Suchergebnis

Pressereferent Uwe Seiferth, Schatzmeister Harry Vojta, Vizepräsident Jörg Ritter, Präsident Reinhard Siegle, Vizepräsident Joch

Narren sprechen über die kommende Fasnet

Beim Konvent der Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) in Blaustein sind die notwendigen Regularien wie Rechenschaftsberichte des Präsidiums und Entlastungen abgearbeitet worden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bei seinem Rechenschaftsbericht ging Präsident Reinhard Siegle auf die drei Großveranstaltungen der VFON im Jahre 2019 ein. Im Januar wurde der Fasnetspreis der VFON an Sonja Faber-Schrecklein in der Wimsener Mühle verliehen.

 Das neue Präsidium der Vereinigung der Narrenzünfte: Uwe Seiferth, Harry Vojta, Jörg Ritter, Reinhard Siegle, Jochen Fundel, Na

Reinhard Siegle bleibt Präsident

Beim Konvent der Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) in Blaustein wurden die notwendigen Regularien wie Rechenschaftsberichte des Präsidiums und Entlastungen abgearbeitet. Präsident Reinhard Siegle ging auf die drei Großveranstaltungen der VFON im Jahre 2019 ein. Im Januar wurde der Fasnetspreis der VFON an Sonja Faber-Schrecklein in der Wimsener Mühle verliehen. Nach dem Ringtreffen in Bad Buchau im Februar fand im April die Tagung der Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Narrenvereinigungen und Narrenverbände in ...

 Im vergangenen Januar fand das Alb-Lauchert-Ringtreffen in Albstadt-Ebingen statt. Auf Mindestabstände musste da noch keiner ac

Fasnet 2021: Große Veranstaltungen sind kaum denkbar

Es klingt verrückt: Zunftmeister und Narrenräte müssen demnächst mit der Vorbereitung einer Fasnet beginnen, von der sie nicht wissen, ob und wie sie gefeiert werden kann. Sicher ist zum jetzigen Zeitpunkt nur, dass nichts sicher ist.

Ich bin nicht sehr optimistisch, was das Ringtreffen im Januar angeht. Anton Blau, Präsident Alb-Lauchert-Ring

Eigentlich hätten vom 15. bis zum 17. Januar Tausende Narren Frohnstetten unsicher machen sollen.

Das Narrengericht hat über das Jahr die Ohren gespitzt und elf Fälle auf dem Schlossplatz in Gammertingen geahndet.

Gammertinger Narrengericht strafen Hobby-Maurer und Nicht-Bier-Trinker ab

Der kleine Schlossplatz in Gammertingen war sonnendurchflutet und daher von zahlreichen Zuschauern besucht, als am Montag das hohe Narrengericht sein Urteil sprach. Da die Stimme von Bolizei Brolde (Karl Bögle) komplett versagte, sprang mit Berthold Lieb ein adäquater Ersatz ein. Elf Fälle wurden verhandelt von den beiden Anklägern Ewald Thiel und Wolfgang Göggel sowie von Richter Wolfgang Herre.

Begleitet von der Katzenmusik zog das ehrwürdige Trio mitsamt Brolde und dem Nachtwächter (Manfred Lieb) auf den Schlossplatz.

Bürgerball Gammertingen 2020

Bürgermeister wird den Rathausschlüssel los

Eine tolle Stimmung in einer so gut wie ausverkauften Alb-Lauchert-Halle prägte den diesjährigen Bürgerball der Narrenzunft Horig Gammertingen, das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Tanz, Geschwätz, Pantomime und Gesang – es war für jeden Besucher etwas dabei. Zunftmeister Harry „Schorsch“ Vojta war sichtlich zufrieden. Durch das Programm führte wie immer in charmanter Art und Weise Irene Bögle alias „Botschie“.

Eingeleitet wurde das Programm von Bolizei Brolde alias Karl-Josef Bögle: „Ich schwätz alle Dinge a, die wo sonscht ...

