Suchergebnis

 Der DRK-Kreisverband nutzt seine Kreisversammlung in jedem Jahr, um langjährige und verdiente Mitglieder zu ehren.

Ohne sie geht es nicht

Rund 150 Delegierte aus den 22 DRK-Ortsvereinen im Alb-Donau-Kreis haben sich am Freitagabend in der Obermarchtaler Gemeindehalle zur Kreisversammlung des Deutschen Roten Kreuzes getroffen. Die DRK-Kreispräsidentin und CDU-Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer begrüßte ihr 19-köpfiges Präsidium, zahlreiche Bürgermeister, die als Vorsitzende mehrerer Ortsvereine gekommen waren, und die Ehrenamtlichen.

„Sie sind ein wichtiger Pfeiler unseres Kreisverbands“, sagte die Präsidentin zu den freiwilligen DRK-Helfern.

Holger Lorrain, Vorstand des Musikvereins Harthausen/Scher, Stadtrat Thomas Bodenmüller und Bürgermeister-Vertreter Wolfgang Lie

Stadtkapelle feiert familiäres Sommerfest

Die Stadtkapelle hat ihr traditionelles Sommerfest gefeiert. Im Festzelt neben der Laucherttalschule stand die Musik im Mittelpunkt. Das viertägige Programm bot für alle Altersstufen Unterhaltung. Allerdings hätten zur einen oder anderen Veranstaltung noch mehr Besucher kommen können.

Am Freitagabend ging es los mit der im letzten Jahr sehr erfolgreichen „Käpt’n Nacht“. Der auch im „Trödler“ erfolgreiche DJ Tim Bayer gab sein Bestes. Die Stimmung war gut.

Zu den erfahrenen Veringenstädter Gemeinderäten gesellen sich in den nächsten fünf Jahren viele junge Gesichter.

Frischzellenkur für den Veringer Gemeinderat

Mit der Kommunalwahl am 26. Mai hat der Gemeinderat Veringenstadt ein deutlich jüngeres Gesicht bekommen: Das Durchschnittsalter der Mitglieder sinkt von 55,5 auf 47 Jahre. Jüngste Gemeinderätin ist die 26-jährige Nadine Natterer. Überhaupt hat sich der Frauenanteil mehr als verdoppelt: Statt zwei sitzen in Zukunft fünf Frauen im Rat. Am Donnerstag kam das Gremium zu seiner ersten Sitzung zusammen.

Mit den jüngeren Mitgliedern ändern sich auch die Vorstellungen von den Arbeitsbedingungen.

 Die Mannschaften der Ortschaften Blönried (grün) und Münchenreute (rot) beim Dorfkick 2019.

Duell der Ortschaften mündet in gemeinsame Feier

Das Fußballduell der Ortschaften Blönried und Münchenreute am Samstag hat die Mannschaft aus Blönried mit 5 zu 1 für sich entschieden, aber auf den Sieg kam es nicht an an diesem Tag. Maßgeblich war das Gemeinschaftsgefühl der ehemaligen Gemeinde Blönried, die den Dorfkick zu einem gelungenen Fest gemacht hat. Darüber seien sich alle sich alle einig gewesen – Blönrieder, Münchenreuter, Spieler wie Zuschauer, darunter auch zahlreiche Besucher aus Steinenbach, wie ein Vertreter der Ortschaft Blönried mitteilt.

 Die geehrten und verabschiedeten Gemeinderäte von Fronreute (von links): Artur Kühny (25 Jahre), Baptist Gehweiler (31 Jahre un

Gemeinderat Fronreute ändert sein Gesicht

Bei der letzten Sitzung des 2014 gewählten Gemeinderats hat Bürgermeister Oliver Spieß einigen Jubilaren im Rat gedankt und einige bisherige Mitglieder verabschiedet.

Die vergangenen fünf Jahre, so resümierte Spieß, seien in der Vielzahl der Aufgaben sehr fordernd gewesen. Zugleich habe die Kommune aber auch von einer sehr guten Zusammenarbeit im Gemeinderat profitiert. Nun verlassen sechs der 14 Mitglieder das Gremium freiwillig, da sie auf eine Wiederwahl verzichtet haben.

