Suchergebnis

 Nina Marx bei der Nachsorge. In dem Beruf der Hebamme geht es nicht ohne Nähe zum Menschen.

Babyboom dank der Corona-Krise? So denkt eine Hebamme darüber

Ab Mitte März hieß es aufgrund des Corona-Virus für die meisten Menschen weltweit: zuhause bleiben. Begünstigt, durch die Kontaktsperre, Kurzarbeit, den Wegfall von kulturellen Veranstaltungen und des begrenzten öffentlichen Lebens, wurde bereits zu Beginn der Krise in mehreren Medien darüber spekuliert, ob bis zum Jahresende ein Anstieg an Geburten zu erwarten sei. Wie viele Paare nutzten diese Zeit, um ihre Familienplanung voranzutreiben?

Im Gespräch mit Nina Marx von der Hebammenpraxis Isny, die seit 25 Jahren Müttern hilft ihre ...

 Boris Palmer in nachdenklicher Haltung

Corona-Lage: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Dienstag, 28. April

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg ⁴: 8.393 (31.406 Gesamt - 21.706 Genesene - 1.307 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg ⁴: 1.307 Reproduktionszahl Baden-Württemberg ⁴: 0,9 (unter 1,0 nimmt Zahl der Neuerkrankungen ab, über 1,0 nimmt sie zu) Aktuell Infizierte Deutschland ¹: ca.

 Hebamme Ingrid Sproll macht Hausbesuche mit Mundschutz.

Ohne Hausbesuche geht es nicht: Wie Hebammen in Coronazeiten arbeiten

In den ersten Wochen mit dem Baby ist der Besuch der Hebamme für die jungen Mütter einer der wichtigsten Termine der Woche: Denn sie bekommen Hilfe, wenn es beim Stillen nicht klappt, die Hebamme schaut, wie das Baby sich entwickelt und wie es der Frau nach der Geburt körperlich geht.

Und sie beantwortet die vielen Fragen, die insbesondere Erstgebärende haben. Manches lässt sich auch am Telefon klären, aber eben nicht alles. Deshalb machen Hebammen auch in Coronazeiten Hausbesuche – mit Mundschutz und Handschuhen so wie Ingrid ...

Kreißsaal

Hebammenverband kritisiert Kreißsaalverbote für Väter

Schwangere sind in Panik, Hebammen besorgt, Ärzte nüchtern, Bindungsforscher entspannt: Die an manchen Kliniken wegen der Corona-Pandemie verhängten Kreißsaalverbote für werdende Väter sorgen für Zündstoff.

Vor allem in den Geburtsvorbereitungskursen für werdende Mütter gibt es vielerorts kaum ein brennenderes Thema als die aktuellen Regelungen der umliegenden Kliniken. Nicht nur Erstgebärende können sich oftmals kaum vorstellen, ohne eine vertraute Bezugsperson diese herausfordernden Stunden zu meistern.

 Wer dringend Hilfe braucht bei der Nachsorge, für den gibt es weiterhin ein Angebot.

Hebammenpraxis bietet Sprechstunde an

Für Wöchnerinnen und Neugeborene, deren Hebamme die aufsuchende Betreuung im häuslichen Umfeld derzeit nicht oder nicht ausreichend machen kann, haben sich fünf Ehinger Hebammen organisiert, die ab Freitag, 27. März, an zwei bis drei Tagen in der Woche eine Sprechstunde in der Ehinger Hebammenpraxis anbieten.

Dieses Angebot richtet sich an Frauen mit ihren neugeborenen Kindern, die dringend einen persönlichen Kontakt benötigen. Mit der Sprechstunde möchte die Ehinger Hebammenpraxis gerade in der aktuellen Situation weiterhin eine ...

 Das Familienzentrum St. Josef weitet seine Angebote für jung und alt ab Februar aus.

