Suchergebnis

Razzia gegen Clankriminalität

Verdacht auf Clankriminalität: Haftbefehle gegen vier Männer

Bei einer Razzia gegen Clankriminalität hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen Haftbefehle gegen vier Männer im Alter zwischen 24 und 57 Jahren vollstreckt.

Bei den Durchsuchungen am frühen Donnerstagmorgen seien außerdem mehrere hochwertige Autos beschlagnahmt worden, teilten Landeskriminalamt (LKA) und Staatsanwaltschaft Düsseldorf mit.

An dem Einsatz in Wuppertal, Solingen, Essen, Bielefeld und Düsseldorf waren Spezialeinheiten der Polizei beteiligt.

Sondersitzung zum Missbrauchskomplex Münster

Weitere Festnahmen im Missbrauchskomplex Münster

Im Missbrauchskomplex Münster sind am Dienstag 180 Beamte zu weiteren Durchsuchungen in vier Bundesländern ausgerückt.

Drei Verdächtige seien dem Haftrichter vorgeführt und drei andere identifiziert worden, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) in einer Sondersitzung mehrerer Landtagsausschüsse in Düsseldorf. Die Aktion habe in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Schleswig-Holstein stattgefunden.

Es gehe um den Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern, teilten die Ermittler in Münster mit.

Missbrauchsfall Münster

Mehr Tatverdächtige und Opfer in Missbrauchsfall Münster

Der Kindesmissbrauchsfall Münster nimmt noch größere Ausmaße an. Die Zahl der Tatverdächtigen und Opfer hat sich erhöht.

Inzwischen gebe es 18 Verdächtige und sechs identifizierte Opfer im Kindesalter, teilte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) im Innenausschuss des Landtags mit. Sieben Verdächtige säßen nach wie vor in Untersuchungshaft.

Zunächst waren drei Opfer im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren ermittelt worden.

Polizeieinsatz in Berlin

Geisel will Kollegen Antidiskriminierungsgesetz erklären

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) will Bedenken gegen das neue Berliner Antidiskriminierungsgesetz ausräumen.

„Wenn man den Gesetzestext liest, stellt man fest, dass andere Bundesländer nicht betroffen sind“, sagte Geisel am Rande der Innenministerkonferenz in Erfurt am Mittwoch. „Hinter geschlossenen Türen werden wir das schon ausräumen.“

Das Antidiskriminierungsgesetz (LADG) soll Menschen in Berlin vor Diskriminierung etwa wegen ihrer Hautfarbe oder Herkunft durch Behörden schützen.

Georg Maier

Chef der Innenministerkonferenz: Terroristen früh erkennen

Vor einem dreitägigen Treffen der Innenminister in Erfurt mahnt der Chef der Konferenz, der Thüringer Ressortchef Georg Maier, zu mehr Ehrgeiz im Kampf gegen rechtsextreme Terroristen.

Bund und Länder müssten potenzielle Täter früher erkennen und auch im Internet schneller ausfindig machen, sagte der SPD-Politiker der dpa. Er sprach von einer „neuen Phase des politisch motivierten Terrorismus in Deutschland“.

Man habe bittere Erkenntnisse aus den Attentaten der vergangenen zwölf Monate ziehen müssen, bei denen 13 Menschen ...

Konflikt in Syrien

Auswärtiges Amt: Ganz Syrien gefährlich für Rückkehrer

Keine Region des Bürgerkriegslands Syrien ist nach Einschätzung des Auswärtigen Amts sicher für Rückkehrer.

Das geht aus dem vertraulichen Bericht des Amtes für die Innenministerkonferenz hervor, die diese Woche in Erfurt über eine sechsmonatige Verlängerung des Abschiebestopps für Syrer entscheiden soll. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor.

Unter Berufung auf die Vereinten Nationen (VN) schreiben die Diplomaten: „Laut den VN kommt es in allen Teilen Syriens weiterhin zu massiven Menschen- und ...

Missbrauchsfall in Münster

Kindesmissbrauch: Lambrecht will Tempo bei härteren Strafen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht will härtere Strafen bei Kindesmissbrauch nun schnell auf den Weg bringen. „Ich habe mein Haus angewiesen, schnellstmöglich eine entsprechende Regelung vorzulegen“, sagte die SPD-Politikerin im ZDF-„heute journal“.

„Das kann und wird auch schnell gehen“, zeigte sich Lambrecht überzeugt. Am Wochenende war ein Fall des schweren sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder in Münster bekannt geworden. Der 27 Jahre alte Hauptverdächtige war wegen Kinderpornografiebesitzes zweifach vorbestraft.

Die GroKo einigt sich auf eine Strafverschärfung bei Missbrauchsdelikten gegen Kinder.

Auch Berührungen sollen als Missbrauch gelten

Nach tagelangem Druck und scharfer Kritik aus der Union will nun auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) das Strafrecht bei Kindesmissbrauch und Kinderpornografie zu verschärfen. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wie will die Union Kindesmissbrauch stärker bekämpfen?

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert eine Mindeststrafe von einem Jahr Haft für Missbrauch und eine Strafverschärfung für den Besitz von Kinderpornografie.

Ermittlungen im Missbrauchsfall von Münster

Missbrauchsfall Münster: WLAN in Gartenhütte eingerichtet

In dem am Wochenende bekannt gewordenen Fall des schweren sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder gibt es nähere Erkenntnisse zum Hauptverdächtigen aus Münster.

So hat der 27-Jährige als IT-Experte auch das Computernetzwerk mit Funktechnik (WLAN) für den Kleingartenverein eingerichtet. In der Vereinsanlage liegt einer der beiden bislang bekannten Tatorte. Inwieweit der Mann mit Administratorrechten damit auch Zugriff auf die Video-Überwachung des Kleingartenvereins gehabt habe, sei jetzt Teil der Ermittlungen, sagte eine ...

Ermittlungen in Münster

Ermittler decken schweren Kindesmissbrauch auf

Die schockierenden Taten haben die Ermittler fassungslos zurückgelassen, die von den Verdächtigen benutzte hochprofessionelle Technik brachte die Polizei an ihre Grenzen.

In Nordrhein-Westfalen haben die Behörden ein Pädophilen-Netz entdeckt und bundesweit elf Verdächtige festgenommen. Sieben der Beschuldigten befinden sich in Untersuchungshaft. Darunter ist auch die Mutter des Hauptbeschuldigten, die als Erzieherin in einem Kindergarten gearbeitet hat.