Suchergebnis

Leo Grimm

Was hat Leo Grimm vor?

„Aufgrund anderer Schwerpunkte“ hat der Spaichinger Leo Grimm sein Präsidentenamt beim FC 08 Villingen zur Verfügung gestellt. Das war vor einer guten Woche. Jetzt gibt er auch noch den Vorsitz in der Spaichinger FDP auf. Was hat er vor?

Leo Grimm winkt ab: Er habe das Amt lange genug inne gehabt, und „wo die Jugend hinterherstapft, muss man auch abgeben können.“ Sein Nachfolger Marcel Aulila und die mit ihm aktive junge Garde habe einiges vor.

Karl-Heinz-Ott untermalt seinen Vortrag immer wieder mit Einlagen am Klavier.

Musikalisch-literarisches Doppeltalent

„Von Palmsonntag bis Martini“, so Professor Friedemann Maurer in seiner wie immer geistreichen, leicht barock angehauchten Begrüßung, erstreckt sich die Kunstsaison auf dem Hohenkarpfen. Danach schließt das Haus seine Pforten. Bevor es jedoch in die Winterpause geht, steht wie jedes Jahr der Kehraus an, bei dem die Kunststiftung seit Jahr und Tag „mit dem Besten aufwartet, was der alemannische Sprachraum zu bieten hat“.

Dieses Jahr fiel die Wahl auf den Schriftsteller und studierten Musikwissenschaftler Karl-Heinz Ott.

 Die neue Schenkung, die „Dornengekrönten“ von Emil Kiess.

Kiess-Frühwerk ergänzt Kunstsammlung

Eine neue Schenkung befindet sich seit kurzem in der Sammlung der Kunststiftung Hohenkarpfen. Es handelt sich um eine bedeutende Tuschpinselzeichnung des „Dornengekrönten“ aus dem wichtigen Frühwerk des Malers, Graphikers und Bildhauers Emil Kiess (geb. in Trossingen 1930), so eine Pressemitteilung. Das Blatt stammt aus dem Nachlass des Priesters und früheren Tuttlinger Dekans Alfred Barth (Esslingen 1907 – Böbingen an der Rems 1981). Barth erhielt es seinerseits als Geschenk des Künstlers.

 Bieses Atelier in St. Märgen: Der Maler Karl Biese mit seiner Tochter Gunhild. Auf den Staffeleien die Gemälde „Auf dem hohen S

Malerkind die Einblicke in Künstleralltag

Das Freiburger Sammlerehepaar Professor Michael und Ursula Bachmann liest am Mittwoch, 16. Oktober, um 17 Uhr in der Karl-Biese-Ausstellung im Kunstmuseum Hohenkarpfen aus Gunhild Appuhn-Bieses autobiographischem Roman „Guni, das Malerkind“. Gunhild Appuhn-Biese (Karlsruhe 1898 – Schleswig 1979) war die Tochter des Malers und Graphikers Karl Biese (Hamburg 1863 – Tübingen 1926). Unter dem Titel „Karl Biese – Naturmotive zwischen Nordsee und Schwarzwald“ widmet ihm die Kunststiftung Hohenkarpfen derzeit die erste umfangreiche Ausstellung, die ...

Rolf Dufner hat sich mit der Bezwingung des Stilfser Jochs einen Traum erfüllt.

Gipfelstürmer mit 80 Jahren

Für Rolf Dufner, der seit Jahrzehnten eine sportliche Institution in Seitingen-Oberflacht ist, ist kürzlich ein großer Traum in Erfüllung gegangen: Endlich stand er mit seinem 19 Jahre alten Tourenrad am Start zur Bezwingung des bekannten Stilfser Jochs. Neben rund 11 000 weiteren begeisterten Bikern wollte er die zick-zack-artig verlaufende Bergstrecke von Prad (900 Meter über Normalnull) bis hoch zum höchsten Straßenpass (2760 Meter über Normalnull) Italiens schaffen.