Familienzentrum St. Josef erweitert Angebote

Der Familientreff des katholischen Familienzentrums St. Josef in der Kemptener Straße 8 hat nicht nur ein neues Gesicht, sondern auch einen neuen Namen bekommen. Es heißt jetzt „KIEZ“ – für Familien-, Interessierte-, Eltern-Zentrum. Dort gibt es ab Februar viele neue Angebote für alt und jung. Start ist laut Mitteilung am Montag, 3. Februar, ein Bastelangebot: „Hausschuhe selbst filzen“. Das KIEZ-Team freut sich auf regen Besuch.

In einem neu renovierten Raum ich auch ein „Spielesamstag“ geplant, zu dem Kinder von vier bis acht ...

Gebäude des Weingartener Krankenhaus 14 Nothelfer

Nach Schließung der Geburtshilfe: Hebammen sorgen sich um die Zukunft

Viel wurde in den vergangenen Monaten über das Krankenhaus 14 Nothelfer und damit auch über die nun geschlossene Geburtshilfe gesprochen. Neben den werdenden Eltern sind von der Schließung vor allem elf Hebammen betroffen.

Sie haben zwar stets freiberuflich gearbeitet, hatten im Hebammen-Team des 14-Nothelfer aber dennoch einen festen Platz und damit schlussendlich eine Jobgarantie. Nun melden sie sich zu Wort.

Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ erzählen die beiden Hebammen Sabine Lauer und Brigitte König ...

 Infos rund ums Stillen gibt es am Montag im Ehinger Klinikum.

Wie sich das Stillen auf Intelligenz und Einkommen auswirken kann

Bei einem Aktionstag anlässlich der Weltstillwoche hat die Ehinger Frauenklinik am Montag so umfangreich wie nie zuvor über das Thema Stillen und die Angebote vor Ort informiert. An Aktionsständen konnten sich Schwangere und Eltern im Foyer des Alb-Donau-Klinikums Fragen etwa zu den Themen Stillvorbereitung, Akupunktur, Beikost und Ernährung während der Stillzeit beantworten lassen. Am Nachmittag gab es dann sogar einen Flashmob.

Muttermilch sei einfach die natürliche Ernährung eines Kindes, erklärt Ulrike Pomiluck von der Ehinger ...

 Infos rund ums Stillen gibt es am Montag im Ehinger Klinikum.

Infos zum Thema Stillen im Ehinger Klinikum

Anlässlich der Weltstillwoche findet am Montag, 30. September, von 10 bis 18 Uhr ein Aktionstag in der Eingangshalle des Ehinger Klinikums statt. Hier gibt es viele Informationen rund um Vorbereitung, Ernährung und die Stillzeit im Allgemeinen.

Die Weltstillwoche vom 30. September bis zum 6. Oktober steht in diesem Jahr unter dem Motto „Eltern stärken für das Stillen“. Babyfreundliche Geburts- und Kinderkliniken sind wichtige Partner für Mütter und junge Familien, wenn es um einen gelungenen Beginn und Stillstart geht, teilt das ...

Katharina Uhl (rechts) hat 2005 ihre Ausbildung zur Hebamme abgeschlossen. Studieren möchte sie nicht mehr. Miriam Hofmann, die

Hebammenmangel: Akademisierung soll helfen

Wenn Frauen Kinder bekommen, ist ihre erste und wichtigste Ansprechpartnerin oft die Hebamme. Allerdings gibt es davon viel zu wenige – wie auch in Spaichingen und Umgebung.

„Wenn Frauen bei mir anrufen, bin ich oft schon die zehnte Hebamme, die sie kontaktieren“, sagt Katahrina Uhl. Sie ist die erste Vorsitzende des Hebammen-Kreisverbands in Tuttlingen und arbeitet als freiberufliche Hebamme in Spaichingen.

19 Hebammen sind es aktuell im Kreis Tuttlingen und sechs in Spaichingen, Heuberg und Primtal.