Hunderte Zuschauer haben sich am Sonntagmorgen beim traditionellen Standkonzert der Fanfaren- und Spielmannszüge vor dem Graf-Ze

Fanfaren- und Spielmannszüge spielen auf

Hunderte Zuschauer haben sich am Sonntagmorgen beim traditionellen Standkonzert der Fanfaren- und Spielmannszüge vor dem Graf-Zeppelin-Haus eingefunden. Harald Buckenmaier, ehemaliger Rektor der Ludwig-Dürr-Schule, stellte die teilnehmenden Musikzüge, den Seehasen-Fanfarenzug, den Fanfarenzug „Graf-Zeppelin“ und den Seehasen-Spielmannszug sowie den diesjährigen Gast-Fanfarenzug „Tell“ aus Ravensburg kurz vor. Der Seehasen-Fanfarenzug startete mit dem „Buchhorn Konzert“.

Der designierte Ortsvorsteher Franz Reck (v.l.) mit Vize Arnold Braig, den weiteren Gewählten Josef Renz, Alois Johler, Frank Ba

Franz Reck bleibt Ortsvorsteher in Heufelden

Die Stühle im Ratssaal reichten zur konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates Heufelden-Blienshofen nicht aus. Zu den Mitgliedern des alten und des neuen Gremiums gesellten sich noch etliche Zuschauer, wodurch annähernd 30 Personen versammelt waren und einer davon stehen musste. Die Schule wurde an dem Abend anderweitig genutzt, sodass nicht ausgewichen werden konnte, schilderte Ortsvorsteher Franz Reck.

Spannend war dann auch die Abstimmung um den Posten des Ortsvorstehers und der Stellvertreter.

 Der neue Ortschaftsrat: (von links) Karlheinz Jähnke, Heinz Mang, Robert Biesinger, Anna Schenzle, Harald Schleker, Thomas Baur

Vier neue Ortschaftsräte für Altsteußlingen

Bei seiner Sitzung am Freitag stellte der bisherige Ortschaftsrat Altsteußlingen fest, dass bezüglich der am 26. Mai neu gewählten Räte keine Hinderungsgründe bestehen. Sodann wurde in der konstituierenden Sitzung Josef Huber in geheimer Wahl einstimmig im Amt des Ortsvorstehers bestätigt.

Ortsvorsteher Huber ehrte Heinz Mang für 20 Jahre Mitgliedschaft im Gremium mit Ehrenurkunden des Gemeindetags und Städtetags Baden-Württemberg, sowie Ehrennadel und Stele.

Freut sich auf die kommenden Jahre der Zusammenarbeit: das neu zusammengestellte Gremium.

So sieht der neue Munderkinger Gemeinderat aus

Jünger und weiblicher, das ist der neu gewählte Gemeinderat in Munderkingen, der am Donnerstag seine erste Sitzung hatte. Dabei wurden die Gemeinderäte, von denen nach der Kommunalwahl im Mai drei neu hinzugekommen sind, offiziell verpflichtet. Außerdem wurden die drei ausscheidenden Räte verabschiedet.

15 von 18 Ratsmitglieder sind erneut in das Gremium gewählt worden. Neu dabei sind nun Tobias Frankenhauser für die CDU sowie Johanna Walter für die Grünen.

Die Lions (v.l.) Peter Denkinger, Präsident Jürgen Zeller, Wolfgang Stühle und Andreas Steudle.

Stabwechsel beim Lions Club Munderkingen/Ehingen

Zahlreiche Lionsfreunde haben sich mit ihren Ehefrauen in Dächingen eingefunden, um den diesjährigen Ämterwechsel beim Lionsclub in würdigem Rahmen zu feiern. Mit einem Wortgottesdienst, geleitet von Diakon und Lionsfreund Bruno Schmid, haben in der Dorfkirche „Zur Schmerzhaften Mutter“ die Feierlichkeit begonnen.

Es ist in der 20-jährigen Geschichte des Clubs einmalig und sicher auch in anderen Clubs nicht so üblich, eine Ämterübergabe mit einem Gottesdienst zu beginnen.