Suchergebnis

Jason Isbell & The 400 Unit

„Americana“ von Jason Isbell und No Sugar, No Cream

Der Genre-Begriff „Americana“ steht für einen an Folk, Blues und Country orientierten Musikstil, verwandt damit sind Rootsrock und Alternative Country: Unter diese Definition fallen im Frühjahr mehrere neue Alben, von denen einige - na klar! - aus den Amerika stammen; eines aber - Überraschung! - aus Süddeutschland.

Rootsrock-Star und Grammy-Gewinner: Jason Isbell

Vor allem in den USA ist JASON ISBELL, der mittlerweile 41 Jahre alte Sänger und Gitarrist aus Alabama, eine große Nummer: Isbells Studioplatten „Something More ...

In der Schönenbergkirche gab es am Samstagabend Gänsehautmomente: Dafür sorgte unter anderem auch der Kirchenchor unter der Leit

„Auf dem Schönenberg ist der Himmel weiter“

Kein Platz ist am Samstagabend in der Wallfahrtskirche frei geblieben, als zur Feier von 100 Jahren Redemptoristen auf dem Schönenberg die musikalische Inszenierung „Lebenslinien – Sinfonia Redemptoristica“ aufgeführt wurde.

Bewegte Besucher erlebten hier einen wunderbaren Dreiklang aus Orgel- und konzertanter Blasmusik, Gesang und grandioser Lichtershow. Mitwirkende waren der Kirchenchor Schönenberg unter der Leitung von Margit Lang und der Musikverein Rattstadt mit Leiter Robert Gmeiner.

 Das Foto zeigt die Geehrten beim DRK mit der stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiterin Alexandra Bruchhäuser (links) und Gru

Aldinger DRK-Helfer haben ein arbeitsreiches Jahr vollbracht

Von einem arbeitsreichen Vereinsjahr erfuhren die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste bei der Jahreshauptversammlung der DRK-Ortsgruppe in der Erich-Fischer-Halle.

Nach der Totenehrung für Bereitschaftsarzt Internist Jürgen Philipzik und der Begrüßung wartete Gruppenführer Wolfgang Voith mit imposanten Zahlen und Daten auf. Die Aldinger Rotkreuzgruppe besteht aus 55 aktiven Mitgliedern, davon 18 Helferinnen und 37 Helfer, sowie 258 passiven Mitglieder.

 Jede Menge erfolgreiche Sportler konnte die TSG beim Ehrungstag für ihre Leistungen, Titel, Aufstiege und Siegerplätze ehren.

TSG ehrt 225 erfolgreiche Sportler

Es läuft bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach. Beziehungsweise die Mitglieder laufen. Nämlich die Abteilungen von einem Titel und Platz auf dem Siegertreppchen zum nächsten. So konnte in einem regelrechten Ehrungsmarathon die beeindruckende Zahl von 225 erfolgreichen Sportlern für ihre Leistungen ausgezeichnet werden. Nicht nur deshalb ist man bei der TSG hoch zufrieden. So sagte dann auch der Vorsitzende Achim Pfeifer: „Die Dinge laufen so gut wie noch nie, wir stehen richtig gut da.

 Die Gewerkschaft Verdi zeichnete im Kellerhaus treue Gewerkschaftsmitglieder aus. Unser Bild zeigt die bei der Ehrung Anwesende

Teil einer starken Gemeinschaft

„Ihr gehört einer Gewerkschaft mit einer starken Tradition an“, so hat der Erste Bevollmächtigte der IG Metall in Aalen, Roland Hamm, die Mitglieder der Gewerkschaft Verdi gelobt, die er zusammen mit deren Bezirksgeschäftsführer Werner Borowski für ihre langjährige Treue ausgezeichnet hat. Die Jubilarfeier fand im Gasthof Kellerhaus in Oberalfingen statt.

In seiner Rede wandte sich Hamm vor allem gegen Hetze und Gewalt, Hass und Ausgrenzung.


