Suchergebnis

 Schulleiter Martin Butter (l.) und Stellvertreter Frederic Wittmann informierten im Landratsamt über die Entwicklung der Magdal

Platz an der Magdalena-Neff-Schule wird eng

Schulleiter Martin Butter und sein Stellvertreter Frederic Wittmann haben am Montag dem Bildungsausschuss des Kreistags die Entwicklung der Magdalena-Neff-Schule im vergangenen Jahrzehnt dargelegt. Dabei wurde deutlich, dass die Ehinger berufliche Schule immer weiter wächst. Und dass trotz Erweiterungen der Platz schon wieder eng wird.

2007/08 litt die Schule, damals noch in der Schulgasse, bereits unter Platznot, führte Butter aus. Das habe mit dem neuen Wirtschaftsgymnasium der Kaufmännischen Schule in den Räumen zu tun gehabt.

 Haben ihre Ausbildung am Institut für Soziale Berufe im Bad Wurzacher Schloss begonnen: Heilerziehungspfleger sowie Alten- und

Ausbildungsbeginn am Institut für Soziale Berufe in Bad Wurzach

22 Schüler in der Heilerziehungspflege sowie 44 Schüler in der Alten- beziehungsweise Altenpflegehilfe haben vergangene Woche ihre Ausbildung am Institut für Soziale Berufe im Bad Wurzacher Schloss begonnen. Während die Ausbildung in der Heilerziehungspflege nach einer neuen, modularisierten Ausbildungsstruktur gestartet ist, begann die dreijährige Altenpflegeausbildung zum letzten Mal: Ab kommendem Jahr gibt es dann die neue Ausbildung zur Pflegefachfrau beziehungsweise zum Pflegefachmann, bei der die drei Pflegeberufe (Altenpflege, ...

 Auch Seifenblasen gehören zum Programm.

Familienfest „Mariaberger Tag“ bleibt beliebtes Ausflugsziel

Erneut sind jede Menge Menschen nach Mariaberg gekommen, um das Familienfest „Mariaberger Tag“ mitzuerleben. Aber auch Mitarbeiter, Bewohner und Verwandte freuten sich über das bunte Treiben und fröhliche Miteinander. Neben Freizeitaktivitäten konnten sich die Besucher auch über das Konzept und die Möglichkeiten, die Mariaberg bietet, informieren. Die Vorstände Rüdiger Böhm und Michael Sachs mischten sich unter das Publikum und hatten immer Zeit für ein kurzes Gespräch in entspannter Atmosphäre.

Das sind die Absolventen des aktuellen Kurses.

Berufsbegleitend weitergebildet

Mehr als zwei Jahre lang haben sie sich berufsbegleitend weitergebildet und nun ihren Abschluss gefeiert: 20 Absolventen haben an der Akademie Südwest die staatlich anerkannte Weiterbildung für Pflegeberufe auf dem Gebiet der Psychiatrie erfolgreich absolviert.

720 Stunden theoretische und mindestens 2350 Stunden praktische Weiterbildung, jeweils mindestens 250 Stunden Praktika in verschiedenen Bereichen sowie eine umfassende Praxisreflexion in Form von Arbeits- und Praxisgesprächen, kollegialer Beratung, Supervisionen und Coachings ...

 Der Abschlusskurs zusammen mit Ilona Herter, Leitung der Weiterbildungsstätte für Psychiatrie an der „akademie südwest“ (vorne

Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen

Über zwei Jahre haben sie sich berufsbegleitend weitergebildet und nun ihren Abschluss gefeiert: 20 Absolventen haben an der „akademie südwest“ die staatlich anerkannte „Weiterbildung für Pflegeberufe auf dem Gebiet der Psychiatrie“ erfolgreich absolviert. Der mittlerweile siebte Weiterbildungskurs ging im Mai nun zu Ende.

