Suchergebnis

 Die Vorstände der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim beurteilen die Lage für die heimische Wirtschaft in der Corona-Krise bi

Lindauer Sparkasse erwartet Corona-Pleiten erst im Herbst

Bisher ist die Region glimpflich durch die Corona-Krise gekommen. Von knapp 120 000 Kunden der Sparkasse haben nur 340 Zahlungsprobleme. Die Sparkassen-Chefs erwarten aber im Herbst mehr Probleme.

Die staatlichen Maßnahmen seien genau richtig gewesen, urteilen Sparkassen-Chef Thomas Munding und seine Vorstandskollegen Bernd Fischer und Harald Post beim Pressegespräch. Das deutsche Modell der Kurzarbeit sei sowieso schon Vorbild für ähnliche Modelle in anderen Ländern.

 Der Bezirkspokal 2019/20 kann in allen Bezirken aus dem Gebiet des Württembergischen Fußballverbands (WFV) zu Ende gespielt wer

Bezirkspokal Riß: „Nun sind die Vereine am Zug“

Der Bezirkspokal 2019/20 kann in allen Bezirken aus dem Gebiet des Württembergischen Fußballverbands (WFV) zu Ende gespielt werden. Das ist laut Riß-Bezirksspielleiter Hubert Übelhör das Ergebnis einer Videokonferenz am Donnerstagabend mit den WFV-Vertretern Harald Müller, Thomas Proksch und José Macias sowie den Bezirksvorsitzenden und Bezirksspielleitern der 16 WFV-Bezirke.

„Nun sind die Vereine am Zug“, sagt der Riß-Bezirksspielleiter Hubert Übelhör.

Die Gründe für einen Austritt aus der Kirche sind vielfältig.

Gegen den Trend: Kirchenaustritte in der Region sind kaum angestiegen

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat 2019 ein Rekord an Kirchenaustritten verzeichnet. Die hohen Zahlen bezeichnet Weihbischof Matthäus Karrer als „alarmierend und besorgniserregend“. Insgesamt 21.861 Menschen sind im vergangenen Jahr aus der Katholischen Kirche ausgetreten - allein in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, die fast ganz Württemberg umfasst.

In der Region rund um Ehingen werden auch immer wieder Austritte aus den jeweiligen Gemeindekirchen verzeichnet.

 Dieses Jahr wurde Mundschutz getragen: Nur eine überschaubare Gruppe Frühaufsteher hatte sich auf dem Kirchvorplatz versammelt,

Beim Jubiläums-Blutritt ist alles ein bisschen anders

Bei schönem Sommerwetter feierte die katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul mit dem Rottenburger Bischof Gebhard Fürst 875 Jahre Klostergründung in Weißenau. Wegen der Corona-Pandemie war das zwar nicht wie ursprünglich geplant in großem Rahmen möglich. Beim Jubiläumsblutritt begleiteten den Bischof mit der Heilig-Blut-Reliquie in seiner vierspännig gezogenen blumengeschmückten Kutsche nur die Ministranten zu Fuß mit Standarten und 27 Weißenauer Blutreiter hoch zu Ross in feierlichem Schwarz, einige in der schneeweißen Ordenstracht der ...