Suchergebnis

Das A-Cappella-Ensemble CASH-N-GO aus Augsburg sorgte an dem Abend für die musikalische Unterhaltung.

Von Lagerschuppen zum beliebten Stadtviertel: Wörden-West feiert 15. Geburtstag

Wöhrden-West, das lebendigste Quartier der gesamten Stadt Tuttlingen, so Wohnbaugeschäftsführer Horst Riess, hat am Freitagabend seinen 15. Geburtstag gefeiert. Mit dem Kino, dem Irish-Pub, den beiden Bars – im Kino und die W6-Bar – mit dem ANIMA, dem einzigen Sterne-Restaurant Tuttlingens, der Arztpraxis und den Schulungsräumen der Volkshochschule zieht es jährlich rund 450 000 Menschen in das Quartier.

Horst Riess ging kurz auf die Geschichte des Bereichs ein: Noch im Jahr 2000 sei das Quartier mit den alten, heruntergekommenen ...

 Am 3. November steht in Tuttlingen die Wahl des Oberbürgermeisters bevor.

OB-Wahl: LBU verzichtet auf Gegenkandidaten

Kein Gegenkandidat von Seiten der LBU für die Oberbürgermeisterwahl am 3. November: Wie auch die CDU hat sich mittlerweile die LBU öffentlich zu Oberbürgermeister Michael Beck (CDU) bekannt, der sich für eine dritte Amtszeit als Rathauschef beworben hat. Auch die FDP sicherte dem Stadtoberhaupt bereits ihre Unterstützung zu, bestätigte dies jedoch noch nicht offiziell.

Mit dem Zugeständnis der drei Fraktionen – darunter mit der CDU und LBU die beiden mitgliederstärksten – kann das amtierende Stadtoberhaupt bereits die Mehrheit des ...

 Hans Volle, von 1979 bis 2003 Tuttlinger Landrat, im Garten seines Hauses in Wurmlingen.

Der Müll-Coup mit Ulm spülte Millionen aufs Kreis-Konto

Hans Volle, ehemaliger Landrat des Landkreises Tuttlingen, hat vergangene Woche seinen 80. Geburtstag gefeiert. Die Landkreisverwaltung hatte viele Weggefährten, darunter auch die Bürgermeister aus Volles Zeit, ins Freilichtmuseum nach Neuhausen ob Eck eingeladen. Das Museum entstand 1988 und ist für Volle ein Meilenstein in seiner Amtszeit gewesen.

Als der Tuttlinger Landrat Hans Köpf im Amt starb, wählte der Kreistag 1979 Hans Volle zu dessen Nachfolger.

 Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck wird sich im Herbst erneut zur Wahl stellen. Dann will er für eine dritte Amtszeit d

Tuttlingens OB Beck bewirbt sich um weitere Amtszeit

Michael Beck hat sich entschieden. Der Oberbürgermeister von Tuttlingen wird sich im Herbst um eine dritte Amtszeit bewerben. „Wenn man eine Stadt gestalten will, ist man nie fertig“, sagt der 58-Jährige, der seit 2004 Stadtoberhaupt an der Donau ist. In der Gemeinderatssitzung am Montag hat er seine Entscheidung öffentlich bekannt gegeben.

Es sei eine Freude, in einer Stadt wie Tuttlingen Oberbürgermeister zu sein, erklärt Beck, der die hohe Lebensqualität am Ort hervorhob.

 Tuttlingens damaliger Oberbürgermeister Heinz-Jürgen Koloczek (links) und Max Piselli und besiegeln im Jahr 1989 die Städtepart

Im Zeichen der Freundschaft

40 Jahre Partnerschaft mit Bex, 30 Jahre Partnerschaft mit Draguignan: Die runden Geburtstage dieser zwei Tuttlinger Partnerschaften werden in diesem Jahr gefeiert. Auch wenn Bex in der Schweiz liegt und etwa 7800 Einwohner zählt, und das französische Draguignan eine imposante Garnisonsstadt mit rund 39 000 Einwohnern ist: Beiden Städten gemein ist die äußerst reizvolle Lage.

