Suchergebnis

 Daniela Zweifel, Christine Kirchner und Norbert Landerer (von links) gratulieren in Vertretung des Häfler-Bäder-Teams gemeinsam

Häfler Sportbad: OB begrüßt 50 000. Besucherin

Fast genau zwei Monate nach Eröffnung des neuen Sportbads neben der ZF-Arena hat Oberbürgermeister Andreas Brand die 50 000. Besucherin begrüßt. Er und ein Teil des Bäder-Teams haben Hildegard Maier aus Friedrichshafen am Freitagvormittag mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein empfangen, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

„Ja so eine Überraschung. Damit hab ich nicht gerechnet“, sagte Hildegard Maier und freute sich über das Geschenk.

 Gabriele Musterle, Hildegard Maier und Aloisia Aßfalg bringen die fertigen Kräutersträuße in die Kirche.

Diese Frauen pflegen seit 40 Jahren die Tradition des Kräuterbindens

In Mittelbiberach bleibt eine alte Tradition lebendig. Denn die Frauen des Katholischen Frauenbundes treffen sich jedes Jahr für zum Binden für die Kräuterweihe.

Eine kleine Hummel umschwirrt 60 prachtvolle Natursträuße vor dem Altar in St. Cornelius und Cyprian. Jeder schätzt die Pracht, die Fülle. Die damit verbundene Arbeit bleibt unsichtbar. Das Suchen und Sammeln, Sortieren und Schneiden, Transportieren und Ausbreiten. Bis unter dem schützenden Dach der urigen Blockhütte im schattigen Pfarrgarten das erste Band verknotet wird, ...

 Oberstudiendirektorin Hildegard Ostermeyer bei ihrer Abschiedsrede.

Matthias-Erzberger-Schule ehrt zahlreiche Preisträger

„Abschied und Neubeginn – Dieses Motto hat nicht nur das Ende des Schuljahres und die beginnenden Sommerferien im Blick, wo es erst einmal heißt, von vielen am Schulleben Beteiligten zumindest für sechs Wochen Abschied zu nehmen, sondern auch und ganz besonders den Abschied der Rektorin“, schreibt die Matthias-Erzberger-Schule (MES) in ihrer Pressemitteilung. Zum Ende des Schuljahrs tritt die langjährige Schulleiterin der MES in den Ruhestand. Oberstudiendirektorin Hildegard Ostermeyer verabschiedete sich mit einer sehr persönlichen Rede aus ...

 Alle 82 Schüler der Abiturklassen der Matthias-Erzberger-Schule haben ihr Ziel erreicht und die Allgemeine Hochschulreife in de

Matthias-Erzberger-Schule: Abiturball im Stil einer Oscar-Verleihung

82 Absolventen des Jahrgangs 13 der Beruflichen Gymnasien der Matthias-Erzberger-Schule (MES) haben das Bestehen ihrer Abiturprüfungen in der Biberacher Gigelberghalle gefeiert. Alle Schüler der Abiturklassen haben ihr Ziel erreicht und die Allgemeine Hochschulreife in der Tasche. Mit einem Gesamtschnitt von 2,1 konnten Schüler und Lehrer sehr zufrieden sein. „Für die Schule ist dies eine Bestätigung ihrer sehr guten Arbeit, denn in den letzten Jahren konnten die Abiturientinnen und Abiturienten der Matthias-Erzberger-Schule stets gute ...

Kommunal- und Europawahlen 2019.

Das sind die Endergebnisse der Kommunalwahlen im Alb-Donau-Kreis und Ulm

Nach der Europawahl am Sonntagabend laufen derzeit nach und nach die vorläufigen Endergebnis aus den Städten und Gemeinden im Alb-Donau-Kreis ein. Auch das Ergebnis des Kreistages liegt seit Montagnachmittag vor. Das Ergebnis der Gemeinderatswahl in Ulm steht noch aus. 

Fortlaufend alle bisherigen Ergebnisse und Ereignisse rund um die Europa- und Kommunalwahlen. Hier finden Sie auch zahlreiche Namen der neuen Gemeinderatsmitglieder im Alb-Donau-Kreis.

