Suchergebnis

Der inzwischen asphaltierte Fußweg vom Sportzentrum in Richtung Sontheim.

Wege frei für neuen Spielplatz beim Sportzentrum des SC Heroldstatt

Bürgermeister Michael Weber lobt das ehrenamtliche Engagement von Mitgliedern des SC Heroldstatt aus zweierlei Gründen: Sie haben die neuen Gelben Tonnen in der Gemeinde verteilt – insgesamt 1300 Stück. So konnten seitens der Gemeinde 6000 Euro eingespart werden. Das Geld fließt in den neuen Spielplatz beim neuen Sportzentrum des SCH. Dann dankt der Heroldstatter Rathauschef dem Sportclub für seine Bereitschaft und Mitwirken, beim Sportheim einen gemeindlichen Spielplatz anzulegen.

Die Hochschule Neu-Ulm erweitert erneut – direkt neben dem Neubau (helle Fassade) im Wiley, der rund 26 Millionen Euro kostete u

Die Hochschule braucht noch mehr Platz

Die Hochschule Neu-Ulm wächst und wächst: Erst im Herbst 2018 wurde im Wiley ein Neubau mit Gesamtkosten von 26,1 Millionen Euro eingeweiht, direkt neben dem bestehenden Hochschulgebäude. Im Wintersemester 2020 verzeichnete die HNU einen Rekord und knackte erstmals die Marke von 4000 Studierenden. Und jetzt steht schon wieder ein Erweiterungsbau auf dem Campus an. Diese Pläne bringen allerdings auch ein Problem mit sich.

Konjunkturpaket vom Freistaat„Hightech Agenda Plus“ heißt das Konjunkturpaket, das der Freistaat voriges Jahr ...

So wird das „Tatort“-Jahr 2021

2020 wurde der „Tatort“ 50. Jetzt ist er also im besten Alter, wie manche sagen würden. Was Zuschauer im neuen Jahr erwartet - eine Übersicht nach Teams, was anliegt beim „Tatort“ 2021.

- KÖLN: Drei Köln-Krimis kommen - die Fälle 80 bis 82 des Duos vom Rhein. Im Film „Der Tod der Anderen“ (10. Januar) wird Kommissar Freddy Schenk (Dietmar Bär) von einer verdächtigen Hotelbesitzerin als Geisel genommen, der zweite Film („Brennen sollst Du“) führt in die Welt der Obdachlosen und zu deren Überlebenskampf, nachdem eine Frau unter einer ...

Die Kinder und Erzieherinnen (l. Leiterin Sophia Ott) fühlen sich in der neuen Kindergartengruppe im ehemaligen Krankenhaus wohl

Unverhofft zum „Glücksfall“: Kindergartengruppe fühlt sich im ehemaligen Krankenhaus wohl

Die Frage, wie und wo neue Kindergartenplätze geschaffen werden können, beschäftigt Verwaltung und Gemeinderat in Ochsenhausen schon seit Jahren. In den vergangenen Monaten kristallisierte sich nach und nach heraus, wie die Stadt dem gestiegenen Bedarf nachkommen will: mit einem neuen Naturkindergarten, zwei Gruppen im Gebäude Sankt Walburga – und einer zeitlich begrenzten Übergangslösung im ehemaligen Klinikgebäude.

Seit November ist dort eine Gruppe untergebracht, die im Herbst kommenden Jahres dann in Sankt Walburga umziehen ...

Selina Ott mit ihrem Instrument

Neue Termine für ausgefallene Konzerte und Theater

Wegen der aktuell geltenden Einschränkungen fallen im November sämtliche kulturellen Veranstaltungen aus. Dies betrifft in Wangen zwei Theaterabende und zwei Altstadtkonzerte sowie das Kinderkonzert der städtischen Veranstaltungsreihen. Für alle betroffenen Veranstaltungen konnten Ersatztermine im nächsten Jahr gefunden werden, wie der Veranstalter nun mitteilt.

Die beiden im November ausgefallenen Aufführungen des Theaterstücks „Chaim und Adolf“ vom Theater Lindenhof in Melchingen finden neu im Januar 2021 statt.