Vorstands- und Ausschussmitglieder der IGF nach den Wahlen bei der Jahresversammlung. Die Interessengemeinschaft Fasnet Westerh

IGF Westerheim wählt neuen Vorstand

Wahlen und Bestätigungen haben Schwerpunkte der Jahresversammlung der Interessengemeinschaft Fasnet Westerheim (IGF) gebildet, die unlängst im Rössle stattgefunden hat. Traditionsgemäß startete und endete die Versammlung mit einem kräftigen und dreifachen „Stelza hoi“. Vorstandsmitglied Michael Hummel begrüßte die Mitglieder und Gäste und präsentierte seinen Geschäftsbericht. Er zog für die IGF ein insgesamt positives Fazit. Aktuell hat die IGF 339 Mitglieder, davon sind 183 aktiv in die Westerheimer Fasnet eingebunden.

Tatort: Zeit der Frösche

Tatort: Zeit der Frösche

Heike Makatsch ist wieder da als „Tatort“-Kommissarin. In dem Film „Zeit der Frösche“ hat sie es als Ellen Berlinger mit einem Fall zu tun, der sie ganz persönlich bewegt, weil auch ihre Familie von den Ermittlungen betroffen ist.

Nach dem ersten Teil in Freiburg spielt das zweite „Tatort“-Special mit Makatsch in Mainz. Es ist ein Film der leisen Töne, der dunklen Farben, der sparsamen Dialoge. Die Ruhe darf nicht täuschen: Der Film geht unter die Haut.


Auf dem Bild sind in der hinteren Reihe zu sehen:
(von links hinten): Carmen Wendler, Ilona Gerguri, Heike Rummel, Martina Egge

27 Vaude-Jubilare für 410 Jahre auf Weihnachtsfeier geehrt

Bei der Vaude-Weihnachtsfeier in der voll besetzten Mehrzweckhalle Obereisenbach sind 27 Mitarbeiter für ihren langjährigen Einsatz im Unternehmen geehrt worden. Die Jubilare blicken auf zehn, 20, 25 oder 30 Jahre zurück.

„Das sind insgesamt 410 Jahre, für die ihr hier alle zusammen steht“, freut sich Antje von Dewitz, Vaude-Geschäftsführerin und bedankte sich bei jedem einzelnen Jubilar mit persönlichen Worten für die langjährige Mitarbeit und überreichte als Anerkennung einen Scheck für eine Sonderzahlung sowie einen Geschenkkorb ...

Die Büttelwache (v.l.) Joachim Schmucker, Holger Baur, Jürgen Jäger und Wolfgang Hänle haben den Hexenboss Peter Oelmajer mit ei

Ehinger Narrenzunft feiert den Matetag

Anders als bei den Narren im Rheinland feiert die Ehinger Narrenzunft Spritzenmuck am 11.11. nicht den Beginn ihrer Fasnet, sondern ihre Matemusiker. „Unsere Fasnet geht traditionell von Dreikönig bis Aschermittwoch“, betonte Narrenchef Peter Kienle, als er seine Freunde mit einem kräftigen „Kügele Hoi“ grüßte.

„Es ist eine tierische Freude, wenn man in den Saal guckt und er ist voll. Es sind zwar immer die Gleichen, aber die sind mir die liebsten“, erklärte Kienle.


Die IG Metall hat ihre Jubilare für 25 bis 70 Jahre Zugehörigkeit geehrt.

IG-Metall Aalen ehrt 549 Mitglieder

Am Donnerstagabend hat die IG Metall ihre diesjährigen Jubilare, insgesamt 549 an der Zahl, in der Aalener Stadthalle geehrt.

Roland Hamm, erster Bevollmächtigter der IG Metall Aalen, dankte den Jubilaren für ihren persönlichen Einsatz. „Gewerkschaften brauchen Mitglieder. Sie sind das Blut und das Hirn der Organisation“, so Hamm. Deshalb sei es Ehrensache, die, die nie oder nur selten imim Interesse der Öffentlichkeit stünden, sichtbar auszuzeichnen und ihnen öffentlich angemessen zu danken.