Suchergebnis

 Der Badespaß im Wasserburger Freibad Aquamarin wird künftig teurer - vor allem für Erwachsene.

Erwachsene zahlen künftig mehr Eintritt im Aquamarin

Der Badespaß im Wasserburger Freibad Aquamarin wird ab kommender Saison teurer. Allerdings richten sich die Preiserhöhungen vor allem an einzelne Erwachsene und Gäste mit Gästekarte. Für Familien, Kinder und Ehrenamtliche bleibt alles beim Alten.

In nächsten Jahr müssen Erwachsene 5,50 Euro Eintritt ins Aquamarin bezahlen statt wie bisher fünf Euro. Das hat der Wasserburger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Die Ratsmitglieder Folgen damit der Empfehlung des Tourismusausschusses.

Die Akustik in den Räumen ist so schlecht, dass sich Kunden und Mitarbeiter fast schon anschreien müssen.

Tourist-Info in Wasserburg wird aufgehübscht

Die Tourist-Information ist die Visitenkarte eines jeden Tourismusortes. Weil er eben dieser Überzeugung ist, hat der Wasserburger Gemeinderat jetzt sein Ja zur Ertüchtigung der Tourismus-Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Wasserburger Rathauses gegeben. Dabei rechnen die Ratsmitglieder mit Kosten von rund 80 000 Euro.

Es ist erst einmal nur ein Grundsatzbeschluss, den der Wasserburger Gemeinderat da einstimmig auf seiner jüngsten Sitzung gefällt hat, und mit dem er gleichzeitig auch der Empfehlung des Tourismusausschusses gefolgt ...

Der Bodolzer Bürgermeister Christian Ruh und der Wasserburger Bürgermeister Harald Voigt legen am Volkstrauertag vor dem Krieger

Gemeinden gedenken ihrer Kriegsopfer

Der Volkstrauertag gilt als stiller Gedenktag. Doch während Wasserburg und Bodolz diesen Tag zu normalen Zeiten mit einer Gedenkveranstaltung und einem Gottesdienst begehen, war er in diesem Jahr wegen des „Teil-Lockdowns“ tatsächlich still. Dennoch gedachten der Wasserburger und der Bodolzer Bürgermeister den Opfern von Krieg und Gewalt und legten einen Kranz vor dem Kriegerdenkmal auf der Wasserburger Halbinsel nieder. Ein Gedenken, das nach wie vor von Bedeutung ist, wie Wasserburgs Bürgermeister Harald Voigt findet.

Von Bürgerversammlungen wie hier in Lindau noch vor der Corona-Krise rät die Kreisverwaltung ab.

Landratsamt rät dringend von Bürgerversammlungen ab

Bürgerversammlungen ermöglichen Bürgerbeteiligung und gelebte Demokratie. Aus gutem Grund schreibt die Bayerische Gemeindeordnung deshalb vor, dass jede Kommune mindestens einmal im Jahr eine Bürgerversammlung abhalten muss. Wie aber gehen die Gemeinden in Zeiten von Corona und Teil-Lockdown mit dieser Verpflichtung um? Die LZ hat sich umgehört. „Wir raten vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens dringend von der Durchführung von Bürgerversammlungen ab“, teilte Sibylle Ehreiser, Pressesprecherin des Landratsamtes, auf Anfrage der ...

Bürgermeister Harald Voigt freut sich, dass Bischof Bertram Meier die erste Persönlichkeit seit Langem ist, die sich in das Gold

Bischof Bertram Meier trägt sich in Wasserburgs Goldenes Buch ein

Solch hohen Besuch hat die Gemeinde Wasserburg nicht alle Tage. Bürgermeister Harald Voigt begrüßte am Freitag Bischof Bertram Meier in seiner Amtsstube zum persönlichen Gespräch. Darüber hinaus trug sich der Bischof ins Goldene Buch der Gemeinde ein. Der katholische Theologe, der 1960 in Buchloe geboren ist, hat erst im Juni dieses Jahres seine Bischofweihe erhalten. Somit war sein Besuch der erste offizielle in der Region.

