Suchergebnis

Frauenhaus

Gewalt in Beziehungen bleibt auf hohem Niveau

Die Bundesfamilienministerin blickt ernst in die Kameras, während sie die jüngsten Daten zur Gewalt in Partnerschaften präsentiert: «Fast jeden dritten Tag stirbt eine Frau durch ihren derzeitigen oder vorherigen Partner. Das ist die Realität», sagt Lisa Paus. Und dabei macht sie von vornherein klar: Der leicht rückläufige Trend, den die Statistik für das Jahr 2021 ergeben hat, könnte nur ein vorübergehendes Tief sein. Hier ein Überblick über die neuen Daten, die das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag vorgestellt hat.

Risiko Internetkriminalität: Waren- und Dienstleistungsbetrug, Missbrauch persönlicher Daten oder Beleidigungen im Netz gehören

Viele Frauen fühlen sich an bestimmten Orten nachts nicht sicher

Ängste können irrational sein, aber sie sind es nicht immer. Die Untersuchung „Sicherheit und Kriminalität in Deutschland“ (SKiD), die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, hat ergeben, dass sehr viele Menschen hierzulande befürchten, Opfer von Cyberkriminalität zu werden. Und ihr Sorge ist durchaus berechtigt, wie Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) und Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), ausführten. Hier die wichtigsten Ergebnisse der Studie, die erstmals so in Deutschland erhoben wurden.

Junge Frau in der Dunkelheit

Befragung: Frauen fühlen sich an vielen Orten unsicher

Deutschland ist ein sicheres Land - aber das empfindet längst nicht jeder überall so. Insbesondere im öffentlichen Nahverkehr fühlen sich viele nachts unwohl, Frauen ganz besonders.

Das geht aus dem Bericht «Sicherheit und Kriminalität in Deutschland» hervor, den der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) in Berlin vorstellten. Die Befragung mit mehr als 45.000 Teilnehmern ist laut BKA die größte, die es in Deutschland je zu Erfahrungen mit Kriminalität gegeben hat.

Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamts, und Bundesinnenministerin Nancy Faeser.

Kriminelle Banden verdienen viel Geld mit Drogenhandel

Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen organisierte kriminelle Gruppierungen hat im Jahr 2021 deutlich zugenommen. Das bedeutet allerdings nicht, dass sich die Situation deutlich verschlimmert hat. Vielmehr gelang es den Ermittlern aufgrund entschlüsselter Daten, besser gegen die Organisierte Kriminalität (OK) vorzugehen, wie Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA) am Mittwoch in Berlin ausführte. Es gibt allerdings auch keinen Grund zur Entwarnung.

Alischer Usmanow

Geldwäsche, Sanktionsverstoß: Justiz ermittelt gegen Russen

Die Fahnder kamen, als die Herbstnebel über dem Tegernsee gerade verflogen waren. Nicht mit Gebrüll, sondern in aller Ruhe, wie Augenzeugen berichteten, machten sich Polizisten und Steuerfahnder an die Durchsuchung der Villa in der Promi-Gegend südlich von München - und gleichzeitig an die von bundesweit 23 weiteren Objekten. Kreisen zufolge richtete sich die Aktion gegen den russischen Oligarchen Alischer Usmanow, der mit den Gebäuden in Verbindung gebracht wird.

Razzia in Rottach-Egern

Polizei durchsucht Oligarchen-Villa am Tegernsee

Im Zuge von Ermittlungen gegen einen Russen wegen Verstoßes gegen EU-Sanktionen und Geldwäsche in Millionenhöhe sind am Mittwoch bundesweit 24 Häuser und Wohnungen durchsucht worden. Dabei geht es Kreisen zufolge um den Russen Alischer Usmanow. Eines der Objekte war eine Villa am Tegernsee, die dem kremltreuen Oligarchen gehören soll. Die Staatsanwaltschaft München II bestätigte die Identität des Tatverdächtigen zwar nicht, Augenzeugen hatten aber Einsatzkräfte beobachtet, die das Gebäude in Rottach-Egern am Morgen durchsucht hatten.

Razzien bei Ermittlungen

Geldwäsche und Sanktionsverstoß: Ermittlungen gegen Russen

Die Fahnder kamen, als die Herbstnebel über dem Tegernsee gerade verflogen waren. Nicht mit Gebrüll, sondern in aller Ruhe, wie Augenzeugen berichteten, machten sich Polizisten und Steuerfahnder an die Durchsuchung der Villa in der Promi-Gegend südlich von München - und gleichzeitig an die von bundesweit 23 weiteren Objekten. Kreisen zufolge richtete sich die Aktion gegen den russischen Oligarchen Alischer Usmanow, der mit den Gebäuden in Verbindung gebracht wird.

Polzeiabsperrung

Erfasste Straftaten auf Tiefststand seit Jahrtausendwende

Die Zahl der polizeilich erfassten Straftaten in Deutschland einschließlich der sogenannten Gewaltkriminalität hat 2021 auf dem niedrigsten Niveau seit der Jahrtausendwende gelegen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Experten erklären das unter anderem mit einer Verschiebung von Kriminalität in den Cyberbereich und auch mit Corona.

Cybercrime

BSI: Bedrohung durch Cyberangriffe in Deutschland steigt

Die Bedrohung durch Cyberangriffe in Deutschland hat sich nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine weiter verschärft.

Bereits im vergangenen Herbst habe man in Teilen eine «Alarmstufe Rot» ausrufen müssen, sagte der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, auf der «Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit». Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine habe sich die Lage weiter verschlechtert, auch wenn bislang keine zentral gesteuerte Kampagne zu erkennen sei.

 Holger Münch

15 500 minderjährige Opfer von Sexualverbrechern

Lügde, Bergisch-Gladbach, Münster und nun Wermelskirchen – erneut ermitteln die Behörden wegen unvorstellbar grausamer, sexuell motivierter Verbrechen an Kindern. Im aktuellen Fall soll ein 44-Jähriger mehrere Kinder missbraucht haben, von denen er die meisten als Babysitter betreut hat. Ermittelt wird auch gegen mehr als 70 weitere Personen, mit denen der Hauptverdächtige Bilder und Videos teilte.

Es sei zwar als Erfolg zu werten, dass in den vergangenen Jahren mehrere Missbrauchskomplexe aufgedeckt wurden, sagte der Präsident des ...