Suchergebnis

Maximilian Mittelstädt

Ein Hauch Normalität: Fußballer jubeln auf virtuellen Rasen

Jubelnde Profis, ausflippende Kommentatoren und Vereine, die die Leistung ihrer Teams im Minutentakt in den sozialen Netzwerken kommentieren.

Bei der „Bundesliga Home Challenge“ wird Fans ein Stück Fußball-Normalität geboten - und doch ist alles ein bisschen anders. Weil die Bundesliga wegen der Corona-Pandemie seit dem 13. März in einer Zwangspause steckt, finden die Spiele nicht auf dem echten, sondern auf dem virtuellen Rasen statt. Statt am Ball müssen die Vereine ihr Können in der Fußballsimulation FIFA 20 beweisen.

Fußballspieler stehen in einer Reihe und strecken beide Hände in die Luft

Das machen die Bundesliga-Helden des SSV Ulm 1846 heute

Vor 20 Jahren hat der SSV Ulm 1846 Fußball, der damals noch zum Hauptverein gehörte und ohne den Zusatz „Fußball“ auskam, seine bislang prägendste Saison erlebt: Die bis heute erste und einzige Spielzeit in der Bundesliga. 1999/2000 war das.

Mit dem direkten Wiederabstieg und in der Folge drei Insolvenzen hatte die Phase zwar auch einige unschöne Folgen, das Ulmer Donaustadion war seitdem aber nie mehr so voll und der Fußball in der Stadt nie mehr so wichtig wie damals.

Nils Stendera

FIFA-20-Turnier: Frankfurt und Hertha mit Torfestivals

Eintracht Frankfurt und Hertha BSC haben am ersten Tag der „Bundesliga Home Challenge“ eine überzeugende Leistung hingelegt. Insgesamt 14 Treffer erzielten die Teams in ihren Spielen der Fußballsimulation FIFA 20.

Bei der Eintracht trugen sowohl Bundesliga-Profi Nils Stendera als auch E-Sportler Andi „ANDY“ Gube gleichermaßen zum 8:2-Erfolg gegen Dresden bei. In dem Turnierformat werden die Ergebnisse der Matches zwischen den Fußballern und den E-Sportlern zu einem Endergebnis addiert.

DFL

Fußball zwischen Kollaps-Angst und Wertediskurs

Sogar Uli Hoeneß und Gianni Infantino glauben an eine Zeitenwende im Fußball. Es ist die Zeit der Rechenschieber, der engen Kalkulationen, es ist die Zeit der Sorge ums wirtschaftliche Überleben.

Wenn sich die 36 Profi-Clubs aus Bundesliga und 2. Liga am Dienstag zu ihrer nächsten außerplanmäßigen Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga in der Corona-Krise treffen, geht es primär um die Verlängerung der Liga-Zwangspause bis zum 30.

Vedad Ibisevic

Ibisevic in Quarantäne: „Plötzlich sind wir alle gleich“

Kapitän Vedad Ibisevic von Fußball-Bundesligist Hertha BSC versucht, positive Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen.

„Plötzlich sind wir alle gleich. Vielleicht nehmen wir das für die Zukunft mit“, sagte der 35-Jährige in einem Interview auf der Vereinshomepage. Niemand könne sich vor dem Virus verstecken. „Dieser Virus kennt keine Nationalität, keine Religion und keine Hautfarbe.“

Der 35-Jährige befindet sich wie der Rest der Mannschaft aufgrund eines positiven Befunds bei einem Profi auf das Coronavirus in häuslicher ...

Frank Zander

Von „My Corona“ bis „Nabucco“ - Songs zur Pandemie

Corona-Katastrophe und Musik im Internet - wie passt das zusammen? Was vor einigen Wochen, am Anfang der Krise, mit veralbernden Videoclips noch halbwegs lustig begann, hat sich längst gewandelt: Appelle, Warnungen, Trauer und Solidarität lösen Jux und Ironie ab. Die musikalische Verarbeitung der Epidemie - eine Auswahl.

ANFANGS LUSTIG: DIE HIT-PARODIE „MY CORONA“

Vor gut 40 Jahren hatte die Rockband The Knack mit „My Sharona“ einen Welthit, das Lied ist immer noch mitreißend.

Arne Friedrich

Friedrich vor neuem Job bei Hertha: „Eine andere Position“

Seinen Job mit dem etwas sperrigen Titel Perfomance Manager von Hertha BSC beschrieb Arne Friedrich einmal als Verbesserer.

„Wir haben in allen Bereichen Steigerungspotenzial“, verkündete der frühere Nationalspieler nach gut sechs Wochen bei den Berlinern im US-Wintertrainingslager. Und auch wenn der Hauptstadtclub das Kapitel Jürgen Klinsmann, der seinen früheren Schützling mit zur Hertha gebracht hatte, längst lieber wieder vergessen würde, steht Friedrich nun selbst vor einem Aufstieg.

Verletzt

Schalker Caligiuri ackert in der Reha

Fußball-Profi Daniel Caligiuri vom FC Schalke 04 macht nach seiner Bänderverletzung im Knie gute Fortschritte.

Wie der Bundesligist mitteilte, ist der Mittelfeldspieler, der sich im Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC Anfang Februar das Innenband angerissen hatte, bei seiner Reha gut im Plan.

„Der Heilungsprozess läuft sehr gut. Sogar ein bisschen schneller als erwartet. Ich mache mir da keine Sorgen und denke, dass ich bald wieder dabei bin“, sagte der 32 Jahre alte Deutsch-Italiener in einem auf der Club-Homepage ...

Mario Götze

Leverkusen dementiert Interesse an Götze: „Kein Thema“

Bayer Leverkusen hat Medienberichte über ein Interesse an Mario Götze dementiert.

„Mario Götze ist ein guter Spieler, mit dem ich auch in der Nationalmannschaft gespielt habe. Aber er ist bei uns kein Thema“, sagte Bayer-Sportchef Simon Rolfes der „Bild“. Der Vertrag des 27 Jahre alten Götze bei Borussia Dortmund läuft in diesem Sommer aus. Gespräche über eine Verlängerung der Zusammenarbeit zwischen dem Fußball-Weltmeister von 2014 und dem Bundesliga-Zweiten blieben bisher ohne Ergebnis.

Alexander Nouri

Hertha-Trainer Nouri: Keine Sorge wegen Abschied

Trainer Alexander Nouri sieht seine Position bei den Spielern von Hertha BSC auch durch den angekündigten Abschied nach dieser Saison nicht beeinträchtigt.

Er habe „gar nicht“ die Sorge, dass er durch die von Manager Michael Preetz verkündete Neubesetzung des Postens zur kommenden Spielzeit, als so genannte „Lame Duck“ („Lahme Ente“) gelten könne, sagte der Coach der „Bild“. „Ich bin einhundert Prozent sicher, dass jeder Spieler richtig einschätzen kann, wie ernst die Lage für den Club ist, und daher alles geben wird.