Bex liegt im südöstlichen Zipfel des französischen Kantons Waadt, Draguignan im südöstlichen Teil der Provence.

Fitness liegt im Haus der Senioren im Trend

Fitness liegt im Haus der Senioren im Trend

Mit einer Feierstunde im Ratssaal und einem anschließenden Beisammensein bei Kaffee und Kuchen wurde das Jubiläum „30 Jahre Haus der Senioren Tuttlingen“ am Samstagnachmittag gefeiert.

„So voll ist es selten im Ratssaal“, sagte Oberbürgermeister Michael Beck, der viele Gäste – Gemeinderatsmitglieder, Ehrenmitglieder des Ortsseniorenrats, Vertreter der Kirchen und der Kooperationspartner - zum Jubiläum „30 Jahre Haus der Senioren Tuttlingen“ am Samstagnachmittag begrüßen konnte.

Seinen eigenen „Kannitverstan mit Halstuch“ bekommt der Tuttlinger Bildhauer Roland Martin (links) am Dienstag von Oberbürgermei

Mit Roland Martin wird Kunst salonfähig

Der Bildhauer Roland Martin hat am Dienstagnachmittag im Rahmen einer öffentlichen Gemeinderatssitzung das Ehrengeschenk „Kannitverstan“ der Stadt Tuttlingen verliehen bekommen. Damit würdigten Stadt und Gemeinderat das jahrzehntelange künstlerische Wirken des gebürtigen Tuttlingers, der am Samstag 90 Jahre alt wird.

Roland Martin war bisher bei jeder Verleihung des „Kannitverstans“ zugegen, erinnerte Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck in der Feierstunde im kleinen Saal der Stadthalle.

Fußballer trauern um Herbert Maienschein

Die Fußballer im Bezirk Schwarzwald trauern um Herbert Maienschein. Der langjährige Funktionär und Schiedsrichter aus Tuttlingen starb am Samstag nach schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren.

Maienschein hat sich viele Jahre in den Dienst des Fußballs gestellt. Er übte mehrere Positionen im Bereich der Jugend aus. 1968 übernahm er beim damaligen TV Jahn, der 2004 mit dem FC 08 zum SC 04 Tuttlingen fusionierte, das Amt des Jugendleiters.


Dieter Müller

Mehr als eine halbe Million Euro für ein Pflegeheim gesammelt

Der franziskanische Geist steht für Bescheidenheit. In diesem Sinne wird das 25-jährige Bestehen des Fördervereins Sankt Franziskus am Wochenende auch ganz bodenständig begangen: Zusammen mit dem Tag der Vereine im Tuttlinger Bürgerheim, bei Kaffee, Kuchen und musikalischer Unterhaltung.

Im Grunde hat der Förderverein schon längst alles erreicht, was er sich vorgenommen hatte: Ein Pflegeheim für Bürger der Stadt Tuttlingen auf den Weg zu bringen, möglichst in katholischer Trägerschaft.


Festliche Musik zum Händel-Jahr erlebten die Besucher 2013 in der vollbesetzten Stadtkirche. Unter Leitung von Helmut Brand bot

Chor der Stadtkirche wird 125 Jahre alt

Der Chor der Stadtkirche feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Gründungsjahr war 1890. Was unter der Leitung von Schulleiter Gustav Adolf Gussmann zunächst als reiner Männerchor begann, entwickelte sich nach der Aufnahme von Sängerinnen zu einem gemischten Chor: dem evangelischen Kirchenchor.

Seit 30 Jahren leitet Kantor Helmut Brand den Chor der Stadtkirche. Rund 70 Sängerinnen und Sänger umfasst der Chor, allerdings in Schieflage, wie er sagt: auf 50 Frauen kommen knapp 20 Männer.