Suchergebnis

 Der Bachchor Schwenningen begleitete den Schlussgottesdienst.

7100 Gäste in der Schwenninger Vesperkirche

Rund 400 ehrenamtliche Mitarbeiter, darunter 144 neue, 500 gespendete Kuchen, 350 ausgegebene Essen pro Tag für insgesamt 7100 Gäste – so sieht die Bilanz der 17. Vesperkirche aus.

Am Sonntag ging sie mit einem feierlichen Schlussgottesdienst in der evangelischen Pauluskirche in Schwenningen zu Ende. Der Abschied von der diesjährigen Vesperkirche ist auch ein sehr persönlicher: Derjenige, welcher das Projekt vor 17 Jahren ins Leben rief, die Schwenninger Pauluskirche einmal im Jahr zu einer „Gaststätte am Weg“ zu verwandeln, nahm ...

 Andreas Güntter und Tagesleitung Luzia Himmelsberger schneiden die Torte an.

Der „Traum von Gemeinde“ soll bleiben

Die diesjährige Vesperkirche endete am Wochenende. Für Andreas Güntter bedeutet das auch das persönliche Ende einer Herzensangelegeheit. Wie geht es nach dem Weggangdes evangelischen Pfarrers weiter?

„Ich habe diese Lieder gehört, von Liebe und Freude“, erinnert sich Pfarrer Andreas Güntter. Denn natürlich saß er im Publikum, als am Donnerstagabend das Futa-Ensemble in der Vesperkirche auftrat. Das Konzert war nicht nur der letzte Programmpunkt von „Kultur in der Vesperkirche“ in diesem Jahr, sondern ließ auch Güntter zum ersten Mal ...

 Begegnungen und gemeinsames Essen steht bei der Vesperkirche auf dem Programm.

Vesperkirche 2020: Es ist angerichtet

Wenn unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und unterschiedlichen Geschichten an einem Ort zusammenkommen, dann ist Vesperkirchenzeit. Für das vierwöchige Sozialprojekt ist alles bereit. Am Montag wurde die Pauluskirche ausgeräumt, am Mittwoch wurden Stühle und Tische von Konfirmanden aus der Johanneskirche in den Neckarstadtteil transportiert und in der Pauluskirche aufgestellt.

Und auch das Mitarbeiterteam, das von Pfarrer Andreas Güntter und Pastor Hans-Ulrich Hofmann über Aufgaben, Ablauf und Neuerungen ...

 In der Sängerhalle in Wasseralfingen sind goldene und diamantene Meisterbriefe verliehen worden.

Die Meister ihres Fachs

Bei einer Feier der Kreishandwerkerschaft in der Sängerhalle in Wasseralfingen sind 59 Altmeister mit dem Diamantenen und Goldenen Meisterbrief ausgezeichnet worden.

„Wir wollen mit diesen Ehrungen unsere Verbundenheit mit den älteren Kollegen zum Ausdruck bringen“, sagte Kreishandwerksmeisterin Katja Maier. Sie freute sich über den guten Besuch der Veranstaltung. Der katholische Dekanatsreferent Martin Keßler würdigte die enorme Lebensleistung der Handwerksmeister, die mit viel Mut ihre Träume verwirklicht hätten.

 IG-Metall Ehrungen: Josef Mischko gratuliert Rudolf Groß für seine 70-jährige Gewerkschaftsmitgliedschaft.

523 treue IG Metaller werden geehrt

Es gibt nicht viele Organisationen, die für ihre Jubilarfeier gleich die komplette Stadthalle brauchen. Die IG Metall schon. Kein Wunder. Schließlich können in diesem Jahr von den rund 11 800 Mitgliedern der IG Metall-Geschäftsstelle Aalen 523 Frauen und Männer ein Jubiläum als Mitglied feiern. Unter diesen Jubilaren waren unter anderem acht Mitglieder seit 70 Jahren dabei und 32 seit 65 Jahren.

