Suchergebnis

 Anselm Kiefers „Daphne“ (Aussschnitt).

Anselm Kiefer in Kochel

Vielleicht sind es die Gegensätze, die dieser Ausstellung den besonderen Kick geben. Draußen sprießt es überall in sattem Grün, der weitläufige Park um das Franz Marc Museum ist mit seiner unverschämten Idylle immer auch Konkurrenz für das, was drinnen gezeigt wird. Und für den Blick hinab auf das kühle Blau des Kochelsees, hinter dem sich Herzogstand und Kesselberg erheben, könnte man locker noch einmal Eintritt verlangen.

Im Gebäude dominieren dann ganz andere Töne und Tonlagen.

Zuletzt hat das KSK allerdings wegen diverser Skandale von sich reden gemacht, was die Auflösung der 2.Kompanie durch den Komman

Rechtsextremismus und verschwundener Sprengstoff: Skandalkompanie des KSK verabschiedet sich

Viel Fachwerk und überall Erinnerungen an Hermann Hesse, den berühmtesten Sohn der Stadt. Dass in Calw im Nordschwarzwald, wo Tradition und Tourismus dominieren, auch die derzeit weitaus umstrittenste Bundeswehr-Einheit, das Kommando Spezialkräfte (KSK) mit 1000 Soldaten stationiert ist, spielt im Leben der Stadt und ihrer fast 24.000 Einwohner fast keine Rolle: „Die Soldaten machen sich rar, sehr rar“, sagt die junge Frau, die an diesem Samstag im „Café am Markt“ bedient.

Kommando Spezialkräfte KSK

KSK-Kompanie nach rechtsextremistischen Vorfällen aufgelöst

Die 2. Kompanie des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr ist am Donnerstag als Reaktion auf rechtsextremistische Vorfälle aufgelöst worden.

Dieser von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bereits vor vier Wochen angekündigte Schritt sei mit einem Appell in der KSK-Kaserne im baden-württembergischen Calw vollzogen worden, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage in Berlin. Einige der Soldaten der Kompanie bleiben im KSK, andere werden an andere Standorte versetzt.

Annegret Kramp-Karrenbauer gibt ein Pressestatement

KSK-Kompanie nach rechtsextremistischen Vorfällen aufgelöst

Die 2. Kompanie des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr ist am Donnerstag als Reaktion auf rechtsextremistische Vorfälle aufgelöst worden. Dieser von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bereits vor vier Wochen angekündigte Schritt sei mit einem Appell in der KSK-Kaserne in Calw vollzogen worden, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage in Berlin. Einige der Soldaten der Kompanie bleiben im KSK, andere werden an andere Standorte versetzt.

Ein Richterhammer aus Holz liegt auf einem Tisch

Hitlergruß von Bundespolizist: Anwalt ficht Verurteilung an

Nach der Verurteilung eines Bundespolizisten wegen Nazi-Parolen hat der Anwalt des Mannes Rechtsmittel eingelegt. Das teilten die Kanzlei und das Amtsgericht Rosenheim mit.

Das Amtsgericht hatte am vergangenen Freitag den aus der Rosenheimer Gegend stammenden Beamten zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt. Die Richterin zeigte sich überzeugt, dass er den Hitlergruß gezeigt und entweder die Worte „Heil Hitler“ oder „Sieg Heil“ öffentlich gerufen hatte.

Verfahren gegen Bundespolizist wegen Hitlergruß geht weiter

Das Rosenheimer Verfahren um mögliche Nazi-Parolen von Bundespolizisten geht in eine weitere Runde. Nach dem Freispruch eines Beamten und der Verurteilung eines zweiten hat die Staatsanwaltschaft Traunstein Berufung eingelegt, wie ein Sprecher der Anklagebehörde mitteilte.

Das Amtsgericht Rosenheim hatte am Freitag einen aus der Rosenheimer Gegend stammenden Beamten zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt. Die Richterin zeigte sich überzeugt, dass er den Hitlergruß gezeigt und entweder die Worte „Heil Hitler“ oder „Sieg ...

 Die beiden Männer erwarten jetzt entsprechende Anzeigen.

Betrunkene beleidigen Passanten und zeigen Hitlergruß

Ein 20-Jähriger ist am Montagabend am Gmünder Torplatz von mehreren Personen verbal angegangen und körperlich bedrängt worden. Ein Zeuge verständigte gegen 19.45 Uhr die Polizei. Diese traf zwei alkoholisierte 32 und 35 Jahre alte Männer sowie den Geschädigten an. Der 32-Jährige verhielt sich provozierend, streitsüchtig sowie gegenüber den Polizisten respektlos und beleidigte diese.

Beim Weglaufen zeigten die zwei Betrunkenen zweimal den Hitlergruß.

 Mitarbeiter des städtischen Bauhofs ließen den Stolperstein ein.

Ellwangen hat seinen ersten Stolperstein - In Gedenken an einen unauslöschbaren Künstler

Jetzt hat auch die Stadt Ellwangen ihren ersten Stolperstein. Das Mahnmal in der Größe eines Pflastersteins wurde am Freitagvormittag vor dem Haus im Cäsar-Flaischlen-Weg 10 in den Gehweg eingelassen. Hier hatte in den 1930er-Jahren die Familie von Max Reeb gelebt. Der Ellwanger Künstler hatte Widerstand gegen das NS-Regime gezeigt. Seinen Mut sollte der überzeugte und engagierte Katholik 1940 mit dem Leben bezahlen.

Peter Maile von der Ellwanger Stolperstein-Initiative freute sich, dass er am Freitag zu der feierlichen Verlegung ...

Ein Wappen der Bundespolizei klebt an einem Dienstwagen

Bundespolizist wegen Hitlergruß zu Geldstrafe verurteilt

Im Prozess um Nazi-Parolen hat das Amtsgericht Rosenheim am Freitag einen Bundespolizisten zu einer Geldstrafe verurteilt. Ein zweiter Beamter wurde freigesprochen, wie das Gericht mitteilte. Die beiden mussten sich seit Anfang Juni verantworten, weil sie „Heil Hitler“ und ausländerfeindliche Parolen gegrölt haben sollen. Die Staatsanwaltschaft Traunstein legte ihnen das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last.

Den aus der Rosenheimer Gegend stammenden Beamten verurteilte die Richterin Simone Luger nun ...

Statue der Justitia

Prozess gegen Bundespolizisten wegen „Heil Hitler“-Rufen

Weil sie „Heil Hitler“ und ausländerfeindliche Parolen gegrölt haben sollen, müssen sich seit Anfang Juni zwei Bundespolizisten vor dem Amtsgericht Rosenheim verantworten. Die Staatsanwaltschaft Traunstein legt den Beamten das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last. Am Freitagvormittag wird der Prozess fortgesetzt. Zunächst soll ein weiterer Zeuge gehört werden. Später wird das Urteil erwartet.

Der Beamte aus Rosenheim und der Beamte aus Norddeutschland sollen gemeinsam Ende August 2018 den Stammtisch ...