„Ich kenne Bischof Bertram Meier schon seit über 20 Jahren“, erzählt Bürgermeister Harald Voigt der LZ und ...

Rat vergibt Planung für Hengnau-Nordwest ans Büro Sieber

Jetzt soll es zügig gehen. Der Wasserburger Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen die zweite Änderung für den Bebauungsplan Hengnau-Nordwest erstellen zu lassen. Dazu hat das Gremium den entsprechenden Auftrag einem Fachplanungsbüro erteilt.

Erst in der letzten Sitzung im September hat der Wasserburger Rat beschlossen, die Veränderungssperre für das Baugebiet Hengnau-Nordwest um ein Jahr zu verlängern und schon in der jüngsten Sitzung am Dienstag hat er den Auftrag zur Bauleitplanung vergeben.

Fehlende Fenster und Türen im Kindergarten: Gemeinderat zieht Reißleine

Eigentlich hätten die Kinder in den nächsten Wochen schon in ihren neuen Kindergarten in Hattnau einziehen sollen. Doch daraus wird erst mal nichts. Denn die Fensterbaufirma hat bis heute noch keine Fenster und Türen eingebaut. Damit es ab jetzt schneller voran geht, hat der Gemeinderat die Reißleine gezogen.

Der Baufortschritt beim neuen Kindergarten in Hattnau stockt. Und das, obwohl Architekt wie auch Gemeinde den Eltern ursprünglich die Eröffnung für Anfang November in Aussicht gestellt hatten.

 Harald Voigt dankt der Künstlerin Dagmar Reiche.

Kunst im öffentlichen Raum

Ab sofort besteht für die Mitglieder des Kunstvereins Wasserburg die Möglichkeit, ihre Werke im Bürgermeisterzimmer im Rathaus Wasserburg auszustellen. Bei der Umgestaltung des Büros kam Bürgermeister Harald Voigt die Idee, mit den Verantwortlichen des Kunstvereins eine neue Plattform zu finden, wie die Gemeindeverwaltung in einer Pressemitteilung schreibt. „Früher hingen hier Ministerpräsidenten und Prominente des vergangenen Jahrhunderts an der Wand, daher wollte ich die örtlichen Künstler mit einbinden, eine neue Form der Präsentation zu ...

Mehr Schallschutz, einen niedrigeren Tresen und eine zweckmäßige wie zeitgemäße Ausstattung: Als Leiterin der Touristinformation

Wasserburgs Tourist-Info ist in die Jahre gekommen

Wasserburg ist ein Ferienort, den Jahr für Jahr Tausende Gäste besuchen. Viele von ihnen suchen als allererstes die Touristinformation auf, um sich mit Infomaterial, Tipps und Karten einzudecken. Doch diese erste Adresse für Wasserburgs Gäste ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Gleichzeitig sind auch die Arbeitsbedingungen für das vierköpfige Touristikteam verbesserungsbedürftig.

„Die Akustik ist sehr schlecht. Es ist ein bisschen so wie in einer Kirche“, schildert Marika Kasper die Situation und damit auch die Bedingungen, ...

 Schwimm- und Bürgermeister stoßen zum Abschluss mit den Badegästen an.

Gute Stimmung im Aquamarin zum Saisonabschluss

Am Mittwoch waren nochmal einige Stammgäste und Sportschwimmer im Wasserburger Aquamarin, um den Saisonabschluss zu begehen. Mit den Schwimmmeistern Michael Jeschke und Ulrich Lang verabschiedete Bürgermeister Harald Voigt die Besucher in gebotenem Abstand. „Wir hatten aufgrund der Corona-Bestimmungen keine leichte Saison, werden aber vermutlich doch über 100 000 Badegäste zählen“, so Voigt. Er dankte insbesondere dem Personal für die kooperative Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden sowie auch der Wasserwacht für den Aufsichts- und ...