Roland Hamm, erster Bevollmächtigter der IG Metall, hieß die Jubilare und Gäste in der Stadthalle willkommen.

Die Pfarrerinnen Margot Lenz und Susanne Richter mit Dekan Frithjof Schwesig beim Festgottesdienst.

140 Jahre: Evangelische Kirche blickt zurück

Die evangelische Stadtkirche wurde am 12. Oktober 1879 in der Lindenstraße eingeweiht. Jetzt hat die Kirchengemeinde mit einem Festgottesdienst ihren 140. Geburtstag gefeiert. Bis 1805 waren in Ehingen keine evangelischen Christen nachgewiesen, die kamen erst, als die Stadt im Preßburger Frieden von Vorderösterreich zum Königreich Württemberg kam.

Militär und Beamte aus Altwürttemberg kamen nach und nach nach Ehingen und gründeten dort eine sehr kleine Gemeinde.

Die Ortschaftsräte der Aalener Teilorte im Überblick

In den Aalener Teilorten haben die Bürger ebenfalls ihre Ortschaftsräte gewählt. Das sind die Ergebnisse.

Ortschaftsrat Dewangen Wahlberechtigte: 2665 Wahlbeteiligung: 61,8 % Sitzverteilung im neuen Ortschaftsrat: Freie Wähler 8 Sitze, CDU 3 Sitze, SPD 2 Sitze Gewählt wurden (in Klammern jeweils die Stimmenzahl): Freie Wähler: Eberhard Stark (2958), Johannes Kohl (1208), Andrea Zeißler (1047), Natalie Pfeifle-Dirschka (906), Jürgen Gierke (861), Daniel Hüpschle (707), Sabine Hammer (701), Doris Haßler (813).

 Auch die Gosheimer sind am Sonntag zur Wahlurne gerufen.

Politikinteresse in Gosheim und Deilingen steigt

Im dritten und letzten Teil der Serie analysieren wir die Listen für die Gemeinderatswahl am 26. Mai in Gosheim, Wehingen und Deilingen.

Unter den drei Gemeinden gibt es gleich zwei mit einer neuen Liste: Die „Wehinger Liste" in Wehingen und „Pro Gosheim“ in Gosheim. Gerd Grewin von der Liste Pro Gosheim glaubt, dass das gestiegene Politikinteresse in Gosheim auch an dem neuen Bürgermeister André Kielack liegt, der letztes Jahr im Oktober nach einem langen Wahlkampf gewählt wurde.

 Rund 100 Kandidaten wollen Teil des Bad Waldseer Gemeinderats werden? Es gibt aber nur 26 Plätze.

Die Listen der Bad Waldseer Parteien im Kurz-Check

Knapp 100 Kandidaten wollen in den Bad Waldseer Gemeinderat. Wer die 26 Plätze im Gremium einnehmen wird, entscheidet sich bei der Kommunalwahl am 26. Mai. Die „Schwäbische Zeitung“ nimmt die Kandidaten, die Parteien und ihren Wahlkampf in den kommenden Wochen genauer unter die Lupe. Hier der erste Wahlprüfstein, der sich den personellen Veränderungen innerhalb der Parteien widmet.

CDU Die Christdemokraten mussten in der aktuellen Legislaturperiode insgesamt drei Stadträte aus dem Gemeinderat verabschieden.

 Die geehrten Aalener Mehrfach-Blutspender, ganz vorne die mit 125 Spenden.

Aalen ehrt seine Blutspender

Bei der Blutspenderehrung im Rathaus hat OB Thilo Rentschler die Blutspender als Vorbilder gelobt. „Es ist eine selbstlose Hilfe für Menschen, die man nicht kennt.“ Jeden Tag würden in Deutschland 15 000 Blutspenden benötigt. Jeder Bundesbürger benötige mindestens einmal im Leben eine Blutspende. Helmut Bezler, zweiter Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Aalen, sagte, dass es keine Normalität sei, sich freiwillig für die Gesellschaft zu engagieren.