Suchergebnis

Das Kinderhaus Sonnenschein öffnet im eingeschränkten Betrieb wieder.

Familienzentrum Sonnenschein öffnet

Diese Woche sind die Kinder in das Familienzentrum Kinderhaus Sonnenschein zurückgekehrt. Im wöchentlichen Turnus werden sie in festen Gruppen von 7.30 bis 13 Uhr betreut. Alle Kinder aus Scheer und Heudorf haben einen Platz, wobei noch nicht alle Eltern diesen in Anspruch nehmen. Der Heudorfer Kindergarten bleibt vorerst geschlossen. Das Team der Erzieherinnen arbeitet in zwei Gruppen, damit im Fall einer Ansteckung der Betrieb aufrechterhalten bleibt.

 Plenarsaal: Erstmals hat der Dürmentinger Gemeinderat in der Gemeindehalle getagt.

Dürmentingen befürchtet Steuereinbußen

Der Informationsbedarf wegen der Pandemie und der damit zusammenhängenden Verordnungen in den vergangenen Wochen sei beträchtlich gewesen, berichtete Dürmentingens Bürgermeister Dietmar Holstein in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Bei der Gemeindeverwaltung, die seit 6. Mai wieder „relativ normal“ arbeite, seien in dem Zusammenhang über 300 E-Mails eingegangen. Im Rathaus sei fünf Wochen lang im Schichtbetrieb gearbeitet worden: „Es stand zur Bewältigung des Mehraufwands weniger Arbeitszeit zur Verfügung.

Der 20-Jährige kommt beim Abbiegen von der Straße ab.

Mutmaßlich unter Drogeneinwirkung Unfall verursacht

Am späten Donnerstagabend ist ein 20-jähriger Autofahrer zwischen Heudorf und Rohrdorf von der Straße abgekommen. Wie die Polizei mitteilt, kam der 20-Jährige beim Einbiegen von der B 311 auf die B 313aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab. Er geriet in den Grünstreifen, überfuhr eine Verkehrsinsel und prallte in die Leitplanke am gegenüberliegenden Fahrbahnrand. Durch den Unfall entstand nicht unerheblicher Sachschaden, verletzt wurde niemand.

 Sitzung auf Abstand: Der Gemeinderat Scheer tagt am Montag in der Stadthalle. Viele Zuschauer interessierte das Thema Wohngebie

Zähes Ringen um Plänefür künftige Wohngebiete

Lothar Zettler, Stadtplaner aus dem Memminger Planungsbüro Lars Consult, hat am Montag in Scheer die Stellungnahmen und angedachten Änderungen für die Satzung des geplanten Baugebiets „Gehegehalde“ mit den Stadträten so detailliert durchgesprochen, dass für alle anderen Tagesordnungspunkte keine Zeit mehr blieb. Nach knapp drei Stunden Erläuterungen, Grundsatzdiskussionen und Ausschweifungen hatten auch die geduldigsten Zuhörer die Stadthalle verlassen, in der die Sitzung wegen den Corona-Beschränkungen verlegt worden war.

 Die Erstkommunionkinder aus der Seelsorgeeinheit „Effata. Ablach-Donau“ müssen auf das kommende Jahr warten.

Kommunion wird um ein Jahr verschoben

In den fünf katholischen Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit „Effata. Ablach-Donau“ werden in diesem Jahr keine Feien zur Erstkommunion mehr stattfinden. Seelsorgeteam und Kirchengemeinderäte haben sich darauf verständigt, die Erstkommunion auf das Jahr 2021 zu legen. Dann sollen am Weißen Sonntag, 11. April, zwei Jahrgänge gemeinsam zur Kommunion gehen.

„Unser Konzept wird auf Seelsorgeeinheitsebene gedacht und durchgeführt“, antwortet Gemeindereferentin Claudia Roeder auf die Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

 Für den Bau eines Gehwegs entlang der Ortsdurchfahrt in Völlkofen kann die Gemeinde einen Förderantrag stellen.

Fördermittel: Bei diesen Baumaßnahmen geht es voran

Land und Kommunen investieren auch in den kommenden Jahren in die Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur der Städte und Gemeinden. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilt, sind gerade Bauvorhaben mit einer Förderhöhe von etwa 58 Millionen Euro neu in das Förderprogramm des Landes aufgenommen worden, das den etwas sperrigen Namen Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) trägt. Auch Mengen, Hohentengen und Scheer erhalten Förderungen, die meisten Projekte waren allerdings schon in den vergangenen Jahren in das Programm aufgenommen worden, ...

 Ehrenamtliche haben am Freitag und Samstag selbst genähte Masken an die Einwohner von Scheer und Heudorf verteilt.

Ehrenamtliche versorgen Einwohner mit Schutzmasken

Die Verteilung der waschbaren Mund-Nasenschutz-Masken für den Alltag ist in Scheer erfolgreich verlaufen. Die Masken wurden von Frauen aus Scheer und Heudorf genäht. Über ein Viertel der Einwohner konnte laut Bürgermeister Lothar Fischer in dieser ersten Aktion am Freitag und Samstag versorgt werden. Wer noch keine Alltagsmaske hat, kann im Rathaus eine bekommen. „Es wird weiter genäht, um den Bedarf auf längere Zeit abdecken zu können“, kündigte Fischer an.

Zuerst mit Taschenlampen, später auch mit der Wärmebildkamera, suchen die Feuerwehrleute die Strecke nach den drei Menschen ab.

Personen auf den Gleisen: Zugführer zieht die Notbremse

Zu einem Einsatz an den Bahngleisen in Scheer sind am Mittwochabend Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Scheer, Mengen und Pfullendorf ausgerückt.

Nachdem der Triebfahrzeugführer eines Zugs drei Menschen im Gleisbereich gesehen und eine Notbremsung eingeleitet hatte, war laut Bürgermeister Lothar Fischer nicht ganz klar gewesen, ob der Zug einen oder mehrere Menschen erfasst hatte. 

Einsatzkräfte suchen drei Stunden lang die Strecke ab Die Einsatzkräfte suchten die Strecke ab, stellten die Suche nach den ...

 Verletzt wird bei dem Unfall niemand.

54-Jährige missachtet Vorfahrt

In Heudorf ist es am Dienstagnachmittag zu einem Unfall gekommen. Wie die Polizei mitteilt, wurde er durch eine 54-Jährige an der Kreuzung der Straßen am Kirchberg und am Talbach verursacht. Die um 15.30 Uhr von der Straße am Kirchberg kommende Autofahrerin übersah einen vorfahrtsberechtigten 63-jährigen Autofahrer, der die Straße am Talbach befuhr. Es kam zur Kollision, verletzt wurde niemand. Es Entstand Schaden in Höhe von ungefähr 2500 Euro.

Gruppenbild

Pfarrer Kuchelmeister feiert 100. Geburtstag

Der 12. April 2020 ist für die Blochinger ein denkwürdiges Datum. Sie freuen sich, dass Pfarrer Rudolf Kuchelmeister als ältester Bürger seinen 100. Geburtstag feiern darf. Als Urblochinger am 12. April 1920 geboren, wuchs er als 17. von 18 Kindern in der Blochinger Mühle auf.

Nach dem Abitur wurde Rudolf Kuchelmeister 1939 zum Arbeitsdienst eingezogen. 1940 begann er sein Theologiestudium in Tübingen. Anschließend wurde er zur Wehrmacht eingezogen.