Suchergebnis

Der Erzbischof von Freiburg, Conrad Gröber

„Brauner Conrad“ und „Bekennerbischof“

„Die Bischöfe Conrad Gröber und Joannes Baptista Sproll und der Nationalsozialismus – Historischer Kontext und historisches Erinnern“ lautet der Titel einer Tagung, die am 9. und 10. November im Festsaal von Schloss Meßkirch stattfindet. Ausrichter sind die Gesellschaft Oberschwaben, der Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Kirchengeschichtliche Verein für die Erzdiözese Freiburg.

Nachdem die „Schwäbische Zeitung“ im vergangenen Jahr über die Beziehungen des in Meßkirch geborenen Freiburger Erzbischofs Conrad ...


Das Literatur-Netzwerk Oberschwaben will den literarischen Orten in Oberschwaben zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

Literatur-Netzwerk Oberschwaben am Start

In den nächsten Jahren wird man sie öfter in einem Atemzug nennen: literarische Persönlichkeiten, die in Oberschwaben gewirkt haben wie Sebastian Sailer, Abraham a Sancta Clara, Christoph von Schmid, aber auch Ernst Jünger, Martin Heidegger, Werner Dürrson oder Franz Carl Hiemer. Doch was verbindet etwa Abraham a Sancta Clara und Werner Dürrson? Ein neues Netzwerk soll sich in einem gemeinsamen Konzept mit der gemeinsamen Präsentation, Öffnung und Weiterentwicklung von zunächst acht literarischen Museen und Gedenkstätten befassen.

Das jüngste Planungstreffen des Literatur-Netzwerks Oberschwaben findet im Hotel Kleber-Post in Bad Saulgau statt.

Literatur-Netzwerk Oberschwaben geht an den Start

In den nächsten Jahren wird man sie öfter in einem Atemzug nennen: literarische Persönlichkeiten, die in Oberschwaben gewirkt haben wie Sebastian Sailer, Abraham a Sancta Clara, Christoph von Schmid, aber auch Ernst Jünger, Martin Heidegger, Werner Dürrson oder Franz Carl Hiemer.

Ein neues Netzwerk soll sich in einem gemeinsamen Konzept mit der gemeinsamen Präsentation, Öffnung und Weiterentwicklung von zunächst acht literarischen Museen und Gedenkstätten befassen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Mundartband „Wendrsonn“ ist der Hauptact des Open-Air-Konzerts im Sommer.

Open-Air-Konzert findet am 26. Juli statt

Dieses Jahr ist für Touristen und Einheimische viel in Meßkirch geboten. Die Tourismuschefin der Stadt, Jennifer Werner, nennt im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ die wichtigsten Termine, die in der Stadt anstehen.

21., 23. bis 25., 27. und 30. März: Sein Hauptwerk „Sein und Zeit“ hatte ihn 1927 weltberühmt gemacht: Im März wird es einige Veranstaltungen rund um den Meßkircher Philosophen Martin Heidegger geben. Am Mittwoch, 21. März, hält Alfred Denker den abendlichen Vortrag „Heidegger: Eine Einführung in sein Leben und ...


Die Präsidentin des Soroptimist Club Ravensburg/Weingarten Klara Mikolitsch und ihre Clubschwestern haben im Theater Ravensburg

Soroptimistinnen überreichten Spenden im Theater Ravensburg

Der Soroptimist Club Ravensburg/Weingarten hat Spenden in einer Gesamthöhe von 7500 Euro vergeben. Wie der Club mitteilt, konnten Clubpräsidentin Klara Mikolitsch und ihre Clubschwestern bei der Spendenübergabe im Theater Ravensburg zahlreiche Vertreter der unterstützten Institutionen begrüßen, die die Möglichkeit nutzten, ihre geförderten Projekte vorzustellen.

Laut der Pressemitteilung nahm Christine Freudig für die Doris-Epple-Stiftung, die die Armenhilfe in Russland und die Petersburger Suppenküche unterstützt, die Spende in ...

