Suchergebnis

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a kommen zwar nicht mehr in den Genuss der neuen digitalen Ausstattung an der Grundschu

Die Kreide an Heroldstatts Schule hat bald ausgedient

Smartboards statt klassischer Wandtafel: Dies wird auch an der Grundschule in Heroldstatt der Fall sein, wohl zum Schuljahresbeginn 2022/23, wenn Umbau und Sanierung am Schulgebäude unter Dach und Fach sein sollen. Dann spätestens hat die Kreide ausgedient und die Tafelaufschriebe werden anders aussehen. Die Weichen in eine digitale Ausstattung hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung gestellt, als er sich mit dem Medienentwicklungsplan für die Grundschule Heroldstatt befasste.

Blick auf den Wiesenstadl in Sontheim.

Floristin beendet lieb gewonnene Einrichtung in Heroldstatt

Adventszauber ist noch bis Sonntag im Wiesenstadl von Floristin Carola Bender in der Wiesenstraße 16 in Heroldstatt geboten. Das funkelnde Lichtermeer und die liebevoll gestalteten Adventsdekorationen können noch in den nächsten Tagen bewundert werden, werktags von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

In diesem Jahr steht die vorweihnachtliche Ausstellung in dem schönen Fachwerkhaus mit Stadel unter besonderen Vorzeichen: „25 Jahre Advent im Wiesenstadl“ kann gefeiert werden.

Klaus Kaufmann wird als Bürgermeister der Stadt Laichingen wiederverpflichtet. Er dankt seiner Frau Lidia, die ihn stets unterst

Er verfolgt seine Ziele „fast wie ein Terrier“

Klaus Kaufmann hebt die rechte Hand in die Höhe. Dann leistet er seinen Amtseid. Entspannung macht sich in seinem Gesicht breit. Er lächelt. Klaus Kaufmann ist im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung des Gemeinderates am Dienstagabend als Bürgermeister der Stadt Laichingen wiederverpflichtet worden. Es ist eine kleine Zusammenkunft in der Daniel-Schwenkmezger-Halle, dennoch wird auch schnell klar: Es sind besondere Minuten – für Klaus Kaufmann, die Anwesenden und letztlich auch die Stadt.

Zurückgestellt in diesem Jahr hat die Gemeinde Heroldstatt die Tiefbauarbeiten im Neubach- und Panoramaweg. Sie wurden verschobe

Es bleibt bei einer Null-Verschuldung in Heroldstatt

„Unser Haushalt fällt doch besser aus als zur Mitte des Jahres befürchtet.“ Dies erklärte Bürgermeister Michael Weber, als sich der Heroldstatter Gemeinderat mit dem Nachtragshaushalt für das Haushaltsjahr 2020 befasste und diesen einstimmig billigte. Auf zwei wichtige Punkte verwies Weber erfreut: Die Gemeinde kann auf Kredite verzichten, es bleibt bei der Null-Verschuldung. „Wir hoffen, dass dies auch in den kommenden Jahren so bleibt, wenngleich viele Investitionen anstehen“, so Weber.

Nach sechs Jahren werden die Gelben Tonnen in Heroldstatt ausgetauscht. Der Grund: Ein neuer Entsorger leert künftig die Bereits

Neue Gelbe Tonnen für die alten in Heroldstatt

Gelbe Tonne für Gelbe Tonne. Dieser Fall tritt in der Gemeinde Heroldstatt zum Jahresende ein, wenn die bisherige Bereitstellungstonne durch eine neue ersetzt wird. Der Grund: Beim Einsammeln von Leichtverpackungen bahnt sich im Alb-Donau-Kreis zum 1. Januar 2021 ein Unternehmerwechsel an, die Firma Knettenbrech und Gurdulic Süd GmbH mit Hauptsitz in Türkheim in Bayern wird die Tonnen leeren. Das Unternehmen besteht allerdings auf ihre eigenen Gelben Tonnen, „fremde Behälter“ kommen für sie nicht in Frage.

