Suchergebnis

 Der Mann, der als Hochstapler gilt, bei einer früheren Buchvorstellung.

Hochstapler stalkt Bundestagsabgeordneten

Für den FDP-Bundestagsabgeordneten Marcel Klinge waren die vergangenen Wochen ein einziger Ausnahmezustand - „meine Familie und ich hatten ein paar echt harte Wochen“, schrieb er am Mittwoch im Internet. Marcel Klinge und seine Familie seien von einem Mann gestalkt worden, der im Netz und in E-Mails an verschiedenste Stellen und Persönlichkeiten unwahre Geschichten über sie verbreitet habe.

Klinge fehlen nun schlichtweg die Worte – dem Mann aber, um den sich alles dreht, fielen in jeder Hinsicht viele ein: Als Hochstapler erfand er ...

Ein Mann mit Kapuze hebelt ein Fenster auf

Polizei rät: Aktivität vortäuschen, um Einbrecher abzuschrecken

Für viele Menschen ist es die schönste Jahreszeit. Und, wenn es um die Sicherung des eigenen Besitzes geht, eine der gefährlichsten. Zwar finden im Winter noch mehr Einbrüche in Häuser und Wohnungen statt. Wenn einige Regeln vor dem Start in die Sommerferien aber nicht eingehalten werden, können die eigenen vier Wände schnell ins Visier der Einbrecher rücken.

Der Briefkasten wird tagelang nicht geleert, die Rolladen kleben ständig am Boden: Solche Anzeichen rufen Einbrecher auf den Plan.

 Wolf ohne Beine: Die drei Skulpturen sind deutlich beschädigt.

Psychisch Kranker geht mit Hammer auf Skulpturen im Tuttlinger Stadtgarten los

Schon wieder die Wolfs-Skulpturen: Ein 24-jähriger Mann hat am Montag, gegen 2 Uhr, mit einem Hammer drei Figuren im Stadtgarten beschädigt. Die Polizei hat den Mann ermittelt.

Der 24-jährige musste wegen seines Gesundheitszustandes in eine psychiatrische Spezialklinik eingeliefert werden, so Polizeisprecher Harri Frank. Gegen ihn werde wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ermittelt. Angeblich hätten ihm Stimmen befohlen, die Skulpturen zu zerstören.

ARCHIV - 10.04.2015, Hessen, Frankfurt/Main: ILLUSTRATION - Ein Mann demonstriert in der polizeilichen Beratungsstelle, wie einf

Einbruchsversuch in Vereinsheim

Unbekannte scheiterten Anfang der Woche bei einem Einbruchversuch in das Vereinsheim der Kleingärtner im Gunnental – und das bereits an der Eingangstür. Obwohl es dort meist nicht viel zu erbeuten gibt, sind Vereinsheime laut Polizei relativ häufig Ziel von Einbrechern.

„In den vergangenen Jahren sind wir verschont geblieben. Wir sind froh, dass der Versuch nun nicht geklappt hat“, sagt Wolfgang Fürstenberg, der Vereinsvorsitzende der Kleingärtner im Gunnental.

 Die Einbrecher drangen in Gebäude in Villingen und Schwenningen ein.

Tatverdächtige schweigen: Behörden ermitteln in Einbruchsserie

Eine ganze Serie von Einbrüchen in der Region hat vor rund einem Monat in Villingen ein Ende gefunden, als zwei Tatverdächtige der Polizei auf frischer Tat erwischt wurden. Die Ermittlungen der „Besondere Aufbauorganisation Wohnungseinbruchdiebstahl“ bei der Kriminalpolizei Rottweil laufen dennoch auf Hochtouren. Warum?

„Bislang ist die Anzahl der Einbrüche nicht klar“, erklärt Polizeisprecher Harri Frank auf Anfrage des Schwarzwälder Boten.

 Der teilweise Ausfall der Klingel an der Notdienst-Apotheke hat am Sonntag in Tuttlingen für einige Wartende gesorgt.

Ausgerechnet am Southside-Wochenende: Panne bei Apotheken-Notdienst

Beim Apotheken-Notdienst am vergangenen Sonntag haben viele Kunden vergeblich vor den Türen einer Apotheke in Tuttlingen gewartet. Offenbar hat die Klingel nicht verlässlich funktioniert. Die Wartenden haben Feuerwehr und Polizei verständigt.

Harri Frank von der Polizei bestätigt, dass sich die Menschen, die ein Medikament gebraucht haben, an die Rettungsdienste gewandt haben. „Das ist ja eigentlich nicht unsere Aufgabe“, sagt er. Der Inhaber der Apotheke habe aber schließlich erreicht werden können.

 Am besten nur wenige Geld mitnehmen und wertvolle Gegenstände sicher aufbewahren, lautet eine Empfehlung, um sich vor Diebstähl

Die vergebliche Suche nach dem Handy

Sportschuhe weg, Handy weg: So fängt die Schulwoche gut an. Die Diebstähle ufern zwar in der Doppelstadt Villingen-Schwenningen nicht aus: Doch die Schadenssummen sind nicht von schlechten Eltern.

Mario stellt seine Sporttasche auf den Kopf, doch sein teures Bayern-Trikot, ein Geschenk zum 14. Geburtstag, bleibt verschwunden. Mia sucht verzweifelt ihr neues Handy, das sie sich zusammengespart hat und für das sie das Konfirmationsgeld von ihren Eltern aufgebraucht hat.

 In VS-Schwenningen ist es erneut zu einer Bluttat gekommen.

Erneut brutale Bluttat in Schwenningen

Nur zwei Tage nach einer Messerattacke in VS-Schwenningen, bei der ein 59-Jähriger erheblich verletzt worden ist, ist es in der Neckarstadt erneut zu einer Bluttat gekommen. Dabei wurde ein 29-Jähriger schwer verletzt.

Seitens der Ermittlungsbehörden hält man sich derzeit aber noch bedeckt. Die Nachricht über die Ereignisse am frühen Samstagmorgen verbreiteten sich unter den Nachtschwärmern wie ein Lauffeuer. Das dürfte auch damit zusammenhängen, dass von einer unglaublichen Brutalität berichtet wird, die seitens der oder dem Täter ...

 Eine männlichen Person muss bei einer Polizeikontrolle einen Alkoholtest machen.

Probleme beim Einparken: 25-Meter-Parklücke zu klein für betrunkenen Autofahrer

Offensichtlich ist sie für den 50-Jährigen zu klein gewesen, die rund 25 Meter lange Parklücke in der Stettiner Straße in Immendingen. Am Freitag gegen 20 Uhr versuchte der laut Angaben der Polizei völlig betrunkene Opel-Fahrer in eine Parklücke einzuparken. Dabei verursachte er einen Schaden von etwa 2000 Euro. Nach rund sechs Versuchen hatte der 50-Jährige seinen Wagen in die 25-Meter-Parklücke eingeparkt. Während des Einparkvorgangs schob er einen geparkten Mazda rund einen Meter nach vorne.

 Die Färberstraße in Villingen-Schwenningen ist auch bei der Polizei besonders im Blick.

Mehr Polizei in der Färberstraße

Anwohner ziehen frustriert weg, Nutzer sozialer Netzwerke überschlagen sich mit Kritik und fordern mehr Polizeipräsenz in der Färberstraße. Die ist jetzt seit kurzem da, zumindest am Wochenende.

Groß war auch die Resonanz in den sozialen Netzwerken auf einen Bericht über die Entwicklungen in der Färberstraße: Geschrei bis in den frühen Morgen, Müll auf dem Pflaster, Schlägereien, Gestank, so beschreiben manche Anwohner das Wochenend-Szenario.