Suchergebnis

Das Quantensprüngle

Sprachplauderei: Das Quantensprüngle

Gutta cavat lapidem“. Steter Tropfen höhlt den Stein. Dem römischen Dichter Ovid wird dieses Zitat zugeschrieben, aber auch 2000 Jahre später hat es nicht ausgedient. Ein Beispiel: Immer wieder haben Leser darum gebeten, hier einmal den falschen Gebrauch des Begriffs Quantensprung anzuprangern, erst dieser Tage wieder. Es unterblieb bislang, weil der unbedarfte Schreiberling mit seinen erbärmlichen Kenntnissen in Physik stets davor zurückschreckte, sich an eine derart komplizierte Materie zu wagen.

Abschrift der Gründungsurkunde der „Metallwerke“

Die NS-Krake sitzt direkt vor Ort: Metallwerke waren ein Betrieb des Deutschen Reichs

Zwischen September 1944 und April 1945 hat es in Spaichingen ein Konzentrationslager mit im Schnitt 400 männlichen Häftlingen gegeben. Spätestens mit einem Häftlingstransport Anfang März aus Buchenwald, in dem sich aus Auschwitz und anderen KZ verschickte jüdische Häftlinge befanden, war auch das KZ Spaichingen Teil der vor 80 Jahren beschlossenen Vernichtung des europäischen Judentums geworden. Das Ziel: Vernichtung durch Arbeit. Heute, am 27. Januar, ist internationaler Holocaust-Gedenktag.

PC und Smartphone bieten den Tätern eine Schutzmauer, hinter der sie sich verstecken und Beleidigungen ablassen können.

Cybermobbing: Wenn Mitschüler Morddrohungen schicken

Was mit Beleidigungen im Netz angefangen hat, gipfelte in einem Polizeieinsatz an seiner Schule: Erlebt hat das ein Teenager aus Baden-Württemberg. Im vergangenen Jahr ist er Opfer von Cybermobbing geworden. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen in Deutschland hat laut der aktuellen Sinus-Jugendstudie bereits Erfahrungen mit dem Thema gemacht. Beratungsstellen registrieren mehr Anfragen von Betroffenen, doch nur ein Teil der Fälle wird überhaupt bekannt.

Die Alterspsychiatrie in Zwiefalten.

Corona in der Psychiatrie: Dramen hinter verschlossenen Türen

Noch ist es dunkel in den Zimmern auf Station 3051, noch ist es der Schlaf, der den Geist in Vergessen wiegt. Der beißende Geruch nach Desinfektionsmittel verheimlicht Schweiß und Urin.

Katharina Vogt (Namen der Pfleger und Patienten geändert) bindet ihre langen Haare zu einem Zopf, zieht die Schlaufen der Atemschutzmaske über ihre Ohren. Das strahlende Weiß betont die Schatten unter ihren Augen. Ihre Schicht beginnt, acht Stunden, nach deren Ablauf Vogt keine Kraft mehr für den Rest des Tages haben wird.

Rückblick ist von Dank geprägt

Rückblick ist von Dank geprägt

Riedlingens Bürgermeister Marcus Schafft nutzte die letzte Gemeinderatssitzung im alten Jahr zur „Reflektion“ und dankte allen Mitgliedern des Gremiums. Er nannte insbesondere die Fraktionsvorsitzenden und die Mitglieder der Lenkungsgruppe „Lebendige Altstadt“, inklusive Berater Reiner App als „Kind der Stadt“, seine Stellvertreter, aber auch die Damen und Herren Ortsvorsteher, wie die Ortschaftsräte insgesamt, denen er wertvolle Impulse und Eigenengagement bescheinigte.

 Das Neujahrskonzert der Ulmer Philharmoniker.

Ein Neujahrskonzert mit Schmäh und viel Hollywood

Zwischen Wien und Ulm liegen Welten – auch wenn beide Städte ihre Neujahrskonzerte feiern. Die Wiener Philharmoniker skandieren im Chor „Prosit Neujahr!“, im Ulmer Theater wünscht sich das Publikum „A guads Neis“. Im Tempel des Wiener Musikvereins verkneifen sich Gast und Gästin, zu Strauss zu schunkeln, und blättern für den Glanz vierstellige Schwarzmarkt-Ticketpreise hin. Und in Ulm? Dort genießt man den gemütlichen Saal des Stadttheaters mit gedimmtem Licht und gedimmten Schick und Chichi.

David Bowie

Worauf sich Popfans im Jahr 2022 freuen können

Dass auch eine gefühlt ewige Pandemie die Kreativität von Musikstars nicht lähmen kann, zeigte gerade erst der proppevolle Pop-Herbst mit neuen Alben von Helene Fischer und Abba über Ed Sheeran und Coldplay bis zu Adele und Sting.

In diesem Jahr stehen erneut viele große Namen auf den Veröffentlichungslisten. Einige sind schon bekannt, andere gelten zumindest als begründete Spekulationen: 22 Namen für 2022 - ein alphabetischer Ausblick.

«Die Rosenheim-Cops»

„Die Rosenheim-Cops“ räumen mit der Konkurrenz auf

Die ZDF-Krimiserie «Die Rosenheim-Cops» war am Mittwochabend das erfolgreichste Abendprogramm. Das Winterspecial mit Dieter Fischer, Igor Jeftic und Marisa Burger schalteten ab 20.15 Uhr 6,43 Millionen Menschen (21,7 Prozent) ein.

Mithalten konnte da nur das Erste mit Kai Pflaumes Quiz «Wer weiß denn sowas XXL». Die Sendung mit Felicitas Woll, Svenja Jung, Oliver Welke, Wincent Weiss, Andreas Gabalier und Atze Schröder im Rateteam erreichte 5,30 Millionen (19,8 Prozent).

Landrat Heiko Schmid

Biberacher Landrat: „Das Thema fünfte Welle schwebt über allen“

Es ist das letzte Jahresinterview mit Landrat Heiko Schmid, am 30. September wird er sein Amt nach 16 Jahren als Landrat des Landkreises Biberach abgeben. Doch bis es so weit ist, gibt es im Landkreis noch einiges zu tun. Wie es aktuell um die gesundheitliche Versorgung steht und wie die Corona-Pandemie gemeistert wird, Tanja Bosch hat mit Heiko Schmid gesprochen.

Herr Schmid, wir sind mitten in der vierten Welle der Corona-Pandemie. Der Landkreis Biberach hatte über mehrere Wochen sogar die höchste Inzidenz im Land.

 Das Tettnanger Wappen

Wie Tettnang auf den Hund gekommen sein könnte

Wappen finden sich immer wieder auch im alltäglichen Leben – und das auch heute noch. Insbesondere können sie in Briefköpfen von Behörden vorkommen, aber auch auf Gebäuden oder Webseiten. In einer kleinen, losen Serie geht es um die zentralen Tettnanger Wappen. Der Heraldik-Experte Gisbert Hoffmann hat für den Förderkreis Heimatkunde einiges Wissenswerte zusammengetragen. Darauf basieren die Texte der Serie.

Der älteste Beleg für das Tettnanger Stadtwappen befindet sich im Siegelbild einer Urkunde aus dem Jahre 1409.