Nach 40 Jahren als Leiter des Meßkircher Heimatmuseums gibt Werner Fischer dieses Ehrenamt ab. Musik, Schach und Geschichte sind

40 Jahre Engagement für das Heimatmuseum

40 Jahre lang hat Werner Fischer das Meßkircher Heimatmuseum geleitet, nun gibt der Historiker aus Heudorf dieses Amt an die Stadtverwaltung zurück. Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ blickt Fischer vor allem auf die vier Jahrzehnte im Dienst der Meßkircher Heimatforschung zurück.

Fischer wurde am 29. April 1931 in Santa Cruz de la Sierra in Bolivien geboren. Sein Vater, ein Teilnehmer des Ersten Weltkriegs, war wegen der wirtschaftlichen Not in Deutschland während der 1920er-Jahre nach Südamerika ausgewandert.


Martin Heidgerr (links) im Gespräch mit Karl Löwith.

Vortrag widmet sich Heidegger und der Nazizeit

Im Seminarraum von Schloss Meßkirch findet am Samstag, 18. März, um 20 Uhr die Vorstellung des Briefwechsels zwischen Martin Heidegger und Karl Löwith statt. Der Abendvortrag wird von Alfred Denker zum Thema „Martin Heidegger und die Frage nach dem Nationalsozialismus und Antisemitismus“ gehalten. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Das Martin-Heidegger-Archiv, die Martin-Heidegger-Stiftung und die philosophisch-theologische Hochschule Vallendar freuen sich über zahlreiche Besucher.

Martin Heideggers Briefwechsel mit Karl Löwith steht im Mittelpunkt des Seminars.

Seminar widmet sich Heidegger und Löwith

In Meßkirch findet vom 17. bis 19. März das Seminar „Martin Heidegger - Karl Löwith – Zur Bestimmung der Philosophie“ statt. Veranstaltungsort ist der Seminarraum im Schloss Meßkirch.

In diesem Seminar werden die Teilnehmer anhand des vor Kurzem erschienenen Briefwechsels zwischen Martin Heidegger und Karl Löwith ihr gemeinsames Suchen nach einer Antwort auf die Frage, was Philosophie sei, verfolgen. Neben einer Auswahl von erleuchtenden Stellen aus ihrem Briefwechsel werden sie sich auch mit ausgewählten Passagen aus Heideggers ...

Die Beteiligten unterzeichnen den Vertrag

Archiv, Stiftung und Hochschule kooperieren

Die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV), das Martin-Heidegger-Archiv der Stadt Meßkirch und die Meßkircher Martin-Heidegger-Stiftung intensivieren ihre Zusammenarbeit. Dazu wurde jetzt im Rahmen der Sitzung des Vorstandes der Meßkircher Martin-Heidegger-Stiftung eine Vereinbarung unterzeichnet.

Die drei Institutionen arbeiten seit dem Jahr 2012 intensiv zusammen. Da diese Arbeit von allen Beteiligten als erfolgreich betrachtet wird, haben Arne Zwick, Bürgermeister der Stadt Meßkirch und Vorsitzender der Meßkircher ...

Das Bild zeigt Salafisten bei einer Kundgebung in Frankfurt am Main. In Baden-Württemberg gelten die Großräume Stuttgart, Pforzh

Expertin: „Terroristen sind keine Muslime“

Die Islamwissenschaftlerin Derya Sahan hat bei ihrem Vortrag in der Sporthalle des Martin-Heidegger-Gymnasiums vor den Gefahren des Salafismus gewarnt. Zu der Veranstaltung hatte der Frauenverband des türkisch-islamischen Kulturvereins Meßkirch eingeladen. Rund 30 Interessierte kamen.

Salafisten sind eine fundamental-islamische und teils gewaltbereite Gruppierung, die von sich behauptet, den „richtigen“ Islam zu lehren. Sie stempeln daher Anhänger anderer Religionen, aber auch gemäßigte Muslime als „Ungläubige“ ab.