720 Stunden theoretische und mindestens 2350 Stunden praktische Weiterbildung, jeweils mindestens 250 Stunden Praktika in verschiedenen Bereichen sowie eine umfassende Praxisreflexion in Form von Arbeits- und ...

 Petra Krebs (weiße Bluse) beim Besuch des ISB in Bad Wurzach.

Petra Krebs besucht Pflegeschüler

Petra Krebs, Landtagsabgeordnete und Sprecherin für Gesundheits-, Senioren- und Pflegepolitik der Grünen, besuchte am „Tag der freien Schulen“ das Institut für Soziale Berufe (ISB) in Bad Wurzach.

In einer Diskussion ging es laut Pressemitteilung um die Situation in der Pflege und in der Heilerziehungspflege. Schüler des Heilerziehungspflege-Altenpflege-Kurses (HEP-AP) berichteten Krebs von ihren Erfahrungen in der Praxis. Dabei zeichnete sich ab, dass dieses Berufsbild auf der einen Seite erfüllend ist, aber auf der anderen Seite ...


 Feierstunde mit den neuen Heilerziehungspflegern, die in der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn ihre Ausbildung absolviert

Heilerziehungspfleger feiern Abschluss der Ausbildung

Den erfolgreichen Ausbildungsabschluss von zwölf frischgebackenen Heilerziehungspflegern hat die Behindertenhilfe der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn gefeiert. Die neuen Fachkräfte haben ihre dreijährige Ausbildung in Heiligenbronn, Rottweil/St. Antonius und Spaichingen/St. Agnes absolviert, so eine Pressemitteilung.

Von den zwölf neuen Fachkräften, die vor ihrer Ausbildung ein oder zwei Jahre Vorpraktikum geleistet haben, bleiben neun auch weiterhin in der Stiftung.

Marion Kiechle (CSU)

Ministerin: Pflegeschüler müssen Bafög nicht zurückzahlen

Schülerinnen der Heilerziehungspflege, die ein Bafög-Darlehen bekommen haben, droht definitiv keine Rückforderung. „Wir können davon ausgehen, dass auch künftig keine Rückforderungen erfolgen (...)“, erklärte Wissenschaftsministerin Marion Kiechle (CSU) am Dienstag in München. Auch für die aktuellen Schüler könne die Förderung im Regelfall aufrechterhalten werden.

Das Ministerium hatte im Februar 2017 die Ausbildung für Bafög-fähig erklärt.

„Wenn die Hände nicht so wollen wie ich will.“ Mit beiden Händen in dicken Fäustlingen bemühten sich die Teilnehmerinnen von „wi

Jugendliche informieren sich über Stiftung Liebenau

Die Ferienaktion „wissen was geht“ der Wirtschaftsförderung Bodenseekreis hat sieben junge Menschen in die Stiftung Liebenau geführt. Die Stiftung bietet Ausbildungen in sozialen Berufen, aber auch im grünen Sektor oder im kaufmännischen Bereich, aber auch ein Duales Studium an. Die Schülerinnen waren von der Vielfalt der Ausbildungsberufe innerhalb der Stiftung Liebenau beeindruckt, wie die Stiftung in einer Pressemitteilung schreibt.

Viele der jungen Teilnehmerinnen kannten die Stiftung Liebenau.

Füllfederhalter liegt auf einem BAföG-Antrag

Behörden-Hü-und-Hott um Bafög für Pflegeschüler

Ein Hü und Hott im bayerischen Wissenschaftsministerium kommt Schülerinnen der Heilerziehungspflege teuer zu stehen: Sie sollen keine Bafög-Darlehen mehr bekommen und fürchten nun, ausgezahltes Geld in Höhe von mehreren tausend Euro noch vor Ende der Ausbildung wieder zurückzahlen zu müssen. Der Grund: Ihre Ausbildung wurde im Februar 2017 für förderfähig erklärt, gut ein Jahr später machte das Wissenschaftsministerium das aber wieder rückgängig. Mehrere Fachschulen haben sich bei der Staatsregierung beschwert.