Suchergebnis

 Die nächste gute Nachricht: Erst stiegen die Schülerzahlen, jetzt kann sich die Laucherttalschule in Gammertingen auch wieder b

Chancen auf neuen Schulleiter stehen gut

Mit Klaus Minsch und Marcus Haule hat die Laucherttalschule in Gammertingen seit einem Jahr lediglich eine kommissarisch besetzte Leitung. Das funktioniert zwar ausgesprochen gut, soll aber keinesfalls eine Lösung für die Zukunft sein. Im Oktober wird die Schulleiterstelle offiziell ausgeschrieben. Schulamtsleiter Gernot Schultheiß ist zuversichtlich, den Posten spätestens zum Schuljahr 2019/20 wieder regulär besetzen zu können.

In der Laucherttalschule sind drei Schularten zusammengefasst: Grund-, Werkreal- und Realschule.


 Die Elektrifizierung von Bahnstrecken in der Region.

Killertalbahn soll ganz elektrifiziert werden

Mit Nachdruck haben sich Gammertingens Bürgermeister Holger Jerg, Behördenvertreter und Politiker aus der Region in den vergangenen vier Monaten für die Elektrifizierung der Killertalbahn eingesetzt – und mit Erfolg. Wie das Landes-Verkehrsministerium am Mittwoch mitteilte, nimmt das Land die Strecke zwischen Gammertingen und Burladingen nachträglich in den vordringlichen Bedarf auf.

Im April hatte Landesverkehrsminister Winfried Hermann die Pläne für ein Schienen-Elektrifizierungskonzept vorgestellt.


Besondere Abendstimmung im Gammertinger Open-Air-Kino im Innenhof des Gammertinger Gewerbeparks bei den neusten Kinofilmhits de

Kinofans kommen in Gammertingen voll auf ihre Kosten

Das letzte Mal in dieser Form und am langjährigen Standort hat in den zurückliegenden Sommerferienwochen das Gammertinger Open-Air-Kino als „das große sommerliche Kulturevent“ im Innenhof des noch bestehenden Gewerbeparks stattgefunden. Zu zwölf Freiluftkinoabenden kamen rund 2800 Besucher ins Laucherttalstädtchen. Gemeinsam mit den Zollernalb Kinos hat die Stadt Gammertingen diese besondere Kinoveranstaltung unter freiem Himmel nun schon zum 19. Mal organisiert.

Kinobetreiber Ralf Merkel (von Links), Schauspielerin Bärbel Strecker, Filmproduzent Frieder Scheiffele und Gammertingens Bürger

„Laible und Frisch“-Produzent besucht Gammertinger Open-Air-Kino

Das 19. Kino Open Air im Gewerbepark ist ein großer Erfolg: Bisher kamen über 1500 Besucher. Jetzt beginne die zweite Wochenhälfte mit den starken Filmen, was noch mehr Publikum anziehen dürfte, prognostizierte Kinobetreiber Ralf Merkel beim SZ-Wunschfilmabend am Mittwoch. Das Wetter ist konstant sommerlich, was sehr viel Lust auf Kino macht.

Der schwäbische Film „Laible und Frisch – Do goht dr Doig“ wurde von den Lesern als Lieblingsfilm gekürt.


Aktivurlauber schätzen auf der Alb vor allem die vielen Möglichkeiten, sich in der Natur zu bewegen.

Der Tourismus auf der Alb boomt – Aber ein Kreis ist ein großer Verlierer.

Der Tourismus auf der Schwäbischen Alb floriert: Statistiken des Landes belegen, dass der Zollernalbkreis im ersten Halbjahr bei den Übernachtungszahlen gut zehn Prozent zulegen konnte im Vergleich zu Vorjahreszeitraum. Der Landkreis Sigmaringen hingegen ist einer der großen Verlierer. Im landesweiten Vergleich belegt er vor Waldshut den vorletzten Platz. Um 4,6 Prozent gingen die Übernachtungszahlen im Kreis Sigmaringen zurück. Die Region Alb/Lauchert im Norden des Kreises aber sieht sich trotzdem gut aufgestellt – obwohl auch dort Stimmen ...

