Suchergebnis

Kitzbühel-Abfahrt

Das bringt der Wintersport am Sonntag

(dpa) - Auch der Sonntag bietet einen einen prall gefüllten Wintersporttag.

Hier der Überblick:

SKI ALPIN

Weltcup in Kitzbühel, Österreich

10.20 Uhr: Abfahrt der Herren (ZDF und Eurosport)

Weltcup in Crans-Montana, Schweiz

12.00 Uhr: Super-G der Damen (ZDF und Eurosport)

Nach der witterungsbedingten Absage am Samstag soll das legendäre Hahnenkamm-Rennen der Herren in Kitzbühel am Sonntag nachgeholt werden.

Claudia Pechstein

Pechstein Achte im Massenstart - Dufter gestürzt

Die fast 49 Jahre alte Claudia Pechstein hat für das beste Ergebnis des deutschen Eisschnelllauf-Teams beim Weltcup in Heerenveen gesorgt. Die fünfmalige Olympiasiegerin aus Berlin kam beim Sieg der Niederländerin Irene Schouten im Massenstartrennen auf den achten Platz.

Zuvor hatte Joel Dufter hat nach seinem großen EM-Erfolg mit Bronze im Sprint-Vierkampf einen Rückschlag erlitten. Der Inzeller stürzte auf den 500 Metern nach der Hälfte der Distanz auf der Wechselgeraden und hatte mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun.

Massenstartrennen

Deutsche Verfolger-Teams abgehängt - Pechstein im Finale

Zum Auftakt des Weltcups der Eisschnellläufer in Heerenveen sind die deutschen Verfolgungs-Teams nicht in die Nähe des Podests gelaufen.

Die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein, die im Februar 49 Jahre alt wird, lief im Team mit den Weltcup-Neulingen Mareike Thum (Darmstadt) und Josephine Heimerl (Inzell) in 3:10,94 Minuten auf Platz sieben unter acht gestarteten Trios. Das siegreiche Team Kanadas war in 2:56,71 Minuten rund 14 Sekunden schneller als die Deutschen.

Routinier

Das bringt der Wintersport am Freitag

Die alpinen Skirennfahrer bestreiten die wichtigsten Weltcups dieses Winters in Kitzbühel, die Biathleten sind in Antholz am Start. Zudem sind die Skeleton-Piloten auf der Heimbahn in Königssee gefordert. Die Eisschnellläufer starten verspätet in ihre Saison.

SKI ALPIN:

Weltcup in Kitzbühel, Österreich

11.30 Uhr: Abfahrt der Männer (ZDF und Eurosport)

Weltcup in Crans-Montana, Schweiz

10.00 Uhr: Abfahrt der Frauen (ZDF und Eurosport)

Die alpinen Ski-Asse stürzen sich die ...

Claudia Pechstein

Pechstein führt deutsches Damen-Team in Weltcuprennen

Claudia Pechstein muss am Freitag zum Auftakt des Weltcups der Eisschnellläufer in Heerenveen gleich eine Doppelbelastung meistern.

Die fünfmalige Olympiasiegerin aus Berlin, die im Februar 49 Jahre alt wird, führt zunächst das deutsche Damen-Team in der Verfolgung auf das Eis und muss nur reichlich eine Stunde später im Halbfinale des Massenstart-Wettbewerbs antreten.

„Dieser Zeitplan ist wirklich ein bisschen ungünstig, zumal auch ein der kommenden Woche an gleicher Stelle die Belastung genau so ist“, sagte Teamchef ...

Graeme Fish

„Zu großes Risiko“: Fish wird WM-Titel nicht verteidigten

Der kanadische Eisschnellläufer Graeme Fish wird wegen der Corona-Pandemie seinen Weltmeistertitel über 10.000 Meter nicht verteidigen.

Wegen der Gefahr einer Infektion traf der 23-Jährige „die schwerste Entscheidung, die ich jemals treffen musste“ und erklärte seinen Verzicht auf die Titelkämpfe im niederländischen Heerenveen, sagte er dem Online-Portal „schaatsen.nl“.

Fish hatte in der vergangenen Saison für eine große Überraschung gesorgt, als er bei der WM in Salt Lake City in Weltrekordzeit den Titel geholt hatte.

Nico Ihle

Nico Ihle gibt Entwarnung: „Mir geht es wieder gut“

Nico Ihle hat nach seinem schweren Sturz bei der Eisschnelllauf-EM in Heerenveen Entwarnung gegeben und wird voraussichtlich am kommenden Wochenende beim Weltcup an gleicher Stelle wieder dabei sein.

„Ich habe mir die Fernsehbilder von meinem Sturz angeschaut. Das sah schon schlimm aus. Mir geht es wieder gut“, sagte der 35 Jahre alte Chemnitzer. In der letzten Kurve des 500-Meter-Rennens war der Sachse kopfüber in die Bande gestürzt und einige Zeit auf dem Eis liegen geblieben, ehe er mit fremder Hilfe die Bahn verlassen konnte.

Joel Dufter

Der Coup des Dufter: EM-Bronze nach Ausbootung des Trainers

Nach Wochen voller Groll über die Ausbootung seines Trainers ist Joel Dufter in Heerenveen bei der Eisschnelllauf-Europameisterschaft strahlend auf das Podest gelaufen.

„Das war die richtige Antwort: Vier solide Läufe, keine großen Fehler“, jubelte der 25-jährige Inzeller. Nachdem er mit Bronze seine erste internationale Medaille erkämpft hatte, wolle er sich nun am Abend ein Bierchen genehmigen, sagte er.

Erst wenige Tage zuvor hatte er sich bei der DESG-Führung in einem offenen Brief mit drei anderen Eissprintern massiv ...

Topfavorit

Mehrkampf-Titel an Niederländer Roest und de Jong

Die Niederländer Patrick Roest und Antoinette de Jong haben souverän die Mehrkampf-Titel bei den Europameisterschaften der Eisschnellläufer gewonnen.

Der dreimalige Allround-Weltmeister Roest wurde in 13:03,08 Minuten im abschließenden 10.000-Meter-Rennen Dritter und holte sich in Heerenveen damit vor seinem Landmann Marcel Bosker und dem Norweger Sverre Lunde Pedersen erstmals EM-Gold.

Für Antoinette de Jong war es der zweite EM-Titel nach 2019.

Markus Eisenbichler

Das bringt der Wintersport am Sonntag

Nach dem Staffelerfolg der Damen sind zum Abschluss des Biathlon-Weltcups in Oberhof alle Augen auf die Massenstart-Rennen gerichtet.

Chancenreich gehen auch Linus Straßer in der Slalom-Konkurrenz der alpinen Skisportler und Joel Dufter bei der EM der Eisschnellläufer in den Schlusstag. Podestplatzierungen deutscher Wintersportler sind erneut im Bob und Rodeln zu erwarten. Die Skispringer haben nach der Team-Entscheidung etwas gutzumachen.