Suchergebnis

Michael Osdoba vom Heimatverein Traditio hofft, dass die historische Stadtführung im August wieder stattfinden kann.

Historische Stadtführung wieder im August

Die erste historische Stadtführung seit der Corona-Pandemie ist mangels Teilnehmern ausgefallen. Stadtführer Michael Osdoba vom Heimatverein Traditio wartete am Samstagnachmittag vor dem Schloss in Aulendorf vergebens auf Gäste zur historischen Stadtführung. Im August soll es voraussichtlich einen neuen Termin geben.

„Es war ein Versuch, die Führungen im Zuge der Corona-Lockerungen wieder aufzunehmen,“ sagt Osdoba im Gespräch mit der SZ.

 Die Dampflokinitiative machte sich für ein Bahndenkmal in den 70er-Jahren stark. Eine Dampflok konnte mit Spenden erworben werd

150 Jahre Bahnknotenpunkt: So hat sich Aulendorf verändert

Vor 150 Jahren ist Aulendorf zum zentralen Umsteigepunkt vieler Bahnreisender geworden. Diese einschneidende Veränderung der Stadtgeschichte feiert Aulendorf am 22. September mit einem großen Stadtfest. Zum Jubiläum „150 Jahre Eisenbahnknoten Aulendorf“ erwartet die Stadt Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne), um gemeinsam die Entwicklung vom einstigen winzigen Haltepunkt zum bedeutendsten Knotenbahnhof Oberschwabens zu feiern.

 Geht man vom Knotenpunkt Aulendorf aus, verläuft die Strecke der Württembergischen Allgäubahn nach Osten über Bad Waldsee, Wolf

Eisenbahn statt Postkutsche: Vor 150 Jahren wurde der erste Abschnitt der Allgäubahn eröffnet

Es ist exakt 16 Uhr 22, als die erste Maschine der Württembergischen Allgäubahn auf den Bahnhof in Bad Waldsee einfährt. Ein Festkommitee empfängt den Zug, der für seine erste Fahrt im Jahr 1869 noch ohne Wagons unterwegs ist. Wenige Tage später beginnt der reguläre Betrieb. Am 25. Juli jährt sich nun die Einweihung des Streckenabschnitts von Bad Saulgau über Aulendorf nach Bad Waldsee zum 150. Mal.

Fritz Klingele hat Abschriften der alten Druckplatten, die für die historischen Festlichkeiten werben, in seinem privaten Archiv.

 In der Eckstraße 3 befanden sich laut Forschungen Synagoge plus Schule.

Aulendorfer Juden lebten unter dem Schutz des Grafen

Neubauprojekte, Schloss-Erlebnisparcours oder neue Poststraße – wer durch Aulendorf schlendert, kann die stetige Weiterentwicklung der Stadt mitverfolgen und zudem seit vergangenem Sommer im Schloss multimedial dessen Historie erkunden. Ein eher unterrepräsentiertes Kapitel der Stadtgeschichte bleibt jedoch das der jüdischen Gemeinde, die im 17. Jahrhundert für etwa 40 Jahre in Aulendorf bestand. Unauffällige Zeugnisse davon finden sich in der Eckstraße 3 und 64 sowie am Gasthaus Rad.

 Welche Entwicklungspotenziale es in der Aulendorfer Innenstadt gibt, das will die Stadtverwaltung in den kommenden Monaten unte

Entwicklung der Innenstadt: Bürger sind gefordert

Wie soll die Aulendorfer Innenstadt im Hinblick auf ihre städtebauliche und architektonische Qualität künftig aussehen? Welche Wünsche und Vorstellungen haben die Bewohner? Damit beschäftigt sich in der kommenden Zeit die Stadtverwaltung und will in den Prozess dieser Rahmenplanung neben dem Gemeinderat auch die Bürger einbinden. Losgehen soll es schon Ende November/Anfang Dezember mit der ersten Sitzung einer sogenannten Begleitgruppe, in der sich neben Stadträten nach Wunsch der Verwaltung Aulendorfer aus unterschiedlichen Bereichen ...

Sakrale und profane Stickerei ist im Obergeschoss ausgestellt.

Auf Entdeckungstour im Alten Kino

Seit nunmehr zehn Jahren gibt es in Aulendorf ein eigenes, vereinsbetriebenes Bürgermuseum. Über drei Stockwerke erstrecken sich dort in einem ehemaligen Stummfilm-Kino zwei stadtgeschichtliche sowie eine wechselnde Ausstellung. Dabei ist das Gebäude selbst eigentlich schon das erste Ausstellungsstück.

Im Erdgeschoss zeigt Hadwig Schühly-Wiedenmann auf den Boden. Der fällt zum hinteren Ende des Raumes hin ab und erinnert an das Kino, das dort von 1927 bis 1930 beheimatet war.

Historische Stadtführung in Aulendorf

Eine historische Stadtführung durch Aulendorf findet am Samstag, 1. April, mit Holger Starzmann vom Heimatverein Traditio statt. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr vor dem Schlossportal. Die Teilnahme kostet drei, ermäßigt 2,50 Euro, für Traditio-Mitglieder ist die Teilnahme kostenlos.

Starzmann wird den Teilnehmer laut Pressemitteilungdes Vereins bei einem kurzweiligen Spaziergang durch den kleinen Marktflecken die Geschichte und Entwicklung der Stadt Aulendorf vorstellen.

Starzmann gibt Stadtführung

Holger Starzmann vom Heimatverein Traditio wird am heutigen Samstag, 4. Februar, bei einem Spaziergang durch den kleinen Marktflecken die Geschichte und Entwicklung der Stadt Aulendorf vorstellen. Dass das Schloss der ehemaligen gräflichen Residenz zu Beginn der Führung im Mittelpunkt steht, verstehe sich von selbst, schreibt der Verein. Wie jedoch die kleine Bauernresidenz sich zum heutigen Städtchen im Herzen Oberschwabens entwickelt hat und dass dies nicht selbstverständlich war, wird dem Besucher in kurzweiligen Geschichten erzählt werden.

Führung zeigt Aulendorf

Eine historische Stadtführung zeigt am Samstag, 7. Mai, die Stadt Aulendorf. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr vor dem Schlossportal. Michael Odoba vom Heimatverein Traditio will bei einem kurzweiligen Spaziergang durch den kleinen Marktflecken die Geschichte und Entwicklung der Stadt Aulendorf vorstellen.

Dass das Schloss der ehemaligen gräflichen Residenz zu Beginn der Führung im Mittelpunkt steht, versteht sich von selbst. Wie jedoch die kleine Bauernresidenz sich zum zum heutigen Städtchen im Herzen Oberschwabens entwickelt hat und ...

Stadtführung zeigt Aulendorf

Holger Starzmann vom Heimatverein Traditio wird am Samstag, 6. Februar, bei einem Spaziergang durch Aulendorf die Geschichte und Entwicklung der Stadt mit kurzweiligen Geschichten vorstellen. Das teilt der Verein mit. Das Schloss der ehemaligen gräflichen Residenz steht zu Beginn der Führung im Mittelpunkt. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr vor dem Schlossportal. Die Führung kostet drei, ermäßigt 2,50 Euro.