Suchergebnis


Geschätzte 30 Liter Regen pro Quadratmeter fielten innerhalb von 15 Minuten auf den Boden im Norden Ennabeurens. Zuvor hatte es

Hagel und Starkregen lösen riesigen Erdrutsch aus

Es war ein gewaltiges Gewitter, das am Dienstagabend im Norden Heroldstatts gewütet hat. Es war lokal sehr begrenzt, das Unwetter wütete vor allem zwischen Ennabeuren und Feldstetten zwischen Hermannsbühl und Nattenbuch. Starkregen und Hagelschlag im großen Ausmaß brachte ein Sturmtief mit. Das kurze Unwetter blieb nicht ohne Folgen: Ein Erdrutsch in den Gewannen Gabeläcker und Feldstetter Auen nordwestlich von Hermannsbühl, den es in diesem Umfang seit Jahrzehnten in Heroldstatt nicht gegeben hat, ist das sichtbare Zeichen des heftigen ...

Über diesen Feldweg hinweg breitete sich die Erdmoräne in Heroldstatt hinweg. Von einem Hangt aus nordwestlich von Hermannsbühl

Hagel und Starkregen wüten auf der Alb

Schweres Gewitter verbunden mit sehr starkem Regen und Hagel ist am Dienstagabend in Heroldstatt registriert worden. Schäden wurden durch den Starkregen an Feldern angerichtet.

Es kam zu plötzlichen Überschwemmungen und in Hanggebieten gab es Erdrutsche, so im Norden Ennabeurens westlich von Hermannsbühl, wo in einer Hanglage viel Erde von einem Acker auf darunterliegende Wiesen geschwemmt wurden.

Zwei kräftige Donnerschläge waren direkt über Ennabeuren gegen 19 Uhr zu vernehmen, die aufhorchen ließen und manchen Bürger ...

SV Westerheim kämpft den Meister nieder

Der TSV Berghülen hat in der Fußball-Kreisliga A Alb mit einem 2:0-Sieg den vorzeitigen Gang in die B-Klasse verhindert. Dieser Sieg wurde aber durch die Siege vom FV Asch/Sonderbuch und vom TSV Albeck aber schnell wieder relativiert. Im Kampf um Rang zwei bleibt der SV Westerheim durch ein starkes 2:1 beim Meister aus Dornstadt im Rennen. Der TSV Blaubeuren verputzte den TSV Seißen mit 6:0. Die SGM Machtolsheim/Merklingen II kam gegen den SV Oberelchingen zu einem 2:0.


Besucher beim Höhlenfest am Pfingstsonntag vor dem Sontheimer Höhlenrasthaus.

Tradition bei der Höhle

Das Wetter hat am Pfingstsonntag nicht so ganz mitgespielt, denn es war nass-kalt und die Sonne ließ sich erst im Laufe des Tages so richtig blicken. Das tat der Festfreude beim Höhlenfest in Sontheim allerdings nichts an. Die Besucher trotzten dem Wetter, ließen es sich auf den Bänken vor dem Höhlenrasthaus schmecken, suchten untereinander das Gespräch und genossen die herrliche Landschaft oberhalb des Tiefentals und lauschten gerne der Musik.

Da spielte beim diesjährigen Höhlenfest oberhalb des Eingangs zur Sontheimer Höhlen ...


Die Mitglieder der Vorstandschaft und des Kuratoriums der Bürgerstiftung Laichinger Alb zogen bei ihrer turnusgemäßen Stifterve

Viele Projekte umgesetzt auch dank der Zeitstifter

Über ein Stiftungskapital von 607 573 Euro zum Jahresende 2017 verfügt die Bürgerstiftung Laichinger Alb, die am Freitagabend ihre turnus- und satzungsgemäße Stifterversammlung im Auditorium der Volksbank Laichinger Alb abhielt. In den kommenden Geschäftsjahren hat die Bürgerstiftung rund 46 400 Euro zur Verfügung, die in verschiedene Projekte fließen sollen. „Im vergangenen Jahr konnten wir zahlreiche Projekte und Aktionen erfolgreich ausführen“, erklärte Ralf Schiffbauer als Vorsitzender der Bürgerstiftung Laichinger Alb.