Freigabe und Übergabe des zentralen FTTC-Schaltschrankes an die NetCom Baden-Württemberg auf dem Heroldstatter Parkplatz unterha

Backbone-Ausbau in Heroldstatt abgeschlossen

Ein schnelleres Internet in Heroldstatt kann bald kommen. Dafür hat die Gemeinde ihre Hausaufgaben gemacht. Von einem „Meilenstein“ spricht Bürgermeister Michael Weber und ist froh, dass die Leitungsarbeiten abgeschlossen sind nun die NetCom BW GmbH für die weiteren Hausanschlüsse und die Vermarktung zuständig ist. Es sei die Übergabe des passiven Netzes im Bereich des Backbone-Netzes, da das Signal von der Leitung von Schelklingen her noch ausstehe.

Bauhofmitarbeiter André Holzke bei der Pflege der großen und schönen Weidbuche unweit von Hermannsbühl in Heroldstatt.

Geld für Landschaftspflege: Was die Gemeinde jetzt angehen will

Über zwei Förderbescheide und in diesem Zusammenhang bereits vorgenommene Arbeiten informierte Bürgermeister Michael Weber in der Sitzung am Montagabend die Heroldstatter Gemeinderäte. Für die Wachholderheidenpflege erhält die Gemeinde vom Alb-Donau-Kreis auf Basis der Landschaftspflegerichtlinie 1888 Euro. Diese Maßnahme wurde vom Forstteam der Gemeinde bereits ausgeführt. Im Bereich der Offenhaltung von Steinriegel, Buchen und Magerrasen fließt aus demselben Fördertopf eine Zuwendung in Höhe von 7756 Euro nach Heroldstatt.

Beim traditionellen Adventsnachmittag der Volkstanz- und Trachtengruppe des Albvereins Sontheim im Karl-Ehmann-Saal der Berghall

Coronabedingt: Statt Adventsfeier eine Geschenkübergabe

Das Coronavirus verändert so viel und lässt fast alle Veranstaltungen ausfallen. Auch der traditionelle Adventsnachmittag der Volkstanz- und Trachtengruppe des Albvereins Sontheim kann in diesem Ausnahmejahr nicht über die Bühne gehen, was Horst Bongscho sehr bedauert. Doch der Leiter der Volkstanz- und Trachtengruppe und seine Mitstreiter wollten die Traditionsveranstaltung nicht ganz streichen und hatten eine Idee: „Wenn die Senioren zu uns nicht kommen dürfen, dann kommen wir zu ihnen.

Die Vorstandschaft der Bürgerstiftung mit den Wunschsternen.

Corona: Bürgerstiftung Laichinger Alb fehlen die Begegnungen

Im 14. Jahr der Bürgerstiftung Laichinger Alb fehle Corona-bedingt einfach der Austausch, das Miteinander, die Zusammentreffen und Begegnungen. Dennoch: Der Helfer- und Unterstützerwille sei ungebrochen. So schaut Vorstandsvorsitzender Ralf Schiffbauer nicht nur auf ein ungewöhnliches Jahr zurück, sondern vor allem auf das, was in diesem Jahr noch seitens der Bürgerstiftung Laichinger Alb geplant ist.

So steht es um finanzielle Belange Das Stiftungskapital habe sich gut entwickelt und auf 673 000 Euro erhöht.

Die Darrieus-Anlage steht heute im Ennabeurer Museum.

Test vor 30 Jahren: Innovativer Windanlagen-Prototyp gegen konventionelles Windrad

Vor über 30 Jahren wurden auf der Alb die ersten Windkraftanlagen getestet. Allerdings war die Energieausbeute dieser Pioniere im Vergleich zu heutigen Anlagen eher gering. Ein Blick zurück auf die Windkraftgeschichte der Schwäbischen Alb.

Im Nordwesten Heroldstatts unweit der Schönstatt-Kapelle sind auf Betreiben der EVS vor rund 30 Jahren die ersten Windräder der Schwäbischen Alb gestanden, zunächst zu Testzwecken. Zwei Windkraftanlagen unterschiedlicher Bauart standen an dem windgünstigen Ort.