Suchergebnis

Waffenhersteller Heckler & Koch

Prozess um Waffenexporte: Folgen für Heckler & Koch sind noch ungewiss

Im Verfahren um umstrittene Waffenexporte der Rüstungsfirma Heckler & Koch nach Mexiko will der Anwalt des Waffenherstellers die finanziellen Folgen für die Firma gering halten. Der Verteidiger forderte am Donnerstag vor dem Stuttgarter Landgericht, das Unternehmen dürfe nur mit gut 200 000 Euro belastet werden. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer vor dem Stuttgarter Landgericht Ende Januar gefordert, dass von Heckler & Koch der Kaufpreis für die exportieren Waffen - also 4,1 Millionen Euro - eingezogen werden sollte.

Waffenhersteller Heckler & Koch

Waffenexport-Verfahren: Weitere Plädoyers der Verteidigung

Im Prozess um umstrittene Waffenexporte der Rüstungsfirma Heckler & Koch nach Mexiko stehen heute weitere Plädoyers der Verteidigung auf dem Plan. Interessant dürften dabei vor allem die Aussagen des Anwalts der Firma sein.

In dem Verfahren geht es um die Frage, wie in den Jahren 2006 bis 2009 mehr als 4500 Sturmgewehre sowie Maschinenpistolen und Zubehör im Wert von rund 4,1 Millionen Euro in Unruheregionen in Mexiko landen konnten, obwohl sie dort laut Genehmigung nicht hätten hin geliefert werden dürfen.

Ein Soldat der Bundeswehr hält ein Gewehr G36 der Firma Heckler & Koch: Im Verfahren um illegale Lieferungen von Sturmgewehren u

Plädoyers im Prozess um Heckler & Koch

Tausende Waffen der Oberndorfer Firma Heckler & Koch gelangen in Unruheprovinzen von Mexiko. Die Menschenrechtslage ist angespannt, Polizei und Behörden gehen brutal gegen vermeintliche Regimegegner vor. Haben drei Mitarbeiter der Waffenschmiede gewusst, wo die G36-Gewehre landen? Haben sie Behörden getäuscht, um eine Genehmigung für die Geschäfte zu erhalten? Darum geht es vor dem Landgericht Stuttgart. Am Donnerstag haben die Verteidiger ihre Plädoyers gehalten.

Waffenhersteller Heckler & Koch

Verfahren um Waffenexporte: Verteidigung fordert Freisprüche

Die Anwälte von drei Angeklagten haben im Prozess um umstrittene Waffenexporte der Rüstungsfirma Heckler & Koch nach Mexiko am Donnerstag Freisprüche statt Gefängnisstrafen gefordert. Sowohl für den ehemaligen Vertriebschef, für den die Staatsanwaltschaft die höchste Strafe vorgesehen hatte, als auch für eine angeklagte Sachbearbeiterin und einen ehemaligen Geschäftsführer argumentierten die Anwälte, sie seien nicht tief genug in die fraglichen Vorgänge einbezogen gewesen.

Logo von Heckler & Koch

Waffenexport-Prozess: Freisprüche und Haftstrafen gefordert

Die Staatsanwaltschaft hat im Prozess um nicht genehmigte Waffenexporte der Rüstungsfirma Heckler & Koch nach Mexiko am Donnerstag Haftstrafen für zwei ehemalige Mitarbeiter gefordert. Ein früherer Geschäftsführer, der ebenfalls von den Lieferungen gewusst haben soll, könnte mit einer Bewährungsstrafe davonkommen, wenn das Gericht den Plädoyers der Staatsanwaltschaft folgt. In dem Verfahren geht es um die Frage, wie in den Jahren 2006 bis 2009 mehr als 4500 Sturmgewehre sowie Maschinenpistolen, Munition und Zubehör im Wert von rund 4,1 ...

Waffenhersteller Heckler & Koch

Millionenauftrag: Heckler & Koch liefert Sturmgewehre an Norwegen

Der mit roten Zahlen kämpfende Waffenhersteller Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten. Das Unternehmen sei von Norwegens Verteidigungsministerium mit der Lieferung von Sturmgewehren und Zubehör beauftragt worden. Der Auftrag im Wert von 22 Millionen Euro über drei Jahre starte noch 2019, teilte Heckler & Koch am Dienstag in Oberndorf mit. Das Unternehmen steht unter Druck: In den ersten drei Quartalen 2018 machte es einen Verlust von vier Millionen Euro bei einem Umsatz von rund 164 Millionen Euro.

Hermann Theisen bei einem früheren Prozess.

Heckler & Koch-Gegner scheitert vor Gericht

Das Landratsamt Rottweil ist nicht verpflichtet gewesen, Briefe des Rüstungs-Exportgegners Hermann Theisen an die Mitglieder des Kreistags weiter zu leiten. Das hat der Verwaltungsgerichtshof Mannheim in zweiter Instanz laut einer Mitteilung vom Donnerstag entschieden.

Der Gegner illegaler Waffenexporte hatte im September 2016 im Hinblick auf die Oberndorfer Firma „Heckler&Koch“ von den Mitgliedern des Rottweiler Kreistages gefordert, „kommunalpolitische Einflussmöglichkeiten geltend zu machen, damit es künftig nicht mehr zu ...

Der Vorstand des BLHV tagt in Orsingen.

Landwirte wollen über Meßkircher Glyphosatverbot reden

Zahlreiche Mitglieder des Kreisverbandes des BLHV (Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband) sowie der Geschäftsstellen aus Freiburg und Stockach und verschiedene Gäste haben sich im Saal des Gasthauses Hecht in Orsingen versammelt. Der Vorstand war neu zu wählen.

Franz Käppeler musste sein Amt als Kreisverbandsvorsitzender Stockach (seit 1998) und demnächst auch als Vizepräsident des BLHV (seit 2003) nach Satzungsregeln altershalber abgeben.

Soldat der Welsh Guards, einem Garderegiment der britischen Armee, bei einer Übung mit aufgepflanztem Bajonett auf seinem Sturmg

Riesenauftrag für Oberndorfer Waffenbauer Heckler & Koch

Sparsame Engländer: Das Verteidigungsministerium von Großbritannien schafft für die britischen Soldaten keine neuen Sturmgewehre an, sondern will die alten Waffen überholen, modernisieren und mit neuer Farbe versehen lassen. Eine Entscheidung, die ein baden-württembergisches Unternehmen sehr freuen dürfte: Denn die Verantwortlichen in London haben den Auftrag an den baden-württembergsichen Waffenbauer Heckler & Koch aus Oberndorf am Neckar vergeben.

Die Pistole SFP9 vom deutschen Hersteller Heckler & Koch

Heckler & Koch: weitere Probleme nach Lieferungen an Polizei

Der Waffenhersteller Heckler & Koch (H&K) hat nach dem Verkauf von Pistolen an die Brandenburger Polizei Probleme gehabt. Die Ordnungshüter hätten bei Lieferungen von 2017 bei einigen Waffen ein zu geringes Abzugsgewicht festgestellt, sagte ein Sprecher des Brandenburger Innenministeriums am Freitag in Potsdam. Wenn das Abzugsgewicht zu gering ist, können sich Schüsse früher lösen als gewollt. Mitunter habe zudem die Justierung des Korns auf dem Verschluss nicht zu 100 Prozent den Anforderungen entsprochen.