Suchergebnis

Klares Statement

Trio auf Bayern-Jagd - Fußball setzt Zeichen gegen Hass

Nach dem 3:2 des FC Bayern München gegen den SC Paderborn hat der Rekordchampion ein Vierpunkte-Polster auf RB Leipzig und sogar sieben Zähler Vorsprung auf Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.

Das Verfolger-Trio will am Samstag die Lücke zum Tabellenführer wieder verkleinern. Der 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga hat auch eine gesellschaftspolitische Komponente.

ZEICHEN GEGEN RASSISMUS: Der Fußball setzt ein Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Suat Serdar

Serdar bei Schalke vor der Rückkehr

Nach wochenlangem Ausfall wegen Sprunggelenkproblemen steht Suat Serdar beim FC Schalke 04 vor der Rückkehr in die Startelf.

„Im Moment sieht es so aus, als wäre er einsatzfähig“, sagte Schalkes Trainer David Wagner mit Blick auf das Bundesliga-Topspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen RB Leipzig.

„Suat hat bisher eine sehr gute Saison gespielt. Er hat die meisten Tore bei uns geschossen und natürlich wäre es großartig, wenn er wieder dabei sein könnte“, sagte Wagner.

Ausfall

Der 23. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Der 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird am Freitagabend mit dem Spiel FC Bayern München gegen den SC Paderborn eröffnet. Die weiteren Partien im Überblick:

Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Gladbacher halten an der Spitze weiter mit und wollen ihre gute Position verteidigen. Hoffenheim hat mit zwei Niederlagen in Folge im Kampf um Platz sechs zuletzt Boden verloren.

STATISTIK: Fünf der elf Spiele in Mönchengladbach endeten unentschieden.

Lars Windhorst

Hertha-Investor Windhorst regt größeren Stadion-Neubau an

Beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC herrscht offenbar Uneinigkeit über die Größe der geplanten neuen Fußball-Arena für die Berliner.

Während sich Vereinspräsident Werner Gegenbauer in einem Doppel-Interview mit dem „Manager Magazin“ für ein mittelgroßes Stadion „mit 50.000 Plätzen“ auf dem Olympiagelände aussprach, schwebt Finanzinvestor Lars Windhorst eine größere Arena vor. Das neue Stadion werde voraussichtlich erst 2025 fertiggestellt, sagte Windhorst dem Fachmagazin.

Alexander Nouri

Klinsmann bei Hertha-Profis abgehakt - Kalou vor Wechsel

Das Tohuwabohu um Jürgen Klinsmann ist bei den Profis von Hertha BSC abgehakt. „Das war kein Thema mehr“, sagte Trainer Alexander Nouri zwei Tage vor dem Heimspiel an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Köln.

Er sitze allerdings nicht jeden Tag stundenlang zwischen den Spielern, meinte der 40-Jährige, der seit dem abrupten Rücktritt von Cheftrainer Klinsmann den Berliner Fußball-Bundesligisten coacht.

Nouri war vom ehemaligen Nationaltrainer zur Hertha geholt worden und arbeitete als Co-Trainer unter dem ...

Arne Maier

Maier-Verbleib bei Hertha: „Alles aufgearbeitet“

In der Winterpause wollte Fußball-Profi Arne Maier Hertha BSC verlassen, doch Manager Michael Preetz verhinderte im Januar seinen Wechsel.

„Ich hatte den Eindruck, dass ich etwas sagen muss. Wichtig war, dass es am Ende ein sehr gutes Gespräch mit allen Beteiligten gab“, begründete der frühere Junioren-Nationalspieler, der in allen Nachwuchs-Nationalmannschaften des Deutschen Fußball-Bundes spielte, nun mit dem Abstand von fast vier Wochen im Interview des Fachmagazins „Kicker“ seine Bestrebungen.

Jörg Schmadtke

Respekt & Fair Play: Schmadtke gegen Transfer-Sperrklauseln

Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat sich gegen Vertragsklauseln ausgesprochen, wonach Fußballprofis bei einem Wechsel nicht gegen ihren Ex-Verein auflaufen dürfen.

„Es geht mir dabei in erster Linie um den Respekt und das Fair Play gegenüber dem Spieler. Der wird, aus welchem Grund auch immer, von seinem Club abgegeben. Dann sollte er doch bei seinem neuen Verein die Möglichkeit haben, alle Spiele absolvieren zu können“, sagte der Sportchef des Bundesligisten VfL Wolfsburg dem „Kicker“.

Horst Heldt

Heldt über baldige Vertragsverlängerung: „Keine Gespräche“

Horst Heldt hat Medienberichte zu ersten Gesprächen über eine baldige Verlängerung seines bis 2021 datierten Vertrages beim 1. FC Köln dementiert.

„Da laufen keine Gespräche. Ich denke auch nicht, dass das momentan notwendig ist. Unser großes Ziel ist der Klassenerhalt. Dem ordnen wir alles unter. Für anderes ist später Zeit“, sagte der Sport-Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten.

Laut Medien will der Vorstand die im November begonnene Zusammenarbeit mit Heldt im Falle des Klassenverbleibs über 2021 hinaus fortsetzen.

 Hier ist immer was los: Auf der Osttribüne stehen die härtesten Fans des 1. FC Heidenheim.

Zuschauerplus für 1. FC Heidenheim

13600 Zuschauer – das heißt beim 1. FC Heidenheim Überdurchschnitt. So viele Fans wohnten am Freitagabend dem 2:2 gegen den 1. FC Nürnberg bei. „Es war eine tolle Stimmung im Stadion, das erlebt man nicht so oft. Für die Zuschauer war es ein richtig gutes Spiel“, befand FCH-Trainer Frank Schmidt nach dem rassigen Remis – das Kommen hatte sich gelohnt. Viele Zuschauer und Top-Stimmung – das ist beim kritischen FCH-Publikum nicht immer der Fall.

Im Schnitt kommen 11605 Zuschauer in die Voith Arena, was eine Stadionauslastung von 77,37 ...

Rudi Völler

Völler: Klinsmann-Abgang bei Hertha „etwas ungewöhnlich“

Jürgen Klinsmann hat den Trainerjob bei Hertha BSC nach Ansicht von Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler „auch ein bisschen unterschätzt“.

Es sei etwas anderes „als Nationaltrainer, egal jetzt ob in Deutschland oder der USA“, sagte Völler in der TV-Sendung „100% Bundesliga - Fußball bei Nitro“. Im Tagesgeschäft der Fußball-Bundesliga müsse sich der Trainer „jeden Tag kümmern. Das ist eine große Aufgabe, auch den Dampfer zu lenken.“

Klinsmann (55), einst Sturmpartner von Völler in der Nationalmannschaft und später ...