Suchergebnis

Ein Teil der rund 90 Workshop-Teilnehmer diskutiert über den Pflegeheim-Neubau und das Wohnen im Umfeld.

Neuer Pflegeheim-Standort: Bürger sind sich nahezu einig, Gemeinderäte nicht

Beim achten von zehn „Bürgertischen“ zum Leben und Älterwerden in Gammertingen haben die Teilnehmer am Montag Ideen gesammelt, wie das Gebäude des Pflegeheims St. Elisabeth nach dem Ende des Betriebs weiterhin genutzt werden könnte. Die Vorschläge reichten dabei von seniorengerechten Wohnungen über Arztpraxen bis hin zu einem Repair-Café. Geht es nach den Workshop-Besuchern, soll der Neubau für das städtische Heim neben dem bestehenden Haus errichtet werden.

Jetzt ist es offiziell: Klaus Minsch wird die Laucherttalschule als Schulleiter in die Zukunft führen. „Jetzt wissen meine Kolle

Klaus Minsch führt die Laucherttalschule in die Zukunft

Eher zufällig war Klaus Minsch zum kommissarischen Leiter der Gammertinger Laucherttalschule geworden. Später reifte in ihm der Wunsch, die Stelle dauerhaft zu übernehmen. Mittlerweile ist es amtlich: Minsch wird den Verbund aus Grundschule, Werkrealschule und Realschule in die Zukunft führen. Warten muss er aber trotzdem noch – auf seine offizielle Ernennung einerseits und auf einen zweiten Konrektor andererseits.

Mit der Gründung des Schulverbunds vor vier Jahren hatte Ursula Bisinger zwar dessen Leitung übernommen, bereits im ...

Im wahrsten Sinne des Wortes eine Baustelle: Das Familienzentrum St. Martin wird derzeit erweitert.

Nach plötzlichem Todesfall: Auch der Nachfolger von Christine Manz soll zwei Kindergärten leiten

Nach dem überraschenden Tod von Christine Manz stehen jetzt gleich zwei Gammertinger Kindergärten ohne Leitung da – und schon bei der letzten Stellenausschreibung war die Stadtverwaltung auf eher verhaltene Resonanz gestoßen. Dennoch ist Bürgermeister Holger Jerg zuversichtlich, das Problem lösen zu können. „Wichtig ist uns vor allem eines: Die Qualität muss stimmen“, sagt er. Am Konzept, einen Leiter für beide Einrichtungen zu suchen, halte die Stadt weiter fest.

 Nach der Fertigstellung der Stadt- und Kulturhalle werden weitere Kosten fällig. Die Ausgaben für Hausmeister und Reinigungskrä

Stadthallen-Betrieb kostet 500000 Euro pro Jahr

In Gammertingen soll in den kommenden Jahren für rund zwölf Millionen Euro eine neue Stadt- und Kulturhalle entstehen. Doch nicht nur die Investitionskosten haben es in sich: Nach der Fertigstellung wird der Betrieb der Halle jedes Jahr eine halbe Million Euro kosten – und nur etwa fünf Prozent dieser Ausgaben werden über die Vermietung wieder gedeckt. „Auf uns kommt natürlich eine große finanzielle Belastung zu“, sagt Bürgermeister Holger Jerg. „Und dennoch überwiegen die Vorteile.

Volles Haus: Zur Eröffnung der neuen Ausstellung kommen zahlreiche Gäste ins Alte Oberamt.

Neue Ausstellung im Alten Oberamt dreht sich um die Marktreife

Der Arbeitskreis Altes Oberamt hat in Gammertingen seine 25. Ausstellung auf die Beine gestellt. Seit Sonntag geht es in den Ausstellungsräumen an der Hohenzollernstraße um die Geschichte der Marktreife bis zu den Stadtrechten Gammertingens. Der Veranschaulichung dienen zahlreiche Dokumente und Belege. Auch ein mittelalterlicher Marktstand ist zu sehen.

