Suchergebnis

Friedrich von Borries

Nichtstun-Stipendium: Kreative Bewerber aus aller Welt

Eine Inderin, die sich nicht mehr rechtfertigen möchte, ein afro-amerikanischer Pfarrer, der sich nicht mehr fürchten will oder eine deutsche Lehrerin, die keinen Müll mehr produzieren will. Das Stipendium für Nichtstun der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) ist auf der ganzen Welt auf Interesse gestoßen.

Die große Zahl und Vielfalt der Bewerber habe ihn absolut überrascht, sagte Projektinitiator Friedrich von Borries der Deutschen Presse-Agentur.

Stipendium für das Nichtstun

Weltweites Medienecho für Nichtstun-Stipendium

Eine Inderin, die sich nicht mehr rechtfertigen möchte, ein afro-amerikanischer Pfarrer, der sich nicht mehr fürchten will oder eine deutsche Lehrerin, die keinen Müll mehr produzieren will.

Das Stipendium für Nichtstun der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) ist auf der ganzen Welt auf Interesse gestoßen. Die große Zahl und Vielfalt der Bewerber habe ihn absolut überrascht, sagte Projektinitiator Friedrich von Borries der Deutschen Presse-Agentur.

 Ilija Trojanow

„Doppelte Spur“ führt zu Korruption und Betrug

Mit dem mehrfach ausgezeichneten Autor Ilija Trojanow und seinem Roman „Doppelte Spur“ startet die Buchhandlung Ravensbuch am Donnerstag, 17. September, um 20 Uhr seine neue Veranstaltungssaison.

Trojanow erzählt in seinem Roman die, laut Pressemitteilung der Buchhandlung, hochaktuelle Geschichte des Investigativjournalisten Ilija, der innerhalb weniger Minuten von zwei Whistleblowern des amerikanischen und des russischen Geheimdienstes kontaktiert wird.

Video-Gipfel

Gipfel im Kleinformat: EU will Zugeständnisse von China

Die EU fordert von China weitreichende Zugeständnisse vor einem Abschluss der Verhandlungen über das geplante Investitionsabkommen.

Wenn es wie vorgesehen bis Ende des Jahres eine Einigung geben solle, müsse China bei den Themen Marktzugang und nachhaltiger Entwicklung noch viel tun, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Montag nach EU-Spitzengesprächen mit Chinas Präsident Xi Jinping. Vor allem für europäische Unternehmen aus der Digitalbranche sowie aus dem Bereich der Elektromobilität und dem Gesundheitssektor ...