Der jüngste Manager der Bundesliga-Geschichte: Uli Hoeneß 1979 in seinem kargen Büro an der Säbener Straße.

Aus Ulm in die Weltspitze des Fußballs: Seit 40 Jahren ist Uli Hoeneß Manager des FC Bayern

Am Gesicht von Uli Hoeneß konnte man auch am Sonntag das Ergebnis seiner Bayern ablesen: verloren. Das 1:1 beim 1. FC Nürnberg schmerzte den Vereinspräsidenten wie eine Niederlage. Nur einen Punkt gutgemacht auf Borussia Dortmund, die Steilvorlage nach der 2:4-Pleite des Verfolgers am Vortag gegen Schalke nicht genutzt.

Für einen wie Hoeneß, der immer nach dem Maximum strebt, der vor 40 Jahren der jüngste Manager der Bundesligageschichte war und dieses Berufsbild und die Liga geprägt hat wie keiner vor oder nach ihm, ein Rückschlag.

 Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach hat bei ihrer Hauptversammlung langjährige Mitglieder geehrt.

TSG will ihre Identität erhalten

Auf ein sportlich und wirtschaftlich überaus erfolgreiches Jahr hat die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach bei ihrer Hauptversammlung in der TSG-Halle zurückgeblickt. „Wir können momentan zufrieden sein“, sagte Vorsitzender Achim Pfeifer.

Er verwies auf die Gründung der TSG im Jahr 1899 als Arbeiterturnverein und auf die lange Tradition des Vereins. Werte wie Heimat und Gemeinschaftsgeist seien fest in der TSG verankert. Trotzdem müsse man heute schon die Weichen für die Zukunft stellen.

 Zwischen 25 und 60 Jahre lang sind diese Frauen Mitglieder der katholischen Frauengemeinschaft Immendingen. Pfarrer Axel Maier

Frauen sind weiter ohne stellvertretende Vorsitzende

Mit einem weiterhin verkleinerten Vorstand geht die katholische Frauengemeinschaft Immendingen, die mit 149 Mitgliedern eine der großen Frauenorganisationen in der Gemeinde bildet, ins neue Jahr. Bei der Hauptversammlung am Dienstagabend wurde erneut keine Kandidatin für den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden gefunden und zwei der fünf Beisitzerinnen konnten nicht ersetzt werden.

Angeführt wird die Gemeinschaft weiterhin von Veronika Hall.

 Martin Stadali (Mitte) dankte Brunhilde Hagel (v. l.) , Ingrid Ditterle, Hildegard Hoppe, Ursula Wachter, Iris Maier, Rosi Reiz

Spielegruppe engagiert sich seit 40 Jahren im Bürgerheim

Beim Neujahrsempfang des Bürgerheims hat Einrichtungsleiter Martin Stadali den Ehrenamtlichen für ihr Engagement gedankt. Bei der Feier mit rund 50 Gästen vergab er die Auszeichnung „Helfende Hand“.

Sie engagieren sich für das Bürgerheim und seine Bewohner: die ehrenamtlichen Helfer, die zum Neujahrsempfang in die Veranstaltungsräume des Restaurants Ropach geladen waren. Einrichtungsleiter Martin Stadali sprach ihnen Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus.

 Die Kandidaten und Kandidatinnen der Grünen für die Kommunalwahlen am 26. Mai stehen fest.

Die Grünen peilen mehr Ratssitze an

Unter der Wahlleitung des Landesschatzmeisters Wolfgang Kaiser haben die Grünen am Donnerstagabend im Abt-Gaisser-Haus ihre Kandidaten für den neuen Gemeinderat nominiert. Ein „eindrucksvolles Spektrum an gesellschaftlicher Vielfalt“ sei entstanden, lobte Kaiser.

Die Liste beweise zudem, dass die Grünen kein, wie oft vorgehalten, „Ein-Generationen-Projekt“ sind, denn es kandidieren sehr viele junge Menschen. Die jüngste Kandidatin, Deniz Tas, ist 22, der älteste, Hans-Martin Herbrechtsmeier, 68 Jahre alt.