Zahlreiche Besucher wohnten der offiziellen Eröffnung am Sonntagvormittag bei. Den Auftakt gestaltete der Gammertinger Fanfarenzug mit mittelalterlich anmutenden Klängen.

 Zahlreiche Bürger erhielten eine Auszeichnung.

Bis zu 100 Mal Blut gespendet

Bürgermeister Holger Jerg ehrte kürzlich einige Bürger aus dem Laucherttalstädtchen für ihr vorbildliches Verhalten in Sachen Blutspenden. In einer kleinen Feierstunde im Stadtschloss würdigten Jerg und die Ortsvorsitzende des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Sonja Göckel, die Bürger. Sie erhielten Urkunden und Ehrennadeln. Jerg und Göckel machten laut Pressemitteilung darauf aufmerksam, dass sich zum Glück immer wieder Menschen finden, welche ihr Blut spenden, das dann als wertvolle Hilfe für Unfallopfer und vor allem bei Operationen und ...

 Christine Manz wurde 62 Jahre alt.

Kindergartenleiterin Christine Manz überraschend verstorben

Nach sehr kurzer und schwerer Krankheit ist Christine Manz im Alter von 62 Jahren verstorben. Das teilte Bürgermeister Holger Jerg bei der Sitzung des Gammertinger Gemeinderates mit.

Christine Manz war Leiterin des Familienzentrums St. Martin und des städtischen Kindergartens St. Michael. Seit mehr als 15 Jahren war Manz, die in Pflummern lebte, als Führungskraft in der Gammertinger Einrichtung tätig und laut Jerg beliebt bei ihren Kollegen sowie bei den Eltern und vor allem bei den Kindern.

 Im Stadtteilforum in Mariaberg diskutieren die Teilnehmer erst in Arbeitsgruppen über das neue Jugendhaus, dann stellen sie die

Jugendliche wünschen sich Spiele und Kochkurse

Ein Raum muss her, darüber sind sich alle einig. Wie genau das neue Jugendhaus aussehen soll und was sich die jungen Menschen im Stadtteil noch wünschen, darüber hat am vergangenen Montag das Stadtteilforum Gammertingen-Mariaberg. Anwesend war neben den Mariaberger Vorständen Rüdiger Böhm und Michael Sachs auch Bürgermeister Holger Jerg, Ortsvorsteher Karl Endriß sowie die Ortschaftsrätinnen Dorothee Roscha und Heidelinde Adaszynski.

Rund 100 Klienten und etwa 100 Menschen in Ausbildung und freiwillige Mitarbeiter halten sich ...

Band beim Auftritt

Fanfarenclub Gammertingen blickt zurück

Den Höhepunkt seines Jubiläumsjahrs hat der Fanfarenclub mit einem Festakt und einer Ausstellung im Museum Altes Oberamt gefeiert. Vor genau 50 Jahren, am 3. Oktober 1969, wurde der Fanfarenclub in das Vereinsregister eingetragen. Die aktiven Fanfarenclub-Mitglieder und die Ehemaligen spielten vor dem historischen Gebäude auf. Auf der Treppe gab es Gratulationsreden, die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Klaus-Dieter Ahlburg und Worte des Dankes.

Großes Interesse: In der Mensa der Laucherttalschule informieren sich zahlreiche Gäste über die Ergebnisse der

Umfrage: Gammertinger sehen Nahverkehr und Ärzteversorgung kritisch

Die große Mehrheit der Gammertinger über 40 fühlt sich in der Stadt nicht nur wohl, sondern möchte auch im Alter dort leben. Am liebsten in den eigenen vier Wänden. Das Problem: Viele Immobilien sind nicht barrierefrei. Welche Herausforderungen sonst noch auf die Bevölkerung zukommen, ließen sich zahlreiche Gäste am Montagabend in der Aula der Laucherttalschule erklären. Dort wurden die Ergebnisse einer Umfrage zum Leben und Älterwerden in Gammertingen vorgestellt.