Suchergebnis

Übermäßiger Pornokonsum

Sexsucht als anerkannte Krankheit?

Immer mal wieder morgens ist Max Schmidt froh, ein „normaler Mann“ zu sein. So nennt er es, wenn er mit einer Erektion aufwacht.

„Seit Ewigkeiten habe ich wieder eine Morgenlatte“, sagt Schmidt. „Ich werde geil, wenn ich neben meiner Frau liege.“ Für den Münchner Mitte 40 ist das ein Erfolg.

Denn jahrelang hat Schmidt seine Lust vor allem mit Pornos gestillt, sich beim Zuschauen befriedigt. Die Filme waren einfach zu haben, unkompliziert und reizvoll.

 Das Minimaxi hat gewählt: Carmen Horsch, Uli Seitz, Brigitte Bachmayr, Astrid Appl, Jeannette Melzer, Anne Hutter, Sigrid Welze

Minimaxi macht sich für die Zukunft fit

Dem Minimaxi geht es gut. Das Familienzentrum genießt einen guten Ruf, hat engagierte haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter, hohe Qualitätsstandards, ein buntes wie vielfältiges Programm an familientherapeutischen Angeboten und volle Krippenplätze. Damit das auch in Zukunft so bleibt, haben die Mitglieder Katrin Gust-Höferlin zur Geschäftsführerin ernannt. Mit dieser Ernennung ändert sich im Tagesgeschäft des Familienzentrums zwar nichts, rein formal jedoch obliegt jetzt offiziell die Verwaltung des Familienzentrums der Geschäftsführerin.

 Das Männerballett der Narrenzunft macht mit Karneval aus Venedig kräftig Stimmung in der Neckarhalle.

Narren bringen neue Halle zum Funkeln

Passender hätte das Motto für den Eröffnungsball nicht sein können: Mit einer großen Portion „Glanz, Glamour und (G)Klamauk“ feierte die Narrenzunft VS-Schwenningen am Wochenende den Auftakt ihrer Fasnet und gleichzeitig die Premiere in der Neckarhalle.

Herausgeputzt hatte sich nicht nur die neue Stadtteilhalle pünktlich zur ersten großen Abendveranstaltung, auch das Publikum hatte sich festlich in Schale geschmissen: Überall blitzte und blinkte es – die Damen trugen verschiedenste Kleidformen und die Herren glänzten mit Anzug und ...

 Jede Menge erfolgreiche Sportler konnte die TSG beim Ehrungstag für ihre Leistungen, Titel, Aufstiege und Siegerplätze ehren.

TSG ehrt 225 erfolgreiche Sportler

Es läuft bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach. Beziehungsweise die Mitglieder laufen. Nämlich die Abteilungen von einem Titel und Platz auf dem Siegertreppchen zum nächsten. So konnte in einem regelrechten Ehrungsmarathon die beeindruckende Zahl von 225 erfolgreichen Sportlern für ihre Leistungen ausgezeichnet werden. Nicht nur deshalb ist man bei der TSG hoch zufrieden. So sagte dann auch der Vorsitzende Achim Pfeifer: „Die Dinge laufen so gut wie noch nie, wir stehen richtig gut da.


Große Freude auch bei den Mitgliedern, die seit 30 Jahren dabei sind. Die beiden Zunftmeister Martin Wittner (links) und Lutz M

125 Jubilare bei der Narrenzunft Schwenningen

Die Schwenninger Narrenzunft hat beim traditionellen Abstauben im Beethovenhaus nicht nur die Fasnet eröffnet, sondern auch ihre Mitglieder für deren Verdienste geehrt. Es war ein imposantes Bild, als nach und nach die Mitglieder der Narrenzunft im Beethovenhaus in Richtung Bühne gingen.

Zwar waren es nicht ganz die 151 Geehrten wie im vergangenen Jahr, doch auch 2017 haben zahlreiche Mitglieder einen Grund zu feiern. Insgesamt wurden 125 Narren für ihre Treue zur Zunft ausgezeichnet – gefühlt war jedoch der ganze Saal in Bewegung.

Altenhilfe-Leiter Boris Strehle (rechts) ehrt die langjährigen Mitarbeiter, die insgesamt auf über 630 Dienstjahre kommen.

Langjährige Altenhilfe-Mitarbeiter geehrt

Boris Strehle, Leiter der Altenhilfe in der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn, hat 41 Mitarbeiter für zehn- bis 30-jährige Tätigkeit geehrt. Darunter waren auch 29 aus den sechs Altenzentren im Landkreis Tuttlingen.

Insgesamt kommen die Jubilare auf 630 Dienstjahre, „ein wirklich beeindruckender Wert und ein unendlich kostbarer Wissensschatz“, wie es Stehle ausdrückte. Er ermutigte die Jubilare, bei dem festlichen Abend ein wenig in den schönen Erinnerungen zu schwelgen.


Ehrennadeln der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte in Bronze, Silber und Gold gingen an die Aktiven.

Langjährige Treue zur Zunft belohnt

Ehre, wem Ehre gebührt, hat es an Dreikönig beim traditionellen Abstauben der Narrenzunft im Beethovenhaus in VS-Schwenningen geheißen. 151 Mitglieder wurden für ihre langjährige Treue zur Zunft ausgezeichnet.

Zudem wurde einigen Aktiven eine besondere Ehre zuteil. Sie erhielten die Ehrennadel der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte. Die Nadel in Bronze bekamen: Martin Wittner, Lutz Melzer, Wolfgang Wittner und Bernd Scheuber.

TSG Hofherrnweiler lädt zum Ehrungstag mit Rekordcharakter

Sportler des Jahres 2012 bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach ist der Jugendfußballer Eric Hottmann. Er ist beim Ehrungstag genauso ausgezeichnet worden wie weitere knapp 300 erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler des Vereins. Auf dem zweiten Platz der TSG-Sportler des Vorjahres landeten Melina Kuklinski (Sportakrobatin), Steffi Kruger (Leichtathletik), Hannes Bäcker (Tischtennis) und Jakob Weber (Tennis).

TSG-Vorsitzender Achim Pfeifer sprach die hervorragenden sportlichen Erfolge an, die sich in den Ehrungen wiederspiegeln ...

Stadt belohnt sportliche Spitzenleistungen

Mehr als 200 Athleten hat die Stadt Laupheim am Samstag bei der Sportlerehrung im Kulturhaus für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. Veranstalter war dieses Mal der FV Olympia Laupheim, und wie schon bei der Premiere im Vorjahr war die Sportgala eine gelungene Mischung aus Ehrung und Sport, mit viel Witz moderiert von Johannes Riedel.

Bis zum Jahr 2010 hatte man die Preisvergabe während des Brunnenfests vorgenommen. Die Vereine hätten einen festlicheren Rahmen gewünscht.

55 Blutspender werden geehrt

Bürgermeister Bernd Gerber hat am Dienstagabend die Blutspender aus Markdorf geehrt. Die Stadt und das DRK veranstalten diese Blutspenderehrung jährlich und laden die fleißigen Spender zum Essen in das DRK-Heim ein. Trotz der vielen Ehrungen hat Gerber die Auszeichnungen für 10, 25, 50, 75 und 100 Mal spenden in einer guten halben Stunde bewältigt.

„Es ist eine wunderbare Pflicht, die ich sehr gerne ausführe“, sagte Gerber. Vor einigen Jahren seien die Ehrungen für Spenden über 25 Mal noch seltener gewesen: „Sie alle sind ...