Suchergebnis

 Drei Führerscheine verschiedener Generationen: Der Umtauschprozess hat bereits begonnen.

So funktioniert der Führerschein-Umtausch im Landkreis

Wer seinen Führerschein vor dem 18. Januar 2013 gemacht hat, muss sein Dokument umtauschen. Um in der Europäischen Union einheitliche Führerscheindokumente sicherzustellen, werden im Laufe der kommenden Jahre Schritt für Schritt Führerscheindokumente ungültig. Wie sich das Verkehrsamt des Biberacher Landratsamts auf die große Umtauschaktion vorbereitet und welche Jahrgänge jetzt schon dran sind, die SZ hat bei Amtsleiter Peter Hirsch nachgefragt.

In einem ersten Schritt werden die Papierführerscheine umgetauscht.

 Seit 2007 ist der heute 62-jährige Thomas Kugler Bürgermeister der Stadt Pfullendorf.

Pfullendorfs Bürgermeister hört 2023 auf

Bürgermeister Thomas Kugler bewirbt sich nicht um eine dritte Amtszeit in Pfullendorf. Dies gab er am Ende der Gemeinderatssitzung am Donnerstag bekannt. Der 62-jährige Kugler begründete seine Entscheidung mit seinem Alter, seiner Verantwortung gegenüber der Stadt und ihren Bürgern, der er möglicherweise alters- oder gesundheitshalber nicht mehr gewachsen sein könnte, und seiner über 30-jährigen Dienstzeit als Bürgermeister.

„Die Stadt hat es verdient, dass man sich für sie mit voller Kraft einsetzt“, sagte er.

 Josip Galic (re. gegen den Villinger Thomas Kunz) soll die Torgefahr des VfB Friedrichshafen erhöhen.

0:6 im ersten Test: Was der VfB Friedrichshafen vom FC Villingen lernen kann

Zu ihrem ersten Testspiel hatten die Fußballer des VfB Friedrichshafen einen hochkarätigen Gegner eingeladen. Mit dem FC Villingen kam am Samstag der Tabellenfünfte der Oberliga nach Friedrichshafen – und zeigte dabei seine Klasse. Die Gäste, die bereits eine Woche länger wieder im Training sind als die Häfler, dominierten von Beginn an die Partie auf dem Kunstrasenplatz. In der ersten Hälfte entschärfte der VfB aber viele brenzlige Situationen, sodass es zur Pause nur 0:1 aus der Sicht des Letzten der Verbandsliga stand.

Immer mehr Tests fallen derzeit positiv aus.

Newsblog 20.01.2022: Corona-Inzidenz im Südwesten schnellt nach oben

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Das Wichtigste auf einen Blick: Viele Impfreaktionen wohl in Nocebo-Effekt begründet (08.47 Uhr) Lauterbach kündigt neue Regeln zu PCR-Priorisierung an (07.42 Uhr) Zwölf Corona-Fälle: Handballer wollen bei EM vorerst weiterspielen (06.35 Uhr) Das war's für heute. Neue Meldungen gibt es morgen wieder an gleicher Stelle.

 Rund 150 Befürworter der Corona-Maßnahmen haben sich bereits am Montagabend bei einer friedlichen Kundgebung auf dem Biberacher

Erklärung zur Solidarität in der Pandemie für den Landkreis Biberach

In einer „Erklärung zur Solidarität in der Pandemie für den Landkreis Biberach“ stellen sich Landrat Heiko Schmid und 30 weitere Unterzeichner hinter die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und laden weitere Gebietskörperschaften, Verbände, Institutionen, Vereine und Privatpersonen ein, den Aufruf zu unterstützen:

„Im ganzen Land sind an die Stelle angemeldeter Demonstrationen inzwischen vielfach sogenannte „Spaziergänge“ getreten.

