Suchergebnis

VfB-Fans fordern, die Medienerlöse fair zu verteilen, doch die Frage bleibt: Was ist gerecht?

TV-Gelder – Eine Frage der Gerechtigkeit

Die Frage, wieviel Geld ein Mensch für seine Arbeit verdient, was gerecht ist, ist eine hochphilosophische – und subjektive. Wer wichtiger ist, ob ein Krankenpfleger härter arbeitet oder ein Ingenieur, das ist Geschmackssache. In der freien Arbeitswelt regeln das Ausbildung, Position, Tarife, die Branche und das jeweilige Unternehmen, Steuern sorgen für einen Ausgleich.

Der Fußball hat sich für ein härteres Vorgehen entschieden, für die Extremlösung: Es zählt allein der Erfolg, „the winner takes it all“.

Fußball

„Richtungsweisendes“ Club-Treffen mit vielen Fragezeichen

Der „Frankfurter Kreis“ sorgt mit seiner Geheimsitzung für Unmut und Rätselraten im Profifußball.

Das von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge und den weiteren Spitzenclubs Borussia Dortmund, RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen initiierte „G 15“-Gipfeltreffen findet am Mittwoch (11.00 Uhr) im „Airport Club“ im Frankfurter Flughafen statt. Für die coronagerechte Durchführung sorgt Eintracht Frankfurt als Organisator. Offizielle Verlautbarungen gibt es weiter nicht.

The Masked Singer

„The Masked Singer“: Jochen Schropp als Hummer enttarnt

Der Hummer ist geknackt: Moderator und Schauspieler Jochen Schropp ist aus der ProSieben-Show „The Masked Singer“ ausgeschieden.

Der 41-Jährige erhielt am Dienstagabend zu wenige Stimmen der Zuschauer - und musste daher das Kostüm ablegen, in dem er unerkannt an der Musikrätsel-Sendung teilgenommen hatte. Es handelte sich um einen feuerroten Hummer mit Schlips und Hut.

„Ich entschuldige mich bei allen, die ich belogen habe“, sagte Schropp über die Geheimniskrämerei, die er in den vergangenen Wochen hatte betreiben müssen.

Die Räuberbande des Schwarzen Veri, gemalt von Johann Baptist Pflug (Biberach 1785 - 1866), Gouache auf Papier, im Jahr 1824, is

Von Räubern, Kalkbrennern, der Pest und verheerenden Stürmen

„Wer ein junges, hübsches Mädchen hat, der schickt’s nicht in den Wald. Denn im Wald, da sind die Räuber, die verführ’n ein Mädchen bald!“ Text und einprägsame Melodie des alten Volksliedes gehen bei einer gemächlichen Wanderung vom Fuchsenloch quer durch den Altdorfer Wald, das größte zusammenhängende Waldgebiet Oberschwabens, nicht aus dem Kopf. Zumal am angepeilten Ziel, in Weißenbronnen, ja früher tatsächlich Räuber einen ihrer Schlupfwinkel hatten, nämlich die Bande des Franz Xaver Hohenleiter, genannt Schwarzer Veri, seiner Spießgesellen ...

Christian Seifert

„Taskforce Zukunft Profifußball“: Auftakt „konstruktiv“

Die „Taskforce Zukunft Profifußball“ der Deutschen Fußball Liga hat mit ihren Beratungen begonnen und erste vorsichtig positive Reaktionen hervorgerufen.

„Der Auftakt war konstruktiv, und die Gesprächsatmosphäre war angenehm“, sagte Fanvertreterin Helen Breit von der Interessensvertretung „Unsere Kurve“ der Deutschen Presse-Agentur nach dem ersten Treffen. Die Taskforce will sich in unterschiedlich zusammengesetzten Arbeitsgruppen mit sieben Themenfeldern rund um die Zukunft des Fußballs beschäftigen.

Rudi Sterk vom Kulturkreis zeigt Elisabeth Kugel ihren Sitzplatz für den Vortrag am Gleis 1.

Auftaktveranstaltung mit Abstand und Maske ausverkauft

Kurz vor dem coronabedingten Lockdown sprach der Historiker Ulrich Büttner über Großbritannien. Zur Wiedereröffnung des Kulturschuppens referierte er jetzt über die politische Kultur der USA. Die Auftaktveranstaltung nach einem halben Jahr war ausverkauft. 52 Besucher kamen mit Abstand und trugen zumindest bis zu ihrem Sitzplatz Mundschutz.

Platzanweiser sind neu am Gleis 1. Rudi Sterk und Wolfgang Kugele führten die Besuchergruppen zu den vorher reservierten Plätzen.

Fan-Sprecherin

Fan-Sprecherin Breit: „Kann keine Zäsur erkennen“

Fan-Sprecherin Helen Breit sieht im deutschen Profifußball trotz der Versprechen in der Corona-Krise weiter keinen Wandel.

„Ich kann keine Zäsur erkennen, auch keinen Paradigmenwechsel“, sagte die Vertreterin des Bündnisses „Unsere Kurve“ der „Frankfurter Rundschau“ zum Start der neuen Bundesliga-Saison. Der Fußball müsse um seine Akzeptanz werben. „Es reicht nicht aus, nur das Wort Demut in den Raum zu stellen - und dann fehlen die Entsprechungen dazu“, sagte Breit.

 Coronabedingt ausverkauft sieht der das KiTT bei der letzten Vorstellung so aus. Der Anlass war traurig, der Film kam gut an.

Bewegender Abschied bei der letzten KiTT-Vorstellung

Auf einmal ist alles recht schnell gegangen: Nach schwierigen Jahren fürs Kino, extremen Corona-Bedingungen, Schließungen und dauerhaft rückläufigen Besucherzahlen haben Helene und Thomas Anweiler die Reißleine ziehen müssen, um „schweren Herzens“ zum 9. September nach 23 Jahren zuzuschließen.

Der Tag, ein Mittwoch, war passend zum Ende der Kinowoche. Der Zeitpunkt war so schnell wie möglich gewählt, denn, wie Thomas Anweiler formuliert: „Wir müssen schon Schulden aus dem Kinobetrieb abzahlen, das kann so nicht weiter gehen“.

Fan-Experte

Wie Nähe zwischen Fans und Fußballern verloren geht

Ein paar Selfies oder Autogramme vor dem Hotel wird es diesmal nicht geben, wenn sich die Fußball-Nationalmannschaft am Montag in Stuttgart trifft.

Wegen der Corona-Krise fällt auch eine der ganz wenigen Chancen für Fans weg, ihren Stars nahezukommen. Den Trend zu Social Distancing und Social Media gab es allerdings schon vor der Pandemie - gerade in der Bundesliga.

„Obwohl oftmals im gleichen Alter verbindet Spieler und Fans nicht mehr viel.

 Nina Desiree Seitz mit Mike van Hyke singen „Der Himmel reißt auf“, im Original von Joel Brandenstein und Vanessa Mai.

Mike van Hyke begeistert das Neresheimer Publikum

Im Rahmen der Reihe „Musik im Grünen“ ist am Sonntagnachmittag Mike von Hyke, alias Mike Häberle aus Laichingen, aufgetreten. Bekannt wurde der sympathische Schwabe durch Auftritte In der Fernsehsendung „Immer wieder Sonntags“. Daher hielt er die Neresheimer Besucher auch trotz heißen Temperaturen bei Laune.

Die Zuhörer hatten sich zwar die schattigen Plätze im Stadtgarten gesucht, aber da Mike Häberle den Kontakt mit dem Publikum nicht scheut, haben diese auch kräftig mitgesungen und Beifall geklatscht.