Suchergebnis

Friesland - Haifischbecken

ZDF-Krimi siegt beim Publikum

Die neue Folge der Serie «Friesland» gab sich gewohnt schräg und humorig und sicherte dem ZDF den Quotensieg. 7,67 Millionen Menschen sahen am Samstagabend die Krimikomödie «Haifischbecken», was einem Marktanteil von 23,3 Prozent entsprach.

Schlagerfreunde entschieden sich für die ARD. 4,91 Millionen (16,7 Prozent) schalteten Florian Silbereisens abendfüllende Show «Schlagerchampions - Das große Fest der Besten» ein.

Die RTL-Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» um Juror Dieter Bohlen stieß zur besten Sendezeit ...

Schrecksekunde über Denver

Boeing-Triebwerksausfall bei Denver soll Konsequenzen haben

Nach dem Triebwerksausfall einer Boeing 777 unweit von Denver im Bundesstaat Colorado hat die US-Luftfahrtbehörde FAA Konsequenzen angekündigt.

Maschinen dieses Typs, die mit bestimmten Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet seien, sollten verstärkt und sofort überprüft werden, teilte FAA-Chef Steve Dickson am Sonntag (Ortszeit) mit und kündigte eine entsprechende Notfall-Richtlinie an. „Dies wird wahrscheinlich bedeuten, dass einige Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen werden müssen.

Wilsberg

Über acht Millionen sehen neue „Wilsberg“-Folge

Totale digitale Kontrolle: Wer sich sozial verhält, sammelt Punkte und wird belohnt, Missetaten dagegen bedeuten Punktabzug. In der ZDF-Krimireihe „Wilsberg“ wurde die schöne neue Überwachungswelt am Samstagabend Realität.

8,22 Millionen sahen die Folge „Überwachen und belohnen“ - das brachte dem ZDF einen Marktanteil von 24,6 Prozent.

Ein Kontrastprogramm zu dieser Dystopie bot die ARD: In der Show „Klein gegen Groß - Das unglaubliche Duell“ traten wieder Kinder gegen Prominente an.

Flugzeugteile stürzen vom Himmel

Flugzeugteile stürzen in den USA und Niederlanden vom Himmel

Horror-Szenario mit glücklichem Ausgang: Große Flugzeugteile sind nach dem Ausfall eines Triebwerks unweit der US-Stadt Denver im Bundesstaat Colorado als Trümmer in Wohngebiete gestürzt.

Die Boeing 777 landete am Samstagnachmittag (Ortszeit) mit mehr als 240 Menschen an Bord dennoch sicher am Internationalen Flughafen in Denver. Es gab zunächst keine Berichte über Verletzte - weder an Bord noch am Boden.

„Ich bin ehrlich gesagt schockiert“, sagte die Sprecherin der Polizei in Broomfield, Rachel Welte.

Triathlon-Klassiker

Triathlon-Klassiker in Roth 2021 wird verschoben

Der Triathlon-Klassiker in Roth 2021 wird um zwei Monate auf den 5. September verschoben, teilte der Veranstalter der Challenge mit.

2020 war der Klassiker in Mittelfranken wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt und dann 2021 für den 4. Juli terminiert worden.

Die Challenge Roth rückt mit dem neuen Termin deutlich näher an die Ironman-WM auf Hawaii, die am 9. Oktober stattfinden soll. Inwieweit die bereits gemeldeten Topleute in Roth auch bei dem späteren Termin noch dabei sind, ist derzeit noch fraglich.

Triathlon-Klassiker in Roth 2021 wird verschoben

Der Triathlon-Klassiker in Roth 2021 wird um zwei Monate auf den 5. September verschoben. Dies teilte der Veranstalter der Challenge am Dienstag mit. 2020 war der Klassiker in Mittelfranken wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt und dann 2021 für den 4. Juli terminiert worden.

„Viele unserer für den 4. Juli angemeldeten Teilnehmer sind derzeit schwer im Trainingsrückstand, vor allem beim Schwimmen. Dazu kommen teilweise erhebliche Reisebeschränkungen in vielen Ländern der Welt.

Polizist legt wegen „Aloha“-Tattoo Verfassungsbeschwerde ein

Für sein geplantes Tattoo des Schriftzuges „Aloha“ auf dem Unterarm ist ein Polizist aus Bayern nun vor das Bundesverfassungsgericht gezogen. „Für mich ist das eindeutig, dass da Grundrechte verletzt sind“, sagte der Polizeibeamte der Deutschen Presse-Agentur am Montag in München. Es sei seine Entscheidung, ob er so ein Tattoo trage und die sei von seinem Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit gedeckt. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ darüber berichtet.

Der Beamte zieht vor Gericht, weil er sich den Schriftzug «Aloha» auf den Unterarm tätowieren lassen will, was laut Bayerischem

Polizist zieht für Tätowierung vor das Bundesverfassungsgericht

Ein Polizist aus Bayern will vor dem Bundesverfassungsgericht sein Recht auf eine Tätowierung einklagen. Der Hauptkommissar will sich „aloha“ auf den Unterarm stechen lassen, wie das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ am Sonntag berichtete.

Der Spruch erinnert den Mann nach eigenem Bekunden an seine Flitterwochen auf Hawaii. Die Pressestelle des Gerichts bestätigte dem Magazin, dass ein entsprechendes Verfahren anhängig sei.

In den Bundesländern gibt es zu Tätowierungen unterschiedliche Regeln.

München Mord - Der Letzte seiner Art

ZDF mit Samstagskrimi wieder sehr erfolgreich

Das ZDF hat sich zur besten Sendezeit wieder einmal mit einem Krimi an die Spitze der Zuschauergunst gesetzt. Im Schnitt 7,2 Millionen Menschen verfolgten am Samstagabend den Film „München Mord - Der Letzte seiner Art“, was einem Marktanteil von 21,6 Prozent entsprach.

Tags zuvor war das ZDF - wie so oft - bereits mit seinen Freitagskrimis der Quotensieger und schob sich beim Publikumsinteresse auch vor die Kult-Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ im Ersten.

Jan Frodeno

Frodeno vor Rennrückkehr - Start in Miami geplant

Jan Frodeno will rund anderthalb Jahre nach seinem dritten Ironman-Triumph auf Hawaii sein Renncomeback geben.

Bedingt durch die Corona-Pandemie und die Absage nahezu aller Rennen im vergangenen Jahr, absolvierte der mittlerweile 39 Jahre alte Triathlon-Superstar seit dem Sieg mit Rekordzeit am 13. Oktober 2019 kein offizielles Rennen mehr. Am 12. März will Frodeno nun bei der Challenge Miami antreten, einem Rennen über 1,6 Kilometer Schwimmen, 60,3 Kilometer Radfahren und 16,9 Kilometer Laufen auf dem Homestead Miami Speedway.