Suchergebnis

Auspuff

Kagermann: Politik muss bei Klimaschutz handeln

Der Vorsitzende der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität, Henning Kagermann, fordert von der Politik mehr Tempo beim Klimaschutz. Kagermann sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die Politik muss anfangen zu handeln. Es gibt genügend Maßnahmen, die unstrittig sind. Damit können wir jetzt beginnen.“

Kagermann sagte weiter: „Wir müssen aber die Verbraucher und Kunden mitnehmen und anschauen, wie sie sich verhalten, wie ihr Kaufverhalten ist.

Hasso Plattner wird 75

Der Unermüdliche - SAP-Gründer Hasso Plattner wird 75

Im vergangenen Jahr wollte Hasso Plattner es noch einmal wissen: Zusammen mit seiner Tochter nahm er an der internationalen Segel-Regatta 52 Super Series teil.

Nur knapp verpasste ihr Team mit Plattners Tochter am Steuer den Sieg vor der kroatischen Küste - in der Gesamtwertung schafften sie es auf Rang sieben. In einem Alter, in dem andere sich zurückziehen, bleibt Plattner aktiv. Am 21. Januar feiert der Mitgründer des Software-Konzerns SAP seinen 75.

Parkplatz für Elektroautos

Auf Deutschlands Straßen sollen endlich mehr E-Autos fahren

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf weitere Fortschritte beim bisher eher schleppenden Ausbau der Elektromobilität in Deutschland.

„Wir kommen voran“, sagte sie in Berlin. „Wir haben den Einstieg in den Massenmarkt vollzogen, aber wir müssen das natürlich jetzt in die gesamte Breite hineinbringen.“ Regierungsberater gehen nun allerdings auch offiziell davon aus, dass Deutschland sein Ziel für 2020, eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, erst mit zwei Jahren Verspätung erreicht.


Elektrofahrzeuge vom Typ BMW i3 werden aufgeladen. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) will der deutschen Autoindustrie hel

Subventionen für die deutsche Autoindustrie

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) will der deutschen Autoindustrie helfen, eine Batteriezellenfabrik in Deutschland aufzubauen. „Die Koalition ist bereit, solche Ambitionen mit Fördermitteln zu unterstützen“, sagte Kauder dem „Handelsblatt“. Es könne nicht sein, „dass Europa diesen wichtigen Zukunftsmarkt – eine Kernkompetenz in der Elektromobilität – allein chinesischen und koreanischen Anbietern überlässt“.

Kauder reagiert auf einen Vorstoß von Continental-Chef Elmar Degenhart, der in der vergangenen Woche angekündigt hatte, ...

Batteriezellenproduktion in Thüringen

Kagermann für Aufbau von Batteriezellen-Produktion in Europa

Der Chef der „Nationalen Plattform Elektromobilität“, Henning Kagermann, hat sich für eine Batteriezellen-Produktion in Europa ausgesprochen.

„Ich bin der Meinung, dass es gut wäre, wenn auch die Produktion von Batteriezellen zumindest von einem europäischen Hersteller aufgebaut wird, um mögliche Abhängigkeiten oder Lieferengpässe zu vermeiden“, sagte Kagermann der Deutschen Presse-Agentur am Rande eines Mobilitätskongresses des „Tagesspiegels“ in Berlin.

Eine Abgaswolke kommt aus einem Auspuff

Kagermann gegen Diesel-Fahrverbote

Der Chef der Nationalen Plattform Elektromobilität, Henning Kagermann, hat die Pläne für Diesel-Fahrverbote in München und Stuttgart kritisiert. „Diese Überlegungen wirken spontan und unüberlegt. Erst wird der Diesel über Jahrzehnte subventioniert, und dann verteufeln wir ihn wegen eines Ereignisses“, sagte Kagermann dem „Handelsblatt“ (Montag).

Die Volksrepublik China sei Leitmarkt für Elektro-Autos - auch weil der Staat dort seine Ziele mit Zwang durchsetze.

Integration in den Arbeitsmarkt

Fragen und Antworten: Letzte Koalitionsprojekte auf dem Weg

Bis zum Sommer will die schwarz-rote Koalition ihre restlichen großen Themen für diese Legislaturperiode im Kabinett erörtert haben - bis Weihnachten soll der Bundestag darüber entschieden haben. Danach beginnt schon bald der Wahlkampf.

Deshalb müssen sich CDU, CSU und SPD nach dem Dauerkonflikt um die Flüchtlingskrise nun ranhalten. Bei Grillteller und Krautsalat einigten sich die Parteispitzen in der Nacht zum Donnerstag auf ein Integrationsgesetz sowie ein Anti-Terror-Papier.

Elektromobil

Entscheidung zu E-Auto-Förderung noch im April

Die große Koalition wird nach Angaben von Kanzlerin Angela (CDU) noch in diesem Monat über eine staatliche Förderung beim Kauf von Elektro-Autos entscheiden.

Im „hinteren Teil des Aprils“ werde es dazu ein Treffen mit der Autoindustrie geben, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin nach dem nächtlichen Gipfel von Union und SPD. Von Verzögerungen könne keine Rede sein: „Das ist voll im Plan.“ Umstritten ist, wie sich Staat und Industrie die Kosten aufteilen.

Entscheidung über E-Auto-Zellfertigung muss 2017 fallen

 - Die Entscheidung über eine mögliche Zellfertigung für Elektroauto-Batterien in Deutschland muss nach Einschätzung von Experten spätestens im kommenden Jahr fallen. Man werde die Bundesregierung bitten, noch in diesem Jahr ein Branchentreffen einzuberufen, sagte der Vorsitzende der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE), Henning Kagermann, am Donnerstag am Rande einer Veranstaltung des Autoverbands VDA in Ludwigsburg. Eine unternehmerische Entscheidung sei 2017 zu fällen, forderte Kagermann.

Henning Kagermann

Kagermann: Kaufprämie für E-Autos mit Sonderabgabe finanzieren

Der Leiter der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) will zur Finanzierung einer Kaufprämie für Elektroautos die Fahrer von Dieseln und Benzinern zur Kasse bitten. NPE-Leiter Henning Kagermann setzt sich für eine Sonderabgabe von einem oder eineinhalb Cent je Liter Diesel und Benzin ein.

„Das wären rund zwölf Euro Mehrbelastung pro Autofahrer jährlich. Dafür hätte der Staat aber genügend Geld, um die Kaufprämie zu finanzieren“, sagte er dem „Spiegel“.