Wenn Corona wichtige Einblicke verhindert: Praktika für Schüler wegen Pandemie ausgefallen

Raus aus der Schule, rein in die Betriebe: Daraus ist in diesem Jahr für viele nichts geworden. Die fünftägigen Betriebspraktika, über die Schüler in normalen Jahren Einblicke ins Berufsleben erhalten, sind wegen Corona ausgefallen.

Die Antwort auf die Frage: „Welche Ausbildung passt zu mir“ wird für die betroffenen Jahrgänge dadurch schwieriger. Doch es gibt auch Lichtblicke, zeigen Beispiele von Peutinger-Gymnasium (PG), Eugen-Bolz-Realschule (EBR) und nicht zuletzt der Buchenbergschule.

 Das Auswärtsspiel in der Bodensee-Sporthalle ist für die Oberliga-Kegler der TG Biberach mit einer herben Enttäuschung zu Ende

Herbe Enttäuschung für TG Biberach

Das Auswärtsspiel in der Bodensee-Sporthalle ist für die Oberliga-Kegler der TG Biberach mit einer herben Enttäuschung zu Ende gegangen. Die TG verlor bei den SF Friedrichshafen II mit 0:8 (3228:3527). Dieses Spiel wurde im Abräumen entschieden. Die TG-Startpaarung mit Reiner Ott (508/0) und Uwe Waibel (547/0) hatte mit den Gästen ihre liebe Not. Im Mittelpaar konnte Jens Fiederer (542/0) zwei Satzpunkte erkämpfen, blieb vom Mannschaftspunkt aber weit entfernt.

„Wir haben eine gigantische Entwicklung hinter uns“, sagt Öpfingens Bürgermeister Andreas Braun über das Gewerbegebiet Burren, i

So wichtig ist der Burren für Öpfingen

Berufspendler können es besonders schön beobachten: Es wächst und wächst, das Gewerbegebiet Burren an der B 311 in Öpfingen. Bürgermeister Andreas Braun spricht von einer Erfolgsgeschichte – nicht ohne Stolz darüber, in seiner bislang fünfjährigen Amtszeit selbst einen gewichtigen Teil dazu beigetragen zu haben.

22 der 23 Grundstücke auf der insgesamt 8,5 Hektar großen Gewerbe- und Industriefläche am nördlichen Dorfrand sind verkauft, eines behält die Gemeinde als möglichen neuen Standort für den Bauhof in ihrem Eigentum.

Die Literatur steht im Zentrum des Events.

Literaturtage locken bekannte Autoren nach Leutkirch

Auf ein besonderes Ereignis dürfen sich Kulturliebhaber aus der Region im Herbst freuen. Denn vom 17. Oktober bis 14. November richten die Städte Leutkirch, Isny und Wangen die 37. Baden-Württembergischen Literaturtage aus. Das Programm mit weit über 100 Veranstaltungen steht, der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ haben VHS-Leiter Karl-Anton Maucher und Stefan Böbel, Leiter der Stadtbibliothek, unter anderem verraten, welche Höhepunkte das Festival in Leutkirch zu bieten hat.

„Eine Verlegung des Wochenmarkts auf den Buchhornplatz wäre fatal“, findet Händler Andreas Lemp (rechts) aus Oberdorf.

Markthändler wollen auf dem Adenauerplatz bleiben

Weil eine Begrünung des Adenauerplatzes geplant ist, sollen Wochenmarkt und Schlemmermarkt auf den Buchhornplatz verlegt werden. Zumindest, wenn es nach der Stadtverwaltung geht. Die Händler des Wochenmarkts sind von der Aussicht eines Standortwechsels nicht begeistert. Das Stadtforum fordert eine Begrünung, die es den Märkten erlaubt, auf dem Adenauerplatz zu bleiben. Auch das Netzwerk für Friedrichshafen lehnt eine Verlegung der Märkte ab.

Bei einer Umfrage der SZ wünschen sich alle von der SZ befragten Händler, auf dem jetzigen ...