Kustos Mark R. Hesslinger stellte das Bild „Hammerschmiede (Im Eisenhammer)“ von Friedrich von Keller aus der Sammlung Hannes Bu

Kunststiftung Hohenkarpfen darf sich über bedeutende Schenkung freuen

Die Kunststiftung Hohenkarpfen mit Kunstverein Schwarzwald-Baar-Heuberg hat am Samstag ihre Jahresmitgliederversammlung im vollbesetzten Hörsaal des Aesculapiums in Tuttlingen abgehalten. Die Regularien waren zügig abgehandelt – aufgelockert mit humorvollen Worten des Vorsitzenden Prof. Friedemann Maurer. So war Raum für die Höhepunkte des Nachmittags: Den Empfang einer bedeutenden Schenkung und Dauerleihgabe aus der Kunstsammlung des schwäbischen Unternehmers und Sammlers Hannes Burgdorf, der unter den Gästen weilte.

 Bei schönstem Sommerwetter konnten die Gäste zusammen auch im Freien feiern.

Beim Sommerfest von St. Agnes helfen Ehrenamtliche kräftig mit

Der Rotary Club Hohenkarpfen Tuttlingen hat am Samstag für die Bewohner, Mitarbeiter und Angehörige des Behindertenheimes St. Agnes ein Sommerfest organisiert. Gleichzeitig wurde das zehnjährige Bestehen des Heims gefeiert.

Die Mitglieder des Clubs, allen voran Präsidentin Margit Moosbacher, bauten Bänke und Tische auf und bewirteten die über 100 Gäste mit ihren gesponserten Speisen und Getränken. Zusätzlich spendete der Club zwei Obstbäume, nachdem zwei morsche Bäume im Garten gefällt werden mussten.

 Am Freitag, 13. September, um 18 Uhr werden wieder – wie hier in einem der vergangenen Jahre – Teilnehmer der Deutschen Liedaka

Lied- und Kunstgenuss auf dem Hohenkarpfen

Auch in diesem Spätsommer sind wieder ausgewählte Duos der mittlerweile zehnten Deutschen Liedakademie an der Musikhochschule Trossingen zu einer „Blauen Stunde“ in der Kunststiftung Hohenkarpfen in Hausen ob Verena zu Gast. Am Freitag, 13. September, um 18 Uhr, bietet nun die laufende Sommerausstellung „Karl Biese – Naturmotive zwischen Nordsee und Schwarzwald“ ein stimmungsvolles Ambiente für musikalischen Genuss aus Romantik und Moderne.

Internationale aufstrebende Lied-Duos – inspiriert vom herausragenden Dozententeam der ...

 Die Teilnehmer der zehnten Deutschen Liedakademie in Trossingen.

Liedakademie präsentiert sich bei zwei Konzerten

Teilnehmer der Deutschen Liedakademie treten in dieser Woche gleich zwei Mal öffentlich auf. Neben dem Konzert am Sonntag, 11 Uhr, in der Hochschule , gibt es auch einen Auftritt mit den teilnehmenden Duos am 13. September in der Kunststiftung Hohenkarpfen.

Rund 40 junge Sängern und ihre Klavierpartner nehmen an der zehnten Deutschen Liedakademie an der Trossinger Musikhochschule teil. Die Duos, die auf dem Weg zu einer professionellen künstlerischen Karriere sind, arbeiten in dieser Woche mit sechs international renommierten ...

Drei Personen auf einer unbebauten Fläche

Deutsche Botschaft in Kairo zerstört Traum von einer Kochlehre

 „Ich hätte nicht aufgegeben“, sagt Angelika Hasenknopf und hebt einen Stapel mit Dokumenten auf den Tisch: Visumanträge, Zeugnisse, Zertifikate, Arbeitsverträge und Versicherungsunterlagen. Es ist eine Sammlung an Unterlagen, die Mohamed Ebrahim aus Ägypten über zwei dreiviertel Jahre hinweg bei der deutschen Botschaft einreichte, mit dem Ziel zu den Hasenknopfs nach Hausen zu kommen, die ihn gerne aufnehmen wollten – jedoch bis heute ohne Erfolg.