Verkleidete Narren

Polizist trifft Eskimo

Der Schlosssaal in Gammertingen war brechend voll beim traditionellen städtischen Narrenempfang, der am Sonntag vor der Fasnet stattfindet und die Gammertinger Hausfasnet mit einem Glockenschlag einläutet. Mit der tatkräftigen Unterstützung durch die Katzenmusik und vielen närrischen Frotzeleien von Bolizei Brolde Karl-Josef Bögle, von Zunftmeister Harry Vojta und von Bürgermeister Holger Jerg, wurde die Ordensverleihung närrisch gefeiert.

Den Auftakt der närrischen Begrüßung durch Bolizei Brolde war einmal mehr eine gelungene und ...

Schriftführerin Irene Bögle (rechts) wird von Harry Vojta (von rechts), Alexander Bollmann, Frank Ulmer und Nicole Maruhn verabs

Narrenzunft Horig richtet das Ringtreffen im Jahr 2023 aus

Die Gammertinger Narrenzunft Horig hat ihre jährliche Generalversammlung abgehalten. Zunftchef Harry Vojta leitete – wie immer – humorvoll und souverän die Versammlung. Schriftführerin Irene Bögle stellte ihr Amt zur Verfügung, neu gewählt wurde Alexander Bollmann.

Zunächst arbeiteten die Narren die Tagesordnung ihrer Generalversammlung ab. Schriftführerin Irene Bögle blickte auf das vergangene Jahr mit seinen vielen Höhepunkten zurück.

Mal ergreifend, mal beschwingt: Der Gospelchor „Spirit of Joy“ legt in der Kirche St. Leodegar einen gelungenen Auftritt hin.

Beschwingte Mitmachsongs und tiefgründige Lieder

Vor voll besetztem Gotteshaus ist der Gammertinger Gospelchor „Spirit of Joy“ bei seinem Auftritt am Sonntagabend gesanglich über sich hinaus gewachsen. Die Band, die von Chorleiter David Heinzelmann extra fürs Konzert zusammengestellt wurde, sorgte für die klanglich passende und auf den jeweiligen Beitrag perfekt abgestimmte Begleitung.

„Lassen Sie Ihren Gefühlen freien Lauf!“, lautete die Aufforderung von Chormitglied Iris Vojta bei der Ansage eines Liedes.

 Die Katzenmusik bringt in der Pause des Programms die Halle mit ihrer fetzigen Fasnetsmusik zum Kochen.

Die Katzenmusik muss einen „Catwalk“ tanzen

Der laut Zunftmeister Harry „Schorsch“ Vojta „viertletzte Bürgerball in dieser Halle“ der Narrenzunft Horig Gammertingen ist ein voller Erfolg geworden. Eine überraschende Ehrung rundete das Programm ab, denn der langjährige Vizezunftmeister Wolfgang Lieb wurde von Brauchtumsmeister Elmar Herter von der „Vereinigung freier oberschwäbischer Narrenzünfte“ (VFON), assistiert von seiner Vorstandskollegin Nadine Wassmer, von der horigen Zunft für seine langjährigen Verdienste um die Gammertinger Fasnet mit der silbernen Ehrennadel geehrt.

Beim Abfragen der Narrenrufe durch Zunftmeister Harry Vojta (rechts) gibt Schulleiter Klaus Minsch (links) keine gute Figur ab.

Schulleiter patzt beim Abfragen der Narrenrufe

Lustiges Treiben, Trommeln, Fanfaren und glückeslige Narren haben das Bild am schmotzigen Donnerstag in Gammertingen bestimmt. Bürgermeister und Rektoren wurden entmachtet, sodass es sich auf der Alb in den nächsten Tagen befreit leben lässt.

Die Narrenzunft hatte den Tag mit einem Frühstück in der Elitebar begonnen und zog dann in zwei Gruppen in die Kindergärten St. Michael und St. Martin gezogen, um die Kleinsten zuerst zu befreien.