Suchergebnis

Das Logo von Webasto ist vor einem Gebäude zu sehen

Webasto spendet Schutzausrüstung an Klinik

Vor zwei Monaten hatte der Autozulieferer Webasto die bundesweit ersten Corona-Fälle gemeldet - nun spendet das Unternehmen Schutzausrüstung an die München Klinik. Dort waren die meisten der infizierten Webasto-Mitarbeiter behandelt worden. Die Firma schickte nun unter anderem 2000 Schutzbrillen, 2500 Schutzmasken und 5000 Handschuhe - Material, das in der Klinik derzeit für die Behandlung von Corona-Patienten verstärkt gebraucht wird. Solche Spenden sicherten die Versorgung der Patienten und Mitarbeiter zusätzlich ab, teilte die München ...

Coronavirus

Erster Corona-Patient aus Klinik entlassen

Der erste von 14 Coronavirus-Patienten in Bayern ist aus dem Krankenhaus und der dortigen Isolation entlassen worden. Die Person sei wieder vollständig gesund und nicht mehr ansteckend, teilte die behandelnde München Klinik Schwabing am Donnerstag mit. Alle vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit Ärzten und wissenschaftlichen Experten abgestimmten Entlassungskriterien seien erfüllt. Dazu zählten mehrere negative Tests auf das Virus Sars-CoV-2.

Webasto

Webasto-Zentrale nach Corona-Fällen wieder geöffnet

Der Autozulieferer Webasto hat nach zweiwöchiger Schließung wegen mehrerer Corona-Infektionen am Mittwoch seine Unternehmenszentrale in Gautinger Ortsteil Stockdorf wieder eröffnet. Am Morgen strömten die Mitarbeiter wieder in das zuvor von einer Spezialfirma gereinigte und desinfizierte Gebäude. Eine chinesische Webasto-Mitarbeiterin hatte den Erreger bei einer Dienstreise eingeschleppt.

Alle nunmehr 14 Corona-Fälle vom Virustyp Sars-CoV-2 in Bayern stehen in Zusammenhang mit Webasto.

Notfallzentrum

Zwei neue Coronavirus-Fälle: Webasto öffnet trotzdem

In Bayern gibt es zwei neue und damit insgesamt 14 bestätigte Coronavirus-Fälle. Die zwei Neuerkrankungen stehen im Zusammenhang mit dem Automobilzulieferer Webasto aus Stockdorf bei München, bei dem vor zwei Wochen ein erster Mitarbeiter positiv auf die neuartige Lungenkrankheit getestet worden war, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Dienstagabend in München unter Berufung auf das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mitteilte.

Coronavirus - Deutschland - Webasto

Webasto öffnet wieder: „Infektionskette unterbrochen“

Nach einer zweiwöchigen Schließung wegen des Coronavirus öffnet der Automobilzulieferer Webasto am Mittwoch seine Zentrale im Gautinger Ortsteil Stockdorf wieder. „Wir sind erleichtert, dass seit Anfang vergangener Woche kein neuer Krankheitsfall unter unseren Mitarbeitern dazu gekommen ist“, sagte Vorstandschef Holger Engelmann am Dienstag laut einer Mitteilung. „Noch sind wir vorsichtig, weil immer noch recht wenig über den Virus bekannt ist. Aber es sieht so aus, als hätten wir durch unser schnelles und entschiedenes Handeln nach dem ersten ...

Webasto rechnet mit spürbaren wirtschaftlichen Virus-Folgen

Der Autozulieferer Webasto rechnet mit spürbaren wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie. „Ich gehe davon aus, dass die Lage in China Auswirkungen auf unsere Geschäftszahlen haben wird“, sagte Vorstandschef Holger Engelmann der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). Webasto erwirtschaftet mit Panorama-, Schiebe- und Cabrio-Dächern sowie Standheizungen rund 3,4 Milliarden Euro Jahresumsatz - fast die Hälfte davon in China.

Die elf Webasto-Standorte in China sind wegen der Seuche geschlossen, „ebenso wie die anderer Unternehmen“, ...

Bereits zehn Menschen haben sich in Deutschland mit dem Corona-Virus infiziert.

Bereits zehn Infektionen mit dem Corona-Virus in Deutschland: Jetzt spricht der Webasto-Chef

Mitten in der oberbayerischen Gemeinde Gauting hat der Autozulieferer Webasto seinen Stammsitz. Dort, im Ortsteil Stockdorf, sind die ersten Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland publik geworden. Vorstandsvorsitzender Holger Engelmann spricht mit Ralf Müller über Produktion, Panik und Privatsphäre.

Herr Engelmann, wie geht es denn nun weiter in der Webasto-Zentrale in Stockdorf. Wann wird wieder gearbeitet?

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bleibt unsere Firmenzentrale bis einschließlich 11.

Kreisklinik Trostberg

Coronavirus: Zwei neue Infizierte in Bayern

In Bayern haben sich inzwischen zehn Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Bei dem neuen Betroffenen im Freistaat handelt es sich um einen weiteren Mitarbeiter eines Automobilzulieferers in Stockdorf bei München, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Montagabend mitteilte. Kurz zuvor hatte das Ministerium die Infizierung eines zweiten Kindes im Freistaat bekanntgegeben. Sein Vater aus dem Landkreis Traunstein war vergangene Woche positiv getestet worden, ebenso ein Geschwister.

Ein Schild steht vor dem geschlossenen Webasto-Standort

Coronavirus: Webasto bleibt geschlossen

Die acht in Bayern mit dem Coronavirus infizierten Menschen sind weiter in guter Verfassung. Sie seien in gesundheitlich stabilem Zustand, teilte das bayerische Gesundheitsministerium am Montag mit. Der Erreger war bei sieben Mitarbeitern des Autozulieferers Webasto in Stockdorf bei München nachgewiesen worden. Zudem wurde ein Kind eines der Erkrankten positiv auf die neuartige Lungenkrankheit getestet.

Der Firmensitz bleibt wegen der Krankheitsfälle weiter geschlossen.

Webasto-Standort

Webasto beklagt Ausgrenzung von Arbeitern wegen Coronavirus

Die Angst vor dem Coronavirus führt offenbar zur Ausgrenzung von Webasto-Mitarbeitern und deren Angehörigen. „Uns erreichen vermehrt Meldungen von Mitarbeitern, die nicht zur Risikogruppe gehören, dass sie und ihre Familien von Institutionen, Firmen oder Geschäften abgewiesen werden, wenn bekannt wird, dass sie bei Webasto arbeiten“, sagte der Vorstandsvorsitzende Holger Engelmann am Freitag. „Wir verstehen, dass die aktuelle Situation Menschen verunsichert und auch ängstigt, aber das ist eine enorme Belastung für die Familien unserer ...