Suchergebnis

 Sven Wilkens, Geschäftsführer des Enchilada, weiß nicht, wann die Gastronomie wieder ihre Pforten öffnen darf. Dennoch ist er j

Wirte haben Angst, noch mehr Personal zu verlieren

Einst haben sie als Koch am Herd gestanden, als Küchenhilfe Salat geputzt, als Barkeeper Cocktails gemixt oder als Servicekraft die Gäste bedient. Jetzt sitzen immer mehr ehemals in der Gastronomie Beschäftigte an den Kassen von Supermärkten, arbeiten bei Firmen am Fließband, im Lager oder im Versand oder haben einen Job in einem Alten- und Pflegeheim gefunden. Die Angst, noch weitere Mitarbeiter zu verlieren und bei einer Öffnung der Lokale zu wenig Personal in der Hinterhand zu haben, ist bei einigen Gastronomen groß.

OB Alexander Baumann bei der virtuellen Übergabe.

Ehingens OB freut sich über Millionen

Einen Förderbescheid über rund 7,8 Millionen Euro überreichte der stellvertretende Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl Oberbürgermeister Alexander Baumann im Rahmen einer digitalen Förderbescheidsübergabe.

Volumen von 19,6 Millionen EuroInsgesamt hat der von der Stadt Ehingen gestellte Förderantrag ein Auftragsvolumen von beinahe 19,6 Millionen Euro. Der Bund hat hier ebenfalls eine Förderung von fast 9,8 Millionen Euro bereitgestellt.

Es rumort in der Bevölkerung: Der Corona-Gipfel muss jetzt liefern

In Krisenzeiten profitieren Regierungsparteien. Diese Weisheit galt bislang auch in der Corona-Krise, wenn man sich die Wählerbefragungen in Bund und Land anschaut. Aber nicht zu leugnen ist die zunehmend angespannte Stimmung in Deutschland.

Der lange Lockdown, die zunächst enttäuschten Impfhoffnungen, die Warnungen vor einer dritten Infektionswelle: Sehr viele Menschen sind mürbe von Homeschooling und Homeoffice, Existenzangst und Isolation.

Lecker: Da möchte doch man am liebsten gleich reinbeißen. Aber auch die Häfler Bäcler haben derzeit mit Umsatzeinbußen zu kämpfe

Trotz Öffnung klagen in der Pandemie auch Bäcker über hohe Umsatzeinbußen

Frisches Brot und andere leckere Backwaren braucht man eigentlich immer – auch in Corona-Zeiten. Und die Bäckereien sind zum Glück auch nicht vom Lockdown betroffen. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Pandemie am Bäckerhandwerk spurlos vorübergeht. Auch hier hat man mit drastischen Umsatzeinbußen zu kämpfen. Die Schwäbische Zeitung hat sich bei Häfler Bäckern umgehört.

„Im Januar und Februar fehlt uns rund die Hälfte des normalen Umsatzes“, sagt Hannes Weber.

Thomas Brahm, Vorstandschef Debeka-Versicherungen

Debeka wächst trotz Corona - Beitragssprung zu Jahresbeginn

Die Debeka-Versicherungsgruppe ist nach eigener Aussage trotz Corona in allen Bereichen gewachsen.

Vorstandschef Thomas Brahm teilte am Dienstag mit, das Unternehmen mit Stammsitz in Koblenz habe sich im Pandemie-Jahr 2020 ungeachtet weiter sinkender Zinsen «robust und leistungsstark» gezeigt. Zugleich verteidigte die Debeka in der digitalen Jahrespressekonferenz ihre deutliche Beitragssteigerung Anfang 2021.

Die Beitragseinnahmen der Debeka-Versicherungen stiegen 2020 im Vergleich zum Vorjahr nach vorläufigen Zahlen um ...

Die Grünen-Landeschefin Sandra Detzer (rechts) und die Wahlkreisabgeordnete der Grünen, Andrea Bogner-Unden (links), im Gespräch

Grünen-Landesvorsitzende Detzer: Klimaschutz alternativlos

Eine stärkere Rolle des Staates bei der Schaffung von Wohnraum hat die baden-württembergische Landesvorsitzende der Grünen, Sandra Detzer, im Redaktionsgespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ in Bad Saulgau gefordert. Anstrengungen für den Klimaschutz dürften den gesellschaftlichen Zusammenhalt nicht gefährden. 

Grüne sehen Spannungen mit sozialer Frage Höhere Energiepreise durch die neue Abgabe für den Ausstoß von CO2, teure Mieten durch hohe Baukosten, unter anderem wegen hoher Umwelt- und Klimaschutzauflagen und diversen Bremsen ...

Die Tests sollen innerhalb von zehn Minuten ein Ergebnis bringen.Symbolfoto: Kay Nietfeld/dpa

Corona-Newsblog: Umfassende Teststrategie laut Merkel für April bis Juni nötig

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (317.441 Gesamt - ca. 297.700 Genesene - 8.102 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.102 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 51,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 116.000 (2.451.

Wer sich von einem großen Berg Arbeit gestresst fühlt, sollte Prioritäten setzen und sich auch klar machen, dass es manchmal doc

Tipps für zu Hause: Stress in Zeiten von Homeoffice und Lockdown vermeiden

51 Prozent der Deutschen haben ihre guten Vorsätze für 2020 wegen der Corona-Pandemie nicht umsetzen können: Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa hervor, die im Auftrag der DAK-Gesundheit 3510 repräsentativ ausgesuchte Deutsche befragte.

Das Ergebnis hält aber nicht davon ab, sich neue Vorsätze für 2021 – ganz nach dem Motto „neues Jahr neues Glück“ – zu fassen. Zu den beliebtesten Vorsätzen gehören, wie fast jedes Jahr, mehr Sport treiben und gesund ernähren oder abnehmen.

Das Backhaus Licht plant auf seinem Gelände an der Tuttlinger Straße (Pfeil) eine große Erweiterung.

Bald ein „richtiges Café“ in Balgheim

Das Backhaus Licht will an seinem Standort in der Tuttlinger Straße in Balgheim die Produktion erhöhen, die Verkaufsfläche erweitern und ein Café einrichten. Die Sitzfläche, die das Backhaus dort bereits hat, würde Geschäftsführerin Kathrin Müller-Licht nicht als Café bezeichnen, sondern eher als Bistro. „Es soll deutlich gemütlicher werden und den Charakter eines richtigen Cafés bekommen.“ Die gegenwärtige Sitzfläche lade beispielsweise nicht zu einem ausgedehnten Frühstück ein, die umgebaute dann schon, so hofft sie.

 Diverser Plastikunrat und ein alter Schuh: Das gehört definitiv nicht in die Biomülltonne.

Kreis fischt immer mehr Fremdstoffe aus Biomüll - jetzt drohen Bürgern Mehrausgaben

Plastiktüten im Biomüll? Das ist seit Jahren ein Ärgernis im Landkreis Tuttlingen. Die Anzahl nimmt stetig zu, das könnte auch die Müllgebühren in die Höhe treiben. Denn seit Beginn dieses Jahres ist ein Fremdstoffanteil im Biomüll von drei Gewichtsprozent die Obergrenze. Wer dennoch Plastik und andere Fremdstoffe in die Biomülltonne wirft und erwischt wird, muss mit Bußgeldern rechnen. Oder er zahlt für eine Sonderleerung des verunreinigten Biomülls.