Die Schaufel des Schneebahners im Bauhof Heroldstatt ist so riesig, dass die Kinderhaus-Kinder bequem darin Platz hatten. Bauho

Kinderhaus-Kinder erkunden ihre Gemeinde

Nicht nur im Kinderhaus sind die Kinder daheim, sondern im ganzen Ort: Damit sie ihr Heimatdorf Heroldstatt besser kennenlernen, machen die Erzieherinnen mit ihnen regelmäßige Ausflüge und Exkursionen ins Dorf, meistens in kleinen Gruppen.

Im Ort unterwegsNach der örtlichen Bäckerei und der Freiwilligen Feuerwehr war jetzt der Bauhof dran. Dort durften die Jungen und Mädchen unter anderem den Fuhrpark, Geräte und Maschinen besichtigen, darunter die riesigen Bulldogs und Schneebahner.


Szene aus dem Derby des SV Westerheim gegen den SC Heroldstatt, das die Gastgeber knapp für sich entscheiden konnten. An diesem

SVW fährt zum Meister nach Dornstadt

In der Fußball-Kreisliga A Alb steigt der 27. Spieltag dieser Saison bereits am Samstag ab 15.30 Uhr. Im Fernduell um Rang zwei muss der SV Westerheim zum Spitzenreiter nach Dornstadt fahren, der TSV Blaubeuren empfängt den TSV Seißen. Der TSV Berghülen ist im Heimspiel gegen den SV Hörvelsingen zum Siegen verdammt. Die SF Dornstadt hat bereits unter der Woche durch einen 7:2-Erfolg gegen die SF Rammingen die Meisterschaft in der A-Alb-Staffel perfekt gemacht.


Künstler und Musiker Florian Schröder aus Heroldstatt hat ein neues Hörbuch herausgebracht. Es trägt den Titel „Sage mir deine

Florian Schröder überrascht mit Hörbuch

Künstler und Musiker Florian Schröder aus Heroldstatt hat ein neues Hörbuch herausgebracht. Der Künstler und Musiker von der Schwäbischen Alb veröffentlichte nun sein Werk „Sage mir deine Freunde“ auf bekannten Plattformen.

Hochdeutsch, (d)englisch und schwäbisch liest Florian Schröder aus seinem jüngsten Coup. Er sitzt am Tisch, ein Blatt Papier in der Hand, Nerd-Brille auf der Nase. Zu sehen ist der Heroldstatter so in einem Video, einer Leseprobe aus „Sage mir deine Freunde“.


Kräuterbestimmung bei der Tour der Albvereinsgruppe Ennabeuren.

Kräuterwanderung unter dem Motto „Ja, das kann man essen!“

Zu einer weiteren Familienaktion hat die Albvereinsgruppe Ennabeuren am vergangenen Sonntag eingeladen. Unter dem Motto „Ja, das kann man essen!“ stand die Tour. Bei gutem Wetter waren einige Familien auf Kräutersuche im Wald und auf den Wiesen zwischen Heroldstatt und Ingstetten unterwegs. Begeisterte Familien machten sich mit Sammelbehälter, Fachbuch und offenen Augen auf die Suche nach essbaren Pflanzen wie zum Beispiel Gudermann, Giersch und Taubnessel.


Heroldstatts Bürgermeister Ulrich Oberdorfer wird wohl nicht mehr an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. Das Landratsamt des Alb-

Seit 15 Monaten krank - Bürgermeister soll vorzeitig in Ruhestand

Das Landratsamt des Alb-Donau-Kreises hat ein Verfahren zur vorzeitigen Versetzung von Heroldstatts Bürgermeister Ulrich Oberdorfer in den Ruhestand eingeleitet. Der Grund: Aus einem ärztlichen Gutachten geht eine Dienstunfähigkeit hervor.

Die Pensionierung des bald 53-Jährigen rückt damit näher. Allerdings kann der Heroldstatter Schultes gegen das Verfahren Einwände vorbringen und sich der vorzeitigen Pensionierung widersetzen. Dass der Justinger an seinen Arbeitsplatz in Heroldstatt jemals wieder zurückkehrt, wird damit ...