Suchergebnis

 Der SV-Vorsitzende Andreas Haas freut sich über die geehrten treuen Mitglieder Thomas Schulz, Franz Reiser, Frank Todt, Helene

SV Fridingen strebt neue Vereinsstruktur an

Der SV Fridingen hat am vergangenen Freitag auf seiner Generalversammlung keinen Nachfolger für den scheidenden Vorsitzenden Andreas Haas und weitere Posten gefunden, auf eine außerordentliche Versammlung in den nächsten drei Monaten aufgrund einer Neuorganisation verwiesen sowie zahlreiche Mitglieder für ihre Vereinstreue geehrt.

Der sportliche Erfolg des SV Fridingen könnte nicht besser sein. Die Erste Mannschaft stieg im vergangenen Jahr in die Landesliga auf, die Zweite Mannschaft in die Kreisliga A.

 Die Prellballer des TSV Rißtissen sind am Sonntag Gastgeber der Rückrunde der württembergischen Meisterschaften.

Rißtissens „Erste“ in aussichtsreicher Position

Erneut werden in Ehingen am Sonntag, 20. Januar, die württembergischen Prellball-Meisterschaften des Schwäbischen Turnerbundes (STB) ausgetragen. Örtlicher Ausrichter in der Wenzelstein-Turnhalle ist der TSV Rißtissen, der selbst mit zwei Mannschaften in der Altersklasse Männer40 (M40) vertreten ist. Rißtissen I geht als Tabellenzweiter in die Rückrunde.

Die Prellballer des TSV Rißtissen sind bereits Routiniers in der Ausrichtung der württembergischen Meisterschaften des STB.

 Bürgermeister Thomas Wonhas (l.) mit den geehrten Tannheimer Blutspender, Reinhold Kopf (vorne, Mitte) hat 125 Mal gespendet.

Reinhold Kopf hat 125 Mal Blut gespendet

Als Zeichen des besonderen Dankes und als Anerkennung für ihr wiederholtes freiwilliges Blutspenden haben das Deutsche Rote Kreuz (Ortsgruppe Rot-Tannheim) und die Gemeinde Tannheim im Rathaus 15 Blutspendern bei einer kleinen Feierstunde eine Auszeichnung verliehen. Reinhold Kopf hat bereits 125 Mal Blut gespendet.

„Wir brauchen Menschen wie Sie, die nicht lange zaudern und zagen, sondern etwas für Ihre Mitmenschen tun“, sagte Bürgermeister Thomas Wonhas bei der Blutspenderehrung.

Ein Besuch bei der Ehinger Energie kann lustig sein.

Firmen zeigen Neuheiten für Häuslebauer

Regionale Handwerker für regionale Kunden ist das Credo des 13. Immobilien-Forums der Donau-Iller Bank gewesen. „Wir wollen uns regional stark machen, mit dem, was wir vor der Haustür haben“, sagte Vorstandsmitglied Jost Grimm den 29 Ausstellern und ihren Gästen bei der Eröffnung.

Er sprach auch von der geplanten Fusion mit der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß. „Für Sie verändert sich nichts, es bleibt alles nahezu wie vorher. Unser wesentliches Ziel ist es, die Bank stark zu halten,“ sicherte Grimm zu.

Tatort: Wahre Lügen

Tatort: Wahre Lügen

Mindestens 80 Medienmitarbeiter sind nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen im vergangenen Jahr weltweit getötet worden. Auch im Wiener „Tatort: Wahre Lügen“ wird am Sonntag (20.15 Uhr) eine Journalistin ermordet und im Wolfgangsee versenkt.

Doch steht ihr Tod tatsächlich im Zusammenhang mit ihren Recherchen zu illegalen Waffengeschäften? Das bewährte Duo Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, 58) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser, 59) nimmt zum 20.

