Suchergebnis

Deutschlandpremiere: So soll eine Rampe Stau auf der A81 verhindern

Am Autobahnkreuz Hegau bei Singen wurde eine sogenannte „Fly-Over-Rampe“ freigegeben. Der Verkehr kann dabei auf einer provisorischen Fahrbahn über die Baustelle hinweg weitergeführt werden. Das ist bundesweit das erste Mal, dass solch eine Rampe zum Einsatz kommt.

Verkehrsminister Winfried Hermann hat die Rampe am Freitag zusammen mit Birgitta Worringen vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am Autobahnkreuz Hegau bei Singen (Hohentwiel) freigegeben.

Den wohl größten Aufwand in ihrer Geschichte betreibt die Waldbühne für die Inszenierung von „The Purple Rose od Cairo“ 2017, fü

Generationen atmen in Sigmaringendorf Theaterluft

80 Erwachsenenstücke, 40 Kinder- und Jugendstücke, mindestens 700 Ehrenamtliche und Tausende Zuschauer: Die Sigmaringendorfer Waldbühne feiert in diesem Jahr ihr 90-jähriges Bestehen. Mitglieder und geladene Gäste begehen diesen besonderen Anlass am Samstag mit einem Galaabend.

Die Geschichte des Theatervereins beginnt bereits im Jahr 1846 mit der Gründung der „Liebhaber-Theater-Gesellschaft“. Deren Mitglieder „haben nicht jedes Jahr, aber immer wieder Theater gespielt“.

 Der erste Auftritt in der Handball-Landesliga führt den Absteiger TV Weingarten zum Aufsteiger HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzd

TVW hat einen Umbruch hinter sich

Für die Handballerinnen des TV Weingarten ist die Vorbereitung mit einem Erfolg im Testspiel gegen die TSG Ailingen zu Ende gegangeb. Am Sonntag um 17 Uhr steht für den TVW der Saisonauftakt in der Landesliga beim Aufsteiger HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf bevor. Der Absteiger Weingarten ist hochmotiviert, sieht sich aber nicht automatisch als Topfavorit auf die Rückkehr in die Württembergliga.

Ende April endete vorerst das Kapitel Württembergliga für die Weingartener Handballerinnen.

„Hohentwiel“ fährt noch mal ab Kressbronn

Zum letzten Mal in diesem Jahr legt der historische Schaufelraddampfer „Hohentwiel“ ab dem Kressbronner Landungssteg zu einer kleinen Rundfahrt über den Bodensee ab. Am Sonntag, 16. September, wird es nachmittags um 15.05 Uhr eine Fahrt geben, dann können Gäste das historische Schiff von der Nähe aus bewundern.

Modernste Technik und historische Substanz wurden in diesem besonderen Schiff vereint. Jedes Detail wurde perfekt restauriert und nach sechs Jahren unermüdlicher Recherche- und Restaurierungsarbeit, konnte die Hohentwiel am ...

Blick über die Erste Brücke der Festungsruine Hohentwiel.

Zwischen alten Mauern den Blick in die Ferne richten

Die Mauern hoch oben auf dem steilen Felskegel sind weithin zu sehen: Die Festungsruine Hohentwiel, eine der größten Festungen in Deutschland, ist eine Landmarke im Hegau. Einst war sie Residenz der Herzöge von Schwaben, dann württembergische Landesfestung. Schon der Aufstieg eröffnet den Besuchern attraktive Ausblicke. Doch die wirkliche Belohnung wartet oben: Bei klarem Wetter reicht das Panorama über den Bodensee bis zur Gipfelkette der Alpen.

Der Hegau, die Region, in der der Hohentwiel zu finden ist, war vor neun Millionen ...


Mehr als fünf Meter hoch ist der Obelisk auf dem Dreifaltigkeitsberg, der einst als Gradmessungspfeiler diente. Dominik und Fab

Obelisk diente der Vermessung der Welt

Die Landesvermessung in Baden-Württemberg feiert in diesem Jahr ihr 200-jähriges Jubiläum. Immerhin 143 Jahre alt ist der Obelisk auf dem Dreifaltigkeitsberg, der einst eine wichtige Rolle spielte bei der Vermessung der Welt. Der stolze 5.20 Meter hohe Gradmessungspfeiler ist denkmalgeschützt und gilt als einziger erhaltene in dieser Form im süddeutschen Raum.

Viele Besucher des Dreifaltigkeitsbergs fragen sich, was es mit dem Obelisken auf sich hat, der auf einer kleinen Anhöhe schräg gegenüber der Front des Klosters steht.


Der Bürgermeistersessel im Heroldstatter Rathaus ist seit Freitag auch das Ziel von Peter Drews. Er hat seine Bewerbung für die

Zweiter Bewerber für Bürgermeisteramt in Heroldstatt

Die Gemeinde Heroldstatt hat einen zweiten Bürgermeisterkandidaten. Peter Drews möchte als neuer Bürgermeister ins Rathaus einziehen und Nachfolger von Ulrich Oberdorfer werden. Der 53-jährige Bewerber wohnt seit Oktober 2016 in Ennabeuren und möchte „mit ganzer Kraft die Gemeinde voranbringen.“ Am Freitag hat der Elektrotechniker seine Bewerbung eingereicht.

Somit stellen sich am Sonntag, 30. September, zumindest zwei Bewerber den Wählern: der 41-jährige Diplom-Verwaltungswirt Michael Weber aus Burladingen und der 53-jährige ...


Unternehmer Heinrich Grieshaber: „Ich war immer ein Getriebener.“

Vom Bauernsohn zum erfolgreichen Unternehmer

Die silberglänzenden Passagierjets im Anflug auf den Flughafen Zürich sind es gewesen, die Heinrich Grieshaber als Jungen fasziniert haben – und ihn am Ende von zu Hause ausreißen ließen. Der Vater, Bauer und Fuhrunternehmer im Südschwarzwald, wollte, dass der Sohn als Landwirt den elterlichen Hof übernimmt. „Da habe ich gesagt, das mache ich nicht mit“, erzählt der 69-Jährige. „Ich werde Pilot, das war für mich damals klar.“

 

Damals, das waren die Aufbaujahre der Bundesrepublik.

Santa trifft Seehas: der dritte Platz bei der lustigen Regatta.

Seehas trifft sich mit Santa Claus

Bei der lustigen Regatta haben sich die Schüler wieder so einiges einfallen lassen. Bei der Regatta werden den Teilnehmern im Vorfeld Flöße zur Verfügung gestellt, die sie dann nach ihren Ideen gestalten dürfen. Sieben Mannschaften mit jeweils einem Bord-Kapitän haben zu Hammer, Nagel und Farben gegriffen und fantasievolle Boote gebaut. Eine fünfköpfige Jury, die Punkte vergab, und einem digitalen Phonmesser, der den Beifall des Publikums maß, wurden die Gewinnerteams ermittelt.

Ergreifend: Die Möwe erzählt und singt aus ihrem Leben.

Ein zauberhafter Auftakt

Endlich: Das Seehasenfest ist eröffnet. Am Eröffnungsabend haben die Grundschulen Fischbach und Schnetzenhausen ein farbenfrohes, kurzweiliges und sportliches „Crewsical“ präsentiert. Mit dem Kinderstück „Schreck an Deck“ haben sie den Zuschauern witzige und berührende Momente geschenkt.

280 Schüler haben gesungen und getanzt, sie haben geturnt, sind gerollt und gehüpft. Mit den schmissigen Melodien von Peter Schindler, der zur Premiere eigens aus Berlin angereist ist, haben sie einen wirklich unvergesslichen Auftakt geschaffen.