Suchergebnis

Roland Mayerhofer (links) von der Herstellerfirma Coherent erklärt Landrat Heiner Scheffold und Ministerin Nicole Hoffmeister-Kr

3D-Drucker soll Azubis fit für die Zukunft machen

Die Lernfabrik 4.0 an der Gewerblichen Schule in Ehingen ist um den 3D-Druck, die sogenannte additive Fertigung, erweitert worden. Zur offiziellen Inbetriebnahme kam am Donnerstag die Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut in die Schule und ließ sich von Schulleiter Jochen Münz und Landrat Heiner Scheffold die neue Technologie vorführen. Finanziell sind auch die Firmen Liebherr und Tries beteiligt, die ein großes Interesse daran haben, dass die Schüler in diesem Bereich gut ausgebildet sind.

 Auf den sechsgruppigen Kindergarten im Neubaugebiet Hauderboschen müssen die Anwohner noch gut zweieinhalb Jahre warten.

Kindergarten in neuem Biberacher Baugebiet kommt zwei Jahre später

Das neue Wohngebiet im Hauderboschen in Biberach wächst stetig. Einige Einfamilienhäuser stehen und sind bereits bewohnt, an anderen wird noch gebaut. Der geplante sechsgruppige Kindergarten im Hauderboschen ist allerdings noch lange nicht fertig. Ursprünglich sollte der Neubau Ende 2020 stehen. Daraus wird nun nichts, die Stadt Biberach plant mit einer Fertigstellung bis Ende 2022. Am Donnerstag, 20. Februar, steht dieses Thema auf der Tagesordnung der öffentlichen Gemeinderatssitzung.

Henrike Mattheis

30 000 Euro gehen an zwei Hochschullehrerinnen

Für ihr Konzept „Innovative und interdisziplinäre, praxisbasierte Lehre mit Design Thinking und Theory U“ erhalten die Professorinnen Isabell Osann und Henrike Mattheis von der Hochschule Biberach (HBC) eines von bundesweit 18 Fellowships. Mit dem Programm Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre fördern die Baden-Württemberg-Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft innovative Konzepte zur Verbesserung der Hochschullehre.

 Die Absolventen mit dem Vorstandsvorsitzenden Martin Bücher, den Vorstandsmitgliedern Kurt Hardt und Michael Schieble sowie dem

Goldbarren für die besten Absolventen

43 Mitarbeiter der Kreissparkasse Biberach haben eine zum Teil mehrjährige Weiterbildung, eine Ausbildung zum Bankkaufmann oder den Studiengang BWL Bank an der Dualen Hochschule absolviert.

So ließ sich eine Unternehmenskundenberaterin zur Real Estate Investment Analystin zertifizieren, ein Mitarbeiter zum Prozeßmanagement-Experten und eine Mitarbeiterin qualifizierte sich zur Immobilienbewerterin. Die verschiedenen Qualifizierungsprogramme im Bereich Privat- und Geschäftskunden nutzten sechs Mitarbeiter.

So ähnlich wie in dieser Animation soll das ITZ Plus im Gewerbegebiet Aspach einmal aussehen. Im Herbst soll der Bau beginnen.

Spatenstich für das ITZ Plus im September geplant

„Es gibt bislang kein vergleichbares Projekt im Landkreis“, ist sich der Biberacher Kreisrat Roland Wersch (CDU) sicher. Die Rede ist vom geplanten Innovations- und Technologietransferzentrum (ITZ) Plus, das im Gewerbegebiet Aspach entstehen soll. Die Stadt Biberach ist Projektträgerin und damit verantwortlich für den Bau.

Der Landkreis Biberach, die IHK Ulm und die Hochschule Biberach sind Projektpartner. Im Verwaltungs- und Finanzausschuss vorige Woche stimmten die Kreisräte dem Gesellschaftervertrag einstimmig zu.

Sofa mit Klima-Streik-Bemalung

Studie: Junge Menschen sehen Klimawandel und Umweltschutz als wichtigste Herausforderung

Das Thema Umwelt- und Klimaschutz halten junge Menschen in der Region Donau-Iller-Riß für die größte Herausforderung, der unser Land gegenübersteht. Das zeigen Ergebnisse einer aktuellen Studie unter mehr als 500 jungen Menschen aus der „Innosüd“-Region, die Wissenschaftler der Hochschulen Neu-Ulm und Biberach im Sommer und Herbst 2019 durchgeführt haben.

Umwelt- und Klimaschutz stehen für über 70 Prozent der jungen Menschen in der Region ganz oben auf der Liste der drängendsten Herausforderungen – und das mit weitem Abstand vor ...

Die ausgezeichneten Nachwuchskräfte bei der Preisverleihung des 25. Biberacher Wirtschaftspreises.

Die besten Studenten an Dualen Hochschulen räumen Preis ab

Bereits zum 25. Mal ist der Biberacher Wirtschaftspreises an erfolgreiche Absolventen der Dualen Hochschule verliehen worden.

In diesem Jahr wurde die Veranstaltung von der Liebherr-Hausgeräte Ochsenhausen GmbH ausgerichtet. Es erhalten dabei all jene Dual-Studierende eine Auszeichnung, die eine Eins vor dem Komma in ihrem Abschlusszeugnis aufweisen können und zudem eine A oder B ECTS-Klassifikation erreicht haben. A steht hierbei für die besten zehn Prozent eines Studiengangs der vergangenen drei Jahrgänge.

 Sie organisieren die Akademietage: Werner Szollar (von links), Bernd Hodler, Gabriele Sauter, Edeltraud Wiedmann und Hans Reich

Akademietagen in Biberach: Sie bringen Wissenschaftler aufs Land

Wenn Gabriele Sauter an die vergangenen 25 Jahre zurückdenkt, ist sie stolz. Stolz auf die Leistung, die sie und ihr Team bei den Akademietagen in Biberach gebracht haben. „Wir können stolz sein, dass die Zusammenarbeit so gut klappt.“ Es stecke zwar Jahr für Jahr viel Arbeit in der Vorbereitung. „Aber es ist spannend, dass wir so viele verschiedene Persönlichkeiten im Team haben.“ Aktuell besteht das Organisationsteam aus sieben Personen. Sauter, Thomas Münsch und Bernd Hodler sind seit Anfang an dabei.

 Gerd Mägerle

Keine Straße eignet sich besser

Fahrradstraßen sind in bundesdeutschen Städten zwar noch nicht die Regel, ihre Zahl wird in den nächsten Jahren aber zunehmen. Insofern ist es nur folgerichtig, dass auch die Stadt Biberach in ihrem neuen Radverkehrskonzept potenzielle Strecken ausfindig macht, die sich für eine Umwidmung zur Fahrradstraße eignen.

Auf dem betreffenden Abschnitt der Breslaustraße sind die rechtlichen Voraussetzungen dafür gegeben, zudem wird die Straße aufgrund angrenzender Schulen, Sporthallen, Jugendhaus und Abdera von vielen Kindern und ...

Wolfgang Gerke

Wolfgang Gerke ist neuer Revierleiter

Bereits zum 1. Januar dieses Jahres ist Polizeioberrat Wolfgang Gerke vom Innenministerium zum kommissarischen Leiter des Polizeireviers Friedrichshafen bestellt worden. Nun hat er offiziell seinen Dienst in Friedrichshafen aufgenommen.

Gerke hatte nach dem erfolgreichen Masterstudium an der Deutschen Hochschule für Polizei zunächst drei Jahre im Lagezentrum des Innenministeriums gearbeitet, bis er Ende Oktober 2011 die Leitung des Polizeireviers in Wangen übernahm.