Suchergebnis

 Der Polizeipräsident im Hasenkostüm, der Bürgermeister (Didier Schniegel, 3. v. li.) als vermeintliches Entführungsopfer. Der K

Theater Katafalk erntet viel Applaus

Mit der höchst amüsanten Boulevard-Komödie „Das Schlafzimmer von Alice“ ist das Theater Katafalk am zurückliegenden Wochenende in der Aula des Carl-Laemmle-Gymnasiums aufgetreten. Nahezu im Minutentakt entlockte das Schauspiel bei der Aufführung am Samstag Lacher beim Publikum. So überzogen das Stück auch scheint, so drängt sich doch der Gedanke an Aktualität auf.

Thematisiert werden in der Komödie Korruption, Geldveruntreuung, Narzissmus, Machtmissbrauch, Manipulation und Populismus, und das auf unterhaltsame Weise.

Koalitionsverhandlungen in Österreich

Österreich: ÖVP und Grüne wollen über Koalition verhandeln

ÖVP und Grünen wagen den nächsten Schritt auf dem Weg zu einem möglichen Regierungsbündnis in Österreich. Nachdem die Grünen am Sonntag ihre Bereitschaft deutlich gemacht hatten, hat sich nun auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz für Koalitionsverhandlungen ausgesprochen.

„Dieser Prozess wird nicht einfach werden, weil die Positionen von Grünen und Volkspartei sehr, sehr unterschiedlich sind“, sagte der 33-Jährige am Montag in Wien. Seine Partei werde die anstehenden Gespräche „ergebnisoffen, aber ehrlich, respektvoll und mit vollem ...

Peter Handke

Kompliziert: Österreich und seine Schriftsteller

Nestbeschmutzer, Vaterlandsverräter oder literarische Genies? Der Umgang Österreichs mit seinen wichtigsten und vielfach ausgezeichneten Schriftstellern ist seit jeher schwierig. Peter Handke, Elfriede Jelinek, Thomas Bernhard - es scheint fast Tradition zu sein, dass die im Ausland groß gefeierten Autoren in der Alpenrepublik lange Zeit und heftig angefeindet werden.

Bei dem einst so bekämpften Bernhard wich erst nach seinem Tod die Entrüstung der Verehrung.

Peter Handke

Kompliziert: Österreich und seine Schriftsteller

Nestbeschmutzer, Vaterlandsverräter oder literarische Genies? Der Umgang Österreichs mit seinen wichtigsten und vielfach ausgezeichneten Schriftstellern ist seit jeher schwierig. Peter Handke, Elfriede Jelinek, Thomas Bernhard - es scheint fast Tradition zu sein, dass die im Ausland groß gefeierten Autoren in der Alpenrepublik lange Zeit und heftig angefeindet werden.

Bei dem einst so bekämpften Bernhard wich erst nach seinem Tod die Entrüstung der Verehrung.

Unabhängige Information: In einer neuen Serie beschäftigt sich die „Schwäbische Zeitung“ mit dem Klima – und dem Klimawandel.

Information, Meinungsbildung und Kontrolle

Immer wieder versuchen Personen, die Veröffentlichung von Informationen zu verhindern, weil sie sich in ihren Persönlichkeitsrechten und in ihrer Privatsphäre verletzt fühlen – und das nicht erst seit der Veröffentlichung des Ibiza-Videos des ehemaligen Vizekanzlers Österreichs, Heinz-Christian Strache. Ebenso oft jedoch wird festgestellt, dass eine Veröffentlichung Aufgabe der Presse und im Interesse der Öffentlichkeit liegt.

Und das, weil „die Medien in der Demokratie eine Kontrollfunktion (haben) – zumindest jene Zeitungen und ...

Gute Nachricht aus Wien

Straches Rückzug ist eine gute Nachricht

Heinz-Christian Strache hat immer wieder mit der äußersten Rechten in Österreich geliebäugelt, hat ihre Phrasen übernommen, glaubwürdige Distanz vermissen lassen. Sein Verständnis von Pressefreiheit ist problematisch, seine Inszenierung als Anwalt des sogenannten kleinen Mannes peinlich. All das hat ihm nicht geschadet, schon gar nicht in Kreisen seiner FPÖ. Im Gegenteil, Strache hat es auf diese Weise bis ins Amt des Vizekanzlers der Republik Österreich geschafft.

FPÖ suspendiert Mitgliedschaft von Ex-Parteichef Strache

Die FPÖ hat nach ihrem schlechten Wahlergebnis in Österreich die Mitgliedschaft von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache suspendiert. Das sagte Parteichef Norbert Hofer nach stundenlangen Sitzungen der Parteigremien. Sollten sich die Vorwürfe gegen Strache in der Spesenaffäre erhärten, könnte sogar der komplette Ausschluss aus der Partei folgen. Strache selbst hatte am Morgen seinen Rückzug aus der Politik verkündet und gesagt, dass er seine FPÖ-Mitgliedschaft vorerst ruhen lassen werde.

Heinz Christian Strache

HC Strache: Vom rechten Star zum Problemfall

Heinz-Christian Strache hatte wohl so ziemlich alles erreicht, was sich ein FPÖ-Politiker erträumen kann. 2005 wurde er FPÖ-Chef, führte die Partei in neue Höhen, stand unangefochten an ihrer Spitze.

2017 schaffte er es mit den Rechtspopulisten sogar in die Regierung, wurde selbst Vizekanzler und Sportminister. Doch seit Mai wird vor allem darüber diskutiert, ob der 50-Jährige charakterlich für Spitzenjobs in der Politik geeignet ist.

Das „Ibiza-Video“ zeigte ihn anfällig für Korruption, seit einigen Tagen folgt die ...

FPÖ-Politiker Strache beendet seine politische Karriere

Der frühere österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat zwei Tage nach dem Wahldebakel der FPÖ in Österreich seine politische Karriere beendet. Zudem lässt er seine Mitgliedschaft bei den Rechtspopulisten ruhen. Er strebe unter anderem zum Schutz seiner Familie keine politischen Funktionen mehr an, sagte der 50-Jährige. Auch wolle er jeden weiteren Schaden von der FPÖ abwenden und eine Zerreisprobe und Spaltung der Partei verhindern. Strache war zuvor eine große Mitschuld am desaströsen Wahlergebnis der FPÖ gegeben worden.