Kern des Cityfestes sind die Stände der verschiedenen lokalen Vereine, die Mitmach-Aktionen, Speisen und mehr anbieten.

Vorbereitungen für das Gammertinger Cityfest 2019 beginnen

Es ist ein zweitägiges Event für Tausende Besucher, bei dem die ganze Stadt auf den Beinen ist: Alle zwei Jahre feiert Gammertingen sein Cityfest. Auch Ende Juni 2019 soll es wieder so weit sein – und die Vorbereitungen dafür beginnen schon jetzt. Denn obwohl die Professionalität es für Außenstehende kaum vermuten lässt, wird der gesamte organisatorische Kraftakt nicht etwa von großen Eventfirmen oder Agenturen gestemmt, sondern allein von Ehrenamtlichen.

Für die Betreuung ihres Nachwuchses müssen Eltern in Gammertingen bald tiefer in die Tasche greifen.

Kinderbetreuung wird drei Prozent teurer

Der Gammertinger Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstagabend eine Erhöhung der Kindergartengebühren beschlossen. Demnach steigen die meisten Elternbeiträge zum Kindergartenjahr 2018/19 um rund drei Prozent. Deutlicher fällt die Erhöhung bei der Ganztagsbetreuung von Kleinkindern aus, die acht Prozent teurer wird. Von der Höhe der Elternbeiträge abgesehen sprach sich der Rat außerdem dafür aus, bei der Berechnung das badische Modell beizubehalten.

Dieses Wohnhaus und ein benachbarter Holzschuppen sollen abgerissen werden. An gleicher Stelle entsteht dann der neue Norma-Mark

Norma will Markt durch einen Neubau ersetzen

Der Discounter Norma will seinen Markt in Gammertingen abreißen und durch einen Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft ersetzen. Die Verkaufsfläche soll um knapp 200 Quadratmeter erweitert werden, außerdem wird die Zufahrt neu gestaltet. Für die Umsetzung der Pläne wird ein altes Wohnhaus neben dem Discounter abgerissen.

Ordnungsamtsleiter Dominik Früh stellte das Baugesuch in der Sitzung des Verwaltungsausschusses des Gammertinger Gemeinderats am Dienstagabend vor.

Die Ortschaftsräte lassen sich die Pläne erklären.

Harthauser Gewerbegebiet soll erweitert werden

In ihrer heutigen Gemeinderatsitzung befassen sich die Gammertinger Stadträte mit der Erweiterung des Gewerbegebietes Alb im Stadtteil Harthausen. Bei den Harthauser Ortschaftsräten hatte das Thema bereits auf der tagesordnung gestanden. Sie empfehlen eine Erweiterung.

„Unser östliches Gewerbegebiet Alb II ist voll besetzt, daher wollen wir weitere Flächen, westlich der Trochtelfinger Straße generieren", erläuterte Ortsvorsteher Manfred Rogg erläuterte in der Ortschaftsratsitzung, bei der zahlreiche Harthauser Bürger teilnahmen.

Das Romeo Franz Ensemble deckt eine breite Jazzvielfalt ab.

Wohnzimmergefühl auf dem Schlossplatz

Der gelungene Start in den Gammertinger Kultursommer vor der historischen Schlosskulisse lockte zahlreiche Jazzliebhaber auch aus der weiteren Umgebung auf die Alb. Das Ensemble um Romeo Franz deckte mit Stücken von Stevie Wonder bis zu Django Reinhardt, sowie dem traditionellen deutschen Sinti-Jazz eine breite Jazzvielfalt ab.

Die Bierbänke und die Stehtische auf dem Schlossplatz waren von Beginn an sehr gut besetzt, Liebhaber und Kenner der Jazzmusik setzten sich weit vorne hin.