Landrat Heiko Schmid (links) und Stephan Mantz, Bürgermeister der Gemeinde Wain, mit der Trägerin der Staufermedaille des Landes

Sportkreispräsidentin Strobel erhält Staufermedaille

Landrat Heiko Schmid hat der Präsidentin des Sportkreises Biberach, Elisabeth Strobel, die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen. Mit der hohen, persönlichen Auszeichnung des Ministerpräsidenten werden „Verdienste um das Gemeinwohl geehrt, die über die eigentlichen beruflichen Pflichten hinaus im Rahmen eines in der Regel ehrenamtlichen, gesellschaftlichen oder bürgerschaftlichen Engagements erworben wurden und über viele Jahre hinweg erbracht worden sind“, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamts.

Diese Bürgermeisterwahlen stehen 2022 an

Diese Bürgermeisterwahlen stehen 2022 im Landkreis an

In Ummendorf wird am 20. Februar eine neue Bürgermeisterin oder ein neuer Bürgermeister gewählt. Nicht nur dort stehen 2022 Wahlen an. Sechs Bürgermeisterstellen und eine OB-Stelle sind im Landkreis Biberach in diesem Jahr zu besetzen, außerdem könnte die Landratswahl im Juli eine weitere Bürgermeisterwahl nach sich ziehen.

Der Auftakt des Bürgermeisterwahljahrs erfolgt am 6. Februar in Ertingen. Dort bewirbt sich Amtsinhaber Jürgen Köhler wieder.

 Annalena Baerbock, Bundesau?enministerin, im Gesrpräch mit Wolodymyr Selensky, dem Präsidenten der Ukraine.

Nach Kritik beim Amtsbeginn: Annalena Baerbock genießt im Außenministerium Respekt

Es war am Abend eines langen Tages Mitte Dezember, als sich im Beatles-Museum von Liverpool eine besondere Szene abspielte. Nach dem Abendessen mit den anderen sechs Außenministern der G7-Staaten erhob sich der japanische Kollege Yoshimasa Hayashi vom Tisch, ging ans Klavier und begann, die Weltverbesserungs-Hymne „Imagine“ von John Lennon zu spielen. „Einige haben sogar mitgesungen“, erinnert sich eine, die dabei war.

Bei allen Krisen, welche man in den Stunden zuvor erörtert hatte, war dies einer jener Augenblicke, die Annalena ...

Der Handschlag als Begrüßungsritual war vor Corona gesetzt. Inzwischen haben sich jedoch andere, hygienischere Formen etabliert.

Handschlag ade? So begrüßen Biberacher in der Pandemie ihr Gegenüber

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist das Händeschütteln in Verruf geraten. Ein Handschlag gilt seither als unhygienisch. Wer sich also vor Viren und Bakterien schützen möchte, der hebt die Hand und winkt, lächelt, begrüßt sich mit dem Ellbogen, der Faust oder erfindet neue Rituale. Wie wichtig der Handschlag früher war und wie es in Zukunft weitergehen wird, Schwäbische.de hat sich bei bekannten Biberachern umgehört.

Ein Handschlag zur Begrüßung war seither ein wichtiges Ritual, auch in Arztpraxen.

Die Sternsinger aus Langenenslingen mit dem Stellvertretenden Dekan Klaus Sanke beim Empfang von Landrat Dr. Heiko Schmid.

Langenenslinger Sternsinger besuchen Landrat

Eine Sternsingergruppe aus Langenenslingen hat Landrat Dr. Heiko Schmid am Dienstag im Landratsamt empfangen.

Die Sternsinger brachten am Haupteingang des Landratsamts sowie an der Tür zum Sitzungssaal des Kreistags den Segen „Christus mansionem benedicat“ („Christus segne dieses Haus“) an. „Das ist ein Wunsch, der gerade einer Behörde gut ansteht. Denn hier gehen jeden Tag hunderte Menschen ein und aus. Beschäftigte, Bürgerinnen und Bürger, die ihre Anliegen vortragen.