Suchergebnis

Auf der Waage

Jeder Dritte hat seit Pandemiebeginn zugenommen

In der Corona-Pandemie hat sich das Gewicht vieler Erwachsener verändert: 35 Prozent haben einer Studie zufolge zugenommen, 15 Prozent hingegen zum Teil sogar erheblich abgenommen.

Besonders häufig veränderte sich das Ernährungsverhalten bei denjenigen Befragten, die sich durch die Corona-Situation belastet fühlten. Dies ergab eine am Donnerstag in München vorgestellte Studie des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin (EKFZ) der TU München.

Studie: Jeder Dritte hat seit Pandemiebeginn zugenommen

In der Corona-Pandemie hat sich das Gewicht vieler Erwachsener verändert: 35 Prozent haben einer Studie zufolge zugenommen, 15 Prozent hingegen zum Teil sogar erheblich abgenommen. Besonders häufig veränderte sich das Ernährungsverhalten bei denjenigen Befragten, die sich durch die Corona-Situation belastet fühlten. Dies ergab eine am Donnerstag in München vorgestellte Studie des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin (EKFZ) der TU München.

Deutsche Bahn

DB und MAN testen autonomen Lkw in Ulm

Die Deutsche Bahn und MAN wollen ab September autonom fahrende Sattelschlepper im Containerumschlag im Schiene-Straße-Terminal in Ulm im Alltagsbetrieb testen. MAN-Entwicklungsvorstand Frederik Zohm sagte am Dienstag in München, die Technik sei bereit. «Jetzt gehen wir mit dem Projekt in die Praxisphase.» Ziel sei es, «autonome Lkw in Terminalverkehren ab Ende des Jahrzehnts als Serientechnik anbieten zu können».

Die DB-Cargo-Vorstandsvorsitzende Sigrid Nikutta sagte, Automatisierung helfe, «die Abläufe in den Terminals einfach und ...

Bayer

Rechtfertigungsdruck: Warum Unternehmen in Russland bleiben

Viele deutsche Konzerne von Adidas bis VW haben ihr Russland-Geschäft wegen des Ukraine-Krieges vorerst eingestellt. Andere wie Bayer, Henkel oder Metro halten daran fest.

Einfach ist das für die Firmen angesichts der allgemeinen Empörung über die russische Aggression nicht. Warum tun sie es dennoch? Geht es um die Verantwortung für Mitarbeiter und Kunden oder doch nur ums Geld?

«Unternehmen, die in Russland bleiben, stehen unter einem gewaltigen Rechtfertigungsdruck», beobachtet der Marketingexperte Karsten Kilian von ...

Ein Lastwagen wird am Terminal in Ulm Dornstadt mit einem Container beladen. Hier wird geforscht, wie das schon bald ganz automa

Bringt der Roboter bald Bluse und Playstation nach Hause?

Wir schreiben das Jahr 2040. Überholt man auf der Autobahn einen Containerlaster und schaut nach rechts, sieht man keinen Fahrer, niemand sitzt am Steuer. Am Containerterminal angekommen, kontrolliert keine Person den Lastwagen am Empfangshaus – das Fahrzeug weiß von ganz allein, wo es lang geht. Ein Kran ohne Kranführer nimmt ihm die Ware ab und verlädt den Container auf den nächsten Lastwagen, der die Ware dann an den richtigen Ort bringt. Kein Mensch, der im Terminal die Stellung hält – aber alles läuft wie geschmiert.

Absacker

Studie: Ein „Absacker“ aufs Haus erhöht das Trinkgeld

Nach dem üppigen Essen noch einen hochprozentigen Absacker «aufs Haus»? Wenn Restaurants das ihren Gästen mit der Rechnung anbieten, steigt die Chance auf ein höheres Trinkgeld für die Bedienung, wie Forscher der Hochschule Fresenius in Hamburg im «Journal of Hospitality & Tourism Research» schreiben.

In der Regel gäben Gäste fünf bis zehn Prozent Trinkgeld. Ob und wie die Höhe des Trinkgeldes vom Ausgeben eines Gratisgetränkes beeinflusst wird, hätten ein Psychologe und ein Betriebswirt in Experimenten mit Restaurantbesuchern ...

Hendrik Müller

Wirtschaftsethiker: Corona-Verlierer im Blick behalten

Unternehmer sollten die Corona-Krise nach Ansicht von Wirtschaftsethikern zum Anlass für eine Neuausrichtung nehmen. „Solidarität ist das Stichwort der Stunde - auch in der Wirtschaft“, sagte Hendrik Müller, Wirtschaftsethiker an der Hochschule Fresenius in Hamburg, der Deutschen Presse-Agentur.

„Unternehmen sollten die Zeit nutzen, ihre Geschäftsmodelle jetzt zu überdenken und zu überarbeiten oder sofern erlaubt kreative Lösungen wie die Abholung bestellter Waren anzubieten.

Der Businesspark Ehingen Donau ist derzeit zu 93 Prozent ausgelastet.

So meistert der Ehinger Businesspark die Krise

Die Corona-Krise ist auch am Businesspark Ehingen Donau (BED) bisher nicht spurlos vorbei gegangen. Das Konferenzzentrum, in dem normalerweise Foren, Tagungen und Vorträge stattfinden, steht seit dem Ausbruch der Krise leer. Nun will BED-Boss Professor Michael Gaßner die Pharmabranche als potenzielle Mieter ins Visier nehmen.

Ein Einhorn Es ist noch gar nicht lange her, als der Ehinger Businesspark einen Besucher und Referenten begrüßen konnte, dessen Firma gerade wirklich in aller Munde ist.

Manne Lucha

Pflege: Stehenbleiben soll es nicht geben

Vier Diskutanten zum Thema Krankenhäuser und Pflege auf dem Podium – aber immerhin neben Meinungsunterschieden auch übereinstimmende Standpunkte. So hat übergreifend Konsens geherrscht, dass es in beiden Bereichen nicht so bleiben kann wie es ist. Manne Lucha, Baden-Württembergs Minister für Soziales und Integration, hielt das Impulsreferat vor der Diskussionsrunde. Der Grünen-Politiker betonte: „Jeder soll am richtigen Ort, zum richtigen Zeitpunkt die richtige Behandlung bekommen.

 Mona Klotz (vorne) stellt Interessierten das Angebot vor.

Im Herbst starten erste Vorlesungen an Ehinger Hochschule

Bei einer Informationsveranstaltung der Hochschule Fresenius onlineplus mit Sitz in Köln ist am Dienstag im BED Businesspark deutlich geworden, dass die Hochschule mit einer Mischung aus Online-Modulen und Präsenzvorlesungen Tradition mit Innovation verknüpft.

Die staatlich anerkannte und akkreditierte Fachhochschule in privater Trägerschaft hat bezüglich ihrer Bildungspläne für die Region die Unterstützung der Stadt Ehingen, und möchte im Oktober hier erste Vorlesungen anbieten.