haben wir einen Slogan in den Mittelpunkt gestellt.

Das Publikum beim Festakt des Hopsizvereins Tettnang im Rittersaal applaudiert.

25 Jahre Hospizarbeit in Tettnang

Ein gold-orangener Sonnenuntergang über dem Bodensee, Harfenmusik von Simone Häusler: Der Rahmen war gut gesetzt zum Festakt, der anlässlich von 25 Jahren ambulanter Hospizarbeit am Freitagabend in Tettnang stattfand.

„Wir sind überwältigt und sehr bewegt“, mit diesen Worten begrüßte der Vorsitzende des Hospizvereins, Hubert Jocham, die Gäste im Rittersaal des Neuen Schlosses. Im Rittersaal waren die ersten Reihen für diejenigen reserviert, die im Ehrenamt für den Hospizverein da sind: Menschen, die im Verein Funktionen übernehmen, ...

 Neue und alte Vorstandsgesichter (von links): Manuela Stauber, Irmgard Schickel, Günther Peternek, Antje Claßen, Karin Kathan,

Hospizverein Tettnang wählt Vorstand

Wenn es einem Verein gelingt, alle Posten des Vorstandes zu besetzen, ist das heutzutage ein Ergebnis, über das man sich freuen darf. Dem Hospizverein Tettnang ist es gelungen. Der Wahl vorausgegangen waren die Berichte des Vorsitzenden Hubert Jocham, heißt es in einer Pressemitteilung des Hospizvereins. Dabei zog er ein positives Resümee zu dem Projekt „Bevor ich sterbe, möchte ich...“, das im Frühjahr 2018 an vielen Orten in und um Tettnang stattgefunden hat.

Seit fast 25 Jahren betreuen die Ehrenamtlichen des Hospizvereins schwerkranke und sterbende Menschen.

Schwerkranke stehen im Mittelpunkt

Der Hospizverein Tettnang betreut seit vielen Jahren schwerstkranke und sterbende Menschen. anlässlich des Welthospiztages informiert der Verein am Samstag, 13. Oktober, von 9 bis 12 Uhr auf dem Städtlesmarkt unter dem Motto „Weil du wichtig bist“ über seine Arbeit. Am Info-Stand können Besucher mit Sterbebegleitern, Vorständen und Koordinatorinnen des ambulanten Hospizdienstes über dieses besondere Ehrenamt sprechen.

„Schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, ...

Endlich vereint, der Jungbauer und seine Lisa: In der Allgäu-Trilogie wurde vom Männerchor die ländliche Idylle schonungslos ent

Sommerabend bietet Chorgesang vom Feinsten

Kaiserwetter, keine Wolke am Himmel, laue Temperaturen, hervorragender Besuch und Chorgesang unterschiedlichster Schattierung vom Feinsten: Der „Abend der Chöre“ des Männerchors Eglofs im Stillen Winkel war ein voller Erfolg, machte Spaß und gute Laune. Ein perfekter Sommerabend, bei dem nebenbei auch das Crowd-Funding-Projekt vorgestellt wurde.

Für zwei neue Lautsprecher und drei Funkmikrophone waren 2250 Euro zusammengekommen. 66 Unterstützer und die Volksbank Allgäu-Oberschwaben hatten sich daran beteiligt, erklärte Moderator ...

Sprechen über die Hospizarbeit (von links): Professor Dr. Hubert Jocham, Antje Claßen und Helmut Strnad.

Begleiter auf dem letzten Weg

Hiltensweiler - Vertreter des Hospizvereins Tettnang haben in der Karwoche im Dorfladen und Dorftreff (D&D) Hiltensweiler über ihre Arbeit informiert. Die Resonanz war überwältigend. Stefan Wortmann, einer der geschäftsführenden Gesellschafter, begrüßte den Referenten und Vorsitzenden des Hospizvereins Professor Dr. Hubert Jocham und freute sich über das große Interesse an einem Thema, das gerne verdrängt wird - der Begleitung sterbender Menschen.


Hubert Jocham und Manuela Stauber vom Hospizverein Tettnang bekommen den Scheck von Ralph Winterhalter, Otto Ficzko, Jürgen Win

Winterhalter spendet 1100 Euro

Die Firma Winterhalter mit dem Hauptsitz in Meckenbeuren hat dem Hospizverein Tettnang vor Kurzem eine Spende in Höhe von 1100 Euro überreicht. Der Betrag stammt zur Hälfte aus Spenden des Betriebsrates und wurde durch die Geschäftsführung unterstützt, teilt Winterhalter mit.

Die Geschäftsführung der Firma Winterhalter hatte die Spenden des Betriebsrates verdoppelt. Der Vorsitzende des Betriebsrates, Otto Ficzko, Rosi Abt sowie Jürgen und Ralph Winterhalter überreichten den symbolischen Scheck an Hubert Jocham und Manuela Stauber ...