 Architekt Andreas Ludwig (von links) übergab Andreas Weiß, Ulrich Gresch, Ludwig Baur und Simone Windbühler von der Bruderhaus-

Bruderhaus-Diakonie eröffnet Quatierszentrum

Das 117 Jahre alte Backsteingebäude in der Holbeinstraße 32 strahlt Charme und Menschlichkeit aus. Auf dem ehemaligen Gelände der Maschinenfabrik Bezner hat die Bruderhaus-Diakonie am Mittwoch das Quartierszentrum eröffnet, eine Werkstatt für Menschen mit psychischer Erkrankung, einen Lebensmittelladen und einen Bürgertreff. Das inklusive Café öffnet am Samstag, 9. Februar.

Nach einem Rückblick auf die Bauphasen lobte Andreas Lingk, Kaufmännischer Vorstand der Bruderhaus-Diakonie, „das warme, tolle Ambiente“ und stellte fest: „3,4 ...

 Das Bauunternehmen Mösle hat Mitarbeiter für deren langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt.

Bauunternehmen Mösle ehrt langjährige Mitarbeiter

Das Bauunternehmen Mösle hat Mitarbeiter für deren langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt. Wie die Firma mitteilt, bringen es die Jubilare insgesamt auf 321 Jahre Betriebszugehörigkeit. Darauf sei das Unternehmen sehr stolz, denn zu langjähriger Zusammenarbeit gehöre auch immer gegenseitiges Vertrauen. Auf dem Bild zu sehen sind Geschäftsführer Otto Birk (von links), Gebhard Hege (36 Jahre), Thomas Krug (zehn Jahre), Jakup Dervishaj (16 Jahre), Jochem Schreck (25 Jahre), Werner Kathan (26 Jahre), Stefan Scheerer (25 Jahre), Manfred Herberg ...

Konzentration war bei den Eisstockern gefordert.

Eisstocker spielen Dreikönigsturnier

In vier Mannschaften haben sechzehn Eisstocker am Sonntag das traditionelle Dreikönigsturnier der Eissport-Abteilung des VfL Munderkingen ausgetragen. Wegen des schlechten Wetters wurde auf den beiden überdachten Bahnen des Eissportheims im Munderkinger Ried gestockt.

In jedem der Eistock-Teams war „ein Profi-Eisstocker“ aus der VfL-Abteilung gesetzt, denen die „Munderkinger Amateur-Stocker“ zugelost wurden. „Wir spielen eine Doppelrunde“, erklärte Turnierleiter Adolf Fröhner den Teilnehmern zu Beginn.

„Salve“ - hier spricht Bauer Bergmann (Egon Hartner, rechts) als Kaiser Nero und sieht sich in der Rolle eines Herrschers, der s

Schweindorfer Theater begeistert mit dem „Bauern-Nero“

Was macht ein Härtsfelder Bauer, wenn auf seinem Grundstück die Reste einer römischen Villa entdeckt werden? Klar, er fühlt sich wie Kaiser Nero, gibt sich selbstherrlich und sieht die Zukunft in den rosigsten Farben. Zu welchen Verwicklungen dies alles führen kann, zeigte die Theatergruppe des Kulturvereins Schweindorf mit dem Lustspiel „ Der Bauern-Nero“ von Ralf Kaspari. Die Zuschauer in der voll besetzten Carl-Bonhoeffer-Halle haben sich prächtig amüsiert.

 Beim großen Finale von „Die Spätlese-Königin“ des diesjährigen Kolpingtheaters sind Claudia (Isabell Seifert), Tochter Luisa (C

Ein Verwirrspiel mit Charakterrollen

„Die Spätlese-Königin“, die beim diesjährigen Kolpingtheater vier Mal gezeigt wird, ist ein Verwirrspiel mit Charakterrollen. Nach der Premiere am Donnerstagabend in der Turn- und Festhalle, wird das Stück am Freitag, Samstag und Sonntag wiederholt.

Norbert Schmitt hält hinter den Kulissen die Fänden in der Hand und glänzte darüber hinaus auf der Bühne in der Hauptrolle des Matthäus. Dieser muss bis zu seinem 50. Geburtstag verheiratet sein, um seinen Anteil am